Nichts mit Sommerpause – Eiches MJB erreicht Final 4 des MHV

Die männliche B- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat mit zwei Siegen in Dresden das Final 4 des Mitteldeutschen Handballverbandes am kommenden Sonnabend erreicht. Während die Kontrahenten SG LVB Leipzig, Wacker Westeregeln und HSV Dresden bekannt sind, steht der Austragugsort derzeit noch nicht feststeht.

Nein, auch nach diesem Wochenende kann das Biederitzer Trainergespann Dirk Hesse/Ronald Schmidt ihre Schützlinge noch nicht in die längst verdiente Sommerpause schicken. Dass ihnen dieser Fakt indes keine Bauchschmerzen bereitet, dürfte am Erfolg der Mannschaft liegen, die das Verlieren prktisch verlernt hat. Für Nostalgiker sei es nur kurz erwähnt, denn es war der 9. Oktober letzten Jahes, als das Derby gegen die Gommeraner Eintracht mit 26:30 verlorenging, ehe sich eine tadellose Meisterrunde mit verbundener Landesmeisterschaft anschloss.

Dieser Titel ermächtigte die Biederitzer folglich auch, an der Vorrunde zur Mitteldeutschen Meisterschaft in Dresden teilzunehmen. Nach frühem Start (8 Uhr) und Frühstück auf der Autobahn 14 ging es für die weitgereisten Biederitzer im ersten Turnierspiel gegen den Ausrichter HSV Dresden. „Wir sind gut in die Partie gekommen und haben wenig zugelassen. Da die Konzentration nie abfiel, konnten wir wiederholt überlegt abschließen“, schildert SVE- Coach Dirk Hesse die ersten 25 Minuten, in denen seine Schützlinge eine verdiente 9:5- Halbzeitführung auch aufgrund einer überragenden Torhüterleistung von Gustav Nafe herauswarfen. Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer in der wärmedurchfluteten Sporthalle zunächst weiterhin überlegene Gäste, die nach 42 Minuten mit 16:12 die Nase vorn hatten. Im weiteren Verlauf bekam der SVE- Nachwuchs dann mehr und mehr Schwierigkeiten mit der offensiveren HSV- Deckung, gegen die zeitweise die nötige Bewegung fehlte. Nach dem 16:18 der Sachsen machte dann aber Linksaußen Marius Hammecke per Doppelschlag alles klar. „Wir haben mit Blick zweites Spiel gerade im Angriff eher kräftesparend agiert. Schlussendlich haben wir den Sieg mit Biss und Überzeugung einfahren können“, zog Hesse nach dem 20:18 ein erstes Fazit.

Im zweiten Turnierspiel waren die Biederitzer nach nur kurzer Pause gegen den SV Petkus Wutha- Farnroda gefordert. In den zehn Anfangsminuten taten sich die SVE- Youngster zunächst sehr schwer und hatten sich beim 9:7 auch wegen bescheidener Abwehrarbeit nur knapp vom Kontrahenten absetzen können. „Anschließend konnten wir recht schnell die Moral der Thüringer brechen und eindeutigen Leistungsvorsprung auch auf die Anzeigetafel bringen“, war man sich im Biederitzer Lager zur Pause bei einer deutlichen 21:9- Führung einig. Zuvor konnten sowohl Lukas Hesse als auch der eingewechselte Vilhjalmur Geir Geirsson mit drei Toren auf sich aufmerksam machen. In den zweiten 25 Minuten spielten die Biederitzer die Begegnung gegen teilweise überforderte Farnrodaer locker und leicht zuende. Auch die längst vorgenommenen Wechsel taten der Biederitzer Spielfreude gegen eine allerdings eher durchlässige Gegnerabwehr keinen Abbruch. So setzte sich der SVE- Nachwuchs schlussendlich auch in der Höhe verdient mit 36:21 durch und feierte völlig verdient den Einzug in das Final 4. Zu diesem begleitet werden die Biederitzer vom HSV Dresden, der sich im abschließenden Turnierspiel deutlich mit 30:13 gegen den SV Petkus Wutha- Farnroda durchsetzen konnte.

„Ein rundum gelungener Tag sowohl auf als auch neben dem Spielfeld. Am nächsten Wochenende können wir frei aufspielen. Wir haben den Landesmeister Sachsen geschlagen, mal sehen, was noch so geht…“, meinte der Biederitzer Chefcoach Dirk Hesse auf der stimmungsvollen Rückfahrt mit einem Augenzwinkern.

Ergebnisse: HSV Dresden – SV Eiche 05 Biederitz 18:20 (5:9), SV Eiche 05 Biederitz – SV Petkus Wutha- Farnroda 36:21 (21:9), SV Petkus Wutha- Farnroda – HSV Dresden 13:30 (8:15)

Endstand: 1. SV Eiche 05 Biederitz 4:0 Punkte 56:39 Tore, 2. HSV Dresden 2:2 48:33, 3. SV Petkus Wutha – Farnroda 0:4 34:69

Biederitz (gegen HSV/SV Petkus): Nafe, Wohl – Müller (1/6), Warnecke (2/2), Maffert (5/4), Geirsson (0/7), Schmidt (2/2), Czommer (2/3), Beres, Hammecke (5/4), Hesse (3/7), Hartmann 0/1)

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.