Toller 5. Platz in Dessau „Es hat alles gepasst.“

Die männliche D- Jugend der explizit für dieses Turnier gegründeten Spielgemeinschaft SV Eiche 05 Biederitz/BSV 93 Magdeburg kehrte mit einem sensationellen fünften Platz von der ostdeutschen Meisterschaft aus Dessau zurück. Nachdem am Sonnabend mit drei Siegen Gruppenplatz drei festgemacht werden konnte, gelang es am Folgetag im Platzierungsspiel den Dauerrivalen JSpG Kühnau/DR HV 06 in die Schranken zu weisen.   Auf ein rundum gelungenes Wochenende können die D- Jugendspieler des SV Eiche 05 und des BSV 93 aus Magdeburg zurückblicken. Die nach einem erfolgreich beschiedenen Antrag beim Handballverband gebildete SG überraschte in der Muldestadt nicht nur sportlich, auch sonst war einfach alles perfekt: „Ein großes Dankeschön an Biederitz, die uns die Möglichkeit der Teilnahme durch ihre Anfrage erst möglich gemacht haben. Dass es dann noch so passt, war das Sahnehäubchen…“, meinte am Sonntagabend Jochen Böhme, der sich sonst zusammen mit BSV- Urgestein Jens Ziegler für die Mannschaft des BSV 93 verantwortlich zeigt. Der Turnierstart verlief dann wunschgemäß, konnte doch der ThSV Eisenach mit viel Spielwitz 17:9 geschlagen werden. Als anderes Kaliber stellte sich dann aber der SC DHfK Leipzig heraus, dem man verdientermaßen mit 14:7 (10:3) den Vortritt lassen musste. Der SC entpuppte sich ausgebuffter sowie körperbetonter und nutzte das Verschlafen der Anfangsphase der Gäste. Zudem war der ein oder andere Fehler zuviel in den zweiten zehn Minuten zu beobachten. Im dritten Turnierspiel wollte man dem Kontrahenten HC Empor Rostock mit viel Tempo begegnen, was über weite Strecken auch gelang. Nach knapper 5:4- Pausenführung sorgte eine Steigerung der Angriffsbemühungen schließlich für einen souveränen 19:14- Erfolg. Die SG bewies nicht nur in dieser Begegnung viel Moral, sondern war auch über beide Außenpositionen sehr treffsicher. Der sich anschließende 10:8- Sieg gegen den SSV Falkensee bedeutetete dann schon fix Rang drei in der Staffel. Nach der 8:2- Halbzeitführung ging das anschließende Kräfte sparen dann aber fast in die Hose. So kam es im letzten Gruppenspiel gegen die „Füchse“ aus Berlin zum Endspiel um den zweiten Halbfinalplatz neben dem verlustpunktfreien SC DHfK aus Leipzig. In diesem legte die SG zunächst wiederholt einen Treffer vor, ehe es mit einem knappen Zweitorerückstand in die kurze Pause ging. Ab Mitte der zweiten Halbzeit machte sich der Kräfteverschleiß bemerkbar und der Rückstand vergrößerte sich auf ein vorentscheidenes 11:17. Schlussendlich stand eine 13:20- Niederlage zu Buche, die dennoch keinen in SG- Kreisen unglücklich machte. „Wir hatten unser großes Ziel bereits erreicht und konnten sogar noch Fünfter werden“, meinte Böhme nach dem Ende der Gruppenphase. In diesem genannten Duell kam es ausgerechnet zum Aufeinandertreffen gegen den eigenen verdienten Landesmeister JSpG Kühnau/DR HV 06, gegen die sowohl die Biederitzer als auch die Magdeburger in den vorherigen Pflichtspielen keinen Stich sahen. Den besseren Start erwischten dann die Gastgeber, die eine Zweitoreführung herauswerfen konnten. Mit einer unglaublichen Teamleistung warteten in der Folge dann die SG- Akteure auf, die bis zur Halbzeitsirene Gleichwertigkeit erzielen konnten. Im zweiten Spielabschnitt legte die SG dann vor allem im Abwehrbereich zu, was in vielen Fehlern oder ungenauen Würfen der JSpG mündete. So kam es nicht von ungefähr, dass der zunächst dünne Vorsprung zum 19:14- Endstand umgewandelt werden konnte. Unmittelbar nach Spielende war der Jubel dann verständlicherweise in der großen Anhalt- Arena riesengroß. „Es war ein tolles Turnier, wo es nicht nur auf dem Feld gepasst hat. Die Jungs haben den Samstagabend mit den Jungs von den Füchsen verbracht und folglich unterstützten sich beide Temas am Finaltag. Spieler, Trainer – alles hat hervorragend funktioniert“, fasste der sonstige Trainer des SV Eiche 05 Torsten Riek euphorisch zusammen. In einem hochklassigen Finale sicherten sich schließlich die „Füchse“ aus Berlin mit 20:16 gegen den SC DHfK Leipzig den Titel. Rang drei ging an den 1. VfL Potsdam, der sich im kleinen Finale mit 26:21 gegen die SG OSC Berlin durchsetzen konnte.   Staffel 1: 1. SC DHfK Leipzig 10:0 Punkte 76:50 Tore, 2. Füchse Berlin 8:2 93:53, 3. SG SV Eiche 05/BSV Magdeburg 6:4 69:67, 4. SSV Falkensee 4:6 46:66, 5. HC Empor Rostock 2:8 68:77, 6. ThSV Eisenach 0:10 46:85   Staffel 2: 1. 1.VfL Potsdam 10:0 Punkte 92:51 Tore, 2. SG OSC Berlin 8:2 75:69, 3. JSpG Kühnau/DR HV 06 6:4 65:50, 4. SG Vorpommern 4:6 65:62, 5. Nordhäuser SV 2:8 44:82, 6. HC BUTEO Chemnitz 0:10 59:86   Finale: SC DHfK Leipzig – Füchse Berlin 16:20 (8:9)   Spiel um Platz 3: SG OSC Berlin – 1.VfL Potsdam 21:26 (9:13)   Spiel um Platz 5: SG SV Eiche 05/BSV 93 Magdeburg – JSpG Kühnau/DR HV 06 19:16 (7:9)   Spiel um Platz 7: SSV Falkensee – SG Vorpommern 14:17 (7:8)   Spiel um Platz 9: HC Empor Rostock – Nordhäuser SV 23:16 (10:6)   Spiel um Platz 11: ThSV Eisenach – HC BUTEO Chemnitz 18:27 (10:15)

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.