Saison: 21/22

SV Eiche 05 Biederitz vs SV Eintracht Gommern

Gommern mit Debysieg in Biederitz

Die männliche B- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat das Derby gegen Eintracht Gommern mit 26:30 (13:15) verloren. „Wir haben zu viele klare Möglichkeiten ausgelassen und am heutigen Tag in einem Derby die nötige Härte vermissen lassen“, resümierte der Biederitzer Trainer Dirk Hesse nach der Begegnung. Die Gastgeber verschliefen den Start und lagen mit 0:4 (8. Minute) im Hintertreffen, da die Eintracht gut verteidigen konnte. Danach verloren die Gommeraner ein wenig den Faden, so dass die Gastgeber etwas besser ins Spiel finden konnten. „Bei unds haben heute die Mannschaftsteile nicht ineinandergegriffen. Wenn etwas klappte, waren es zumeist Einzelaktionen. Da muss mehr kommen…“, meinte der Biederitzer Trainer Dirk Hesse im Nachgang. So behaupteten die Gäste ihren Vorsprung (10:7, 18. Minute) und konnten nach 22 Minuten sogar ein Fünftorepolster (15:10) vorweisen. Auf Seiten der SVE- Youngster tat sich einzig Lukas Hesse hervor, der mit gelungenen Einzelaktionen zum Erfolg kam. Jonas Maffert und Lukas Hesse (2) waren es dann, die mit ihren Toren zum 13:15- Halbzeitstand die Derbyspannung hoch hielten. Die zweiten 25 Minuten änderten am Spielverlauf nur wenig. Die Gommeraner, die personell viel routieren mussten, behaupteten beim 17:14 (27.) und 20:17 (34.) ihre Führung, weil die SVE- Youngster gerade in dieser Phase zu viele Chancen ungenutzt ließen. So rettete die einen Tick clevere Eintracht ihren Vorsprung vom 24:20 (39.) zum 26:22 (46.) und fuhr schlussendlich einen verdienten 30:26- Auswärtserfolg ein. „Wir haben nur wenig von dem umsetzen können, was wir uns vorgenommen hatten. Außerdem gehe ich mit einigen verhängten Zeitstrafen nicht konform…“, bilanzierte SVE- Coach Dirk Hesse weiter. „Wir hatten sicher bei der ein oder anderen Schiedsrichterentscheidung Glück, haben aber dennoch verdient hier beide Zähler mitgenommen. In entscheidenen Phasen hatten wir die bessere Antwort“, meinte der Gommeraner Trainer Stefan Bußmann nach einem intensiv geführten Derby.

Biederitz: Nafe, Heseler – Wohl, Müller (2), Warnecke (3), Maffert (9), Kupsch, Schmidt (1), Czommer, Hammecke (1), Hesse (10/1), Ribbert

Gommern: Pusch, Erkenberg – Dobrich, Göhring (5), Hirsch (3), Dürrwald (4), Reinhold, Ahrens (5), Spanka, Leine (1), Straske, Markmann, Schipper (12/4)

vs

SG Seehausen vs SV Eiche 05 Biederitz

Glücklicher Erfolg in Seehausen

„Wir haben uns komplett dem Niveau des Gegners angepasst und eine sehr mäßige Leistung abgeliefert. Der Sieg war zudem recht glücklich“, befand die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt. Zunächst bestimmten die Gastgeber in einer zerfahrenen Begegnung das Geschehen und führten nach zehn Minuten mit 3:1. Im weiteren Verlauf kamen dann die Gäste etwas besser zum Zug und glichen zum 4:4 (17.) aus. Ohne großartig Bäume auszureißen nahmen dann die SVE- Mädels eine knappe 6:5- Führung mit in die Pause. Nach dem Seitenwechsel glichen die Altmärker schnell aus, ehe Jessica Urban per Doppelschlag zum 8:6 (31.) erfolgreich war. Doch die Seehäuser steckten nicht auf und schlossen nach 35 Minuten zum 9:9 auf, obwohl die Biederitzer Torhüterin Edda Kersten eine ganz starke Partie ablieferte. Schlussendlich waren es Lea Gisele Niemann und Isabella Kauert, die den 11:9- Auswärtserfolg sicherstellen konnten. „Es muss und wird wieder besser werden…“, war man sich im Biederitzer Lager auf der langen Rückfahrt einig.

Biederitz: Kersten – Schnelle, Löffler (1), Urban (2/1), Wotjak (3), Warnecke (2), Eilitz, Niemann (2), Kauert (1/1)

vs

SpG TuS MD/SV Eiche 05 vs FSV 1895 Magdeburg

Ein Punkt fürs Selbstvertrauen

Die Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz konnte im ersten Heimspiel der Saison in der Biederitzer Ehlehalle zumindest einen Zähler einfahren. Gegen den FSV 1895 Magdeburg hieß es nach einem 15:18- Pausenrückstand schließlich 34:34- Unentschieden.

Dabei hatte die SG durchaus einen verheißungsvollen Start und führte nach zehn Minuten mit 7:3. Auch in der Folgezeit konnte der Viertorevorsprung (9:5, 12.) bis zur 16. Minute beim Zwischenstand von 12:8 behauptet werden. Im weiteren Spielverlauf warfen die Gastgeber im Angriff einige Bälle weg, so dass der FSV 1895 in der 25. Minute zum 15:15 ausgleichen konnte. Auffällig im gesamten Spiel war, dass beide Torhüterinnen der Biederitzer gerade von den Außenpositionen keine Hand an den Ball bekamen. Dies und weitere einfache Ballverluste nutzte schließlich der Gast und drehte noch vor dem Halbzeitpfiff die Begegnung zur eigenen 18:15- Führung. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte der FSV zunächst das Geschehen und konnte von einem Viertorevorsprung (22:18 und 26:22) zehren. Die SG- Mädels ließen auch in dieser Phase einige gute Chancen liegen und hatten zudem kaum die Möglichkeit, ihr schnelles Angriffsspiel in Gange zu bringen. „Die Schiedsrichter haben immer erst das Gegentor notiert und dann den Anpfiff für uns folgen lassen…“, erboste sich die SG- Trainerin Lisa Haegebarth bei der Nachbetrachtung. Dennoch gelang es den Gastgebern mit einer Energieleistung, nach einer Dreiviertelstunde durch Tore von Celine Niewand, Maira Hofmann, Pauline Neuendorf und Louisa Schnell den 26:26- Ausgleich zu erzielen. Fortan entwickelte sich bis zum Schlusspfiff ein wahrer Krimi, denn der FSV legte stets einen Treffer vor. Doch die SG schaffte postwendend den Ausgleich und eroberte in Person von Vanessa Keitz und dem 34:34 sechs Sekunden vor Ultimo zumindest einen Zähler. „Der Gegner hat seine Möglichkeiten heute deutlich besser genutzt. Der eine Zähler ist aber enorm  wichtig und gut für das Selbstvertrauen“, meinte Haegebarth nach Abpfiff des Handballkrimis.

SG: Grunert, Klein – Hofmann (1), Wentzel (1), Müller, Niewand (10/4), Schnell (5), Keitz (10), Sabin, Neuendorf (5), Melzian (2), Strebe, Kuzja, Harbach

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs SV Eintracht Gommern

Gommern gelingt Derbysieg mit 30:20

Die männliche C- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz musste sich in der Sachsen- Anhaltliga der Gommeraner Eintracht mit 20:30 (10:14) geschlagen geben. Während Timo Leine für die Gäste allein zehnmal erfolgreich war, konnte sich Linus Steinweg (Biederitz) allein sechsmal in die Torschützenliste eintragen.

Die SVE- Youngster starteten mit einer schnellen 2:0- Führung hoffnungsvoll, kassierten jedoch schnell den Ausgleich. Nach dem 4:4 (4.) und 7:7 (17.) setzten dann die Gäste die Akzente. Allen voran Timo Leine, der die 10:7- Führung der Eintracht bis zur 21. MInute im Alleingang per Hattrick bewerkstelligen konnte. Bis zur Pausensirene bauten die Gommeraner den Vorsprung dann noch leicht auf 14:10 aus, weil sich die Gastgeber für ihren enormen Aufwand wiederholt nicht belohnen konnten. Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste durch Robin Göhring und Pepe Joel Bartz schnell zum 16:10 nach, ehe die Biederitzer den 12:18- Rückstand (32.) durch Linus Steinweg, der eine starke Vorstellung bot, und Johann Reinald auf 15:18 (35.) einschmelzen konnten. Im weiteren Spielverlauf legten die Gäste wieder einen Gang zu und erhöhten das Torepolster auf 22:16, ehe spätestens beim Zwischenstand von 26:17 (45.) die Entscheidung gefallen war. Am Ende siegten die Gäste aus Gommern nicht unverdient aber etwas zu hoch mit 30:20. „In der Schlussphase haben wir die Ohren hängen lassen. Wir werden das Spiel aufarbeiten und dann geht es weiter…“, war vom Biederitzer Trainer Michael Thielicke, der trotz der dritten Saisonniederlage viel Positives gesehen hat, zu erfahren.

Biederitz: Wolff, Schuster – Czommer (4), Gröbe, Janke, Reinald (1), Müller, Steinweg (6), Kliem (2), Wohl (2), Hartmann (1), Kalsdorf, Ribbert (4)

Gommern: Schönberg, Erkenberg – Rosenthal (2), Göhring (9), Paelchen (1), Fresdorf, Hoffmann (1), Bartz (3), Stallmann (2), Leine (10/1), Wendt, Nöring, Schwab (2)

vs

USC Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz II

Leistungssteigerung führt zum Sieg beim USC

Die zweite Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz hat mit einem verdienten 21:18 (9:9) beim USC Magdeburg beeindruckend Wiedergutmachung für die Auftaktniederlage zum Saisonstart in der Stadtliga Magdeburg betrieben. Rechtsaußen Martin Walde steuerte allein acht Treffer bei. Die ersten dreißig Minuten lieferten beide Mannschaften eine sehr zerfahrene Partie ab, in der sie sich beim Stand von 4:4 (13.) und 7:7 (23.) auf Augenhöhe bewegten. Bis zu diesem Zeitpunkt ließen die Gäste die ein oder andere klare Möglichkeit aus, so dass sich der USC bis zur 27. Minute auf 9:7 absetzen konnte. Martin Walde (Strafwurf) und Yves Steinweg glichen noch vor der Halbzeitsirene zum 9:9 aus. Den wiederum besseren Start verbuchten dann die Magdeburger, die ein 12:10 nach 35 Minuten vorlegen konnten. Nach dem abermaligen Ausgleich (13:13, 40. Minute) konnten sich die USC- Handballer sogar auf 16:13 (44.) absetzen, ehe die Gäste eine beeindruckende Schlussphase an den Tag legten. Die Deckung steigerte sich enorm und Schlussmann Michel Meyer sorgte mit zahlreichen Paraden für den nötigen Rückhalt. So konnten die Biederitzer zunächst zum 16:16 (48.) ausgleichen, ehe Martin Walde per Doppelschlag und Routinier Dirk Hesse ihre Farben bis zur 55. Minute nach vorn bringen konnten. Nach dem 20:16 durch Yves Steinweg war die faire Begegnung dann entschieden. „Eine gewaltige Leistungssteigerung vor allem im Abwehrverbund hat uns diesen verdienten Erfolg eingebracht. Aggressiv hinten und konzentriert in der Vorwärtsbewegung konnten wir das Spiel an uns reißen…“, meinte der Verantwortliche Holger Arnold nach dem 21:18- Erfolg.

Biederitz: Meyer, Beran – Ritter (4/4), Walde (8/3), Gericke, Genth, Rabe (3), Steinweg (2), Hesse (4), Beyme, Bormann, Arnold

vs

HSG Börde vs SV Eiche 05 Biederitz

Knapper Auswärtssieg in der Börde

Am Tag der Deutschen Einheit musste die männliche B-Jugend in der Sachsen-Anhalt-Liga in Oschersleben beim Liganeuling HSG Börde antreten. Das Spiel begannen die Hausherren wie die Feuerwehr und schnell lagen die Eichen mit 3:0 zurück. Man konnte den Anschein haben, dass die Gäste noch gar nicht auf dem Platz waren. Und auch im weiteren Spielverlauf änderte sich zunächst wenig. Eine löchrige Abwehr und haarsträubende Fehler im Angriffsspiel machten es den Hausherren leicht, sich weiter abzusetzen. Erst die zweite Auszeit der Biederitzer Bank nach zwanzig Minuten zeigte beim Zwischenstand von 15:9 für die Heimsieben eine Wirkung. Fortan ließen die Gäste mehr Organisation im Deckungsverband erkennen. Einige gute Abschlüsse im Angriff verhalfen den Abstand auf 17:14 zur Halbzeit zu verkürzen.

Die zweite Hälfte starteten die Biederitzer Jungs entschlossener in die Partie. In der Abwehr wurde besser miteinander gearbeitet und im Tor zeigte Gustav Nafe starke Paraden. Die Aufmerksamkeit bei den Abprallern war jedoch äußerst mangelhaft und so kamen die Bördehandballer immer wieder in Ballbesitz oder zu leichten Toren. Im Angriff schalteten die Biederitzer ab der 30. Minute einen Gang höher und kamen dem Ausgleich nach weiteren Spielminuten näher. Marvin Müller war es vorbehalten für den 21:21 Gleichstand (35.) zu sorgen. Doch die Wende war auch dies nicht, sahen sich doch die SVE- Youngster kurze Zeit später wieder mit zwei Toren im Hintertreffen. Erst eine Zeitstrafe für die Heimsieben und ein 3:0- Lauf der Biederitzer brachte die erste Führung (25:24) nach 46 Minuten. Die letzte Phase des Spiels war dann an Spannung nicht zu übertreffen, doch die Biederitzer nutzten ihre Chancen jedoch effektiver und konnten die hauchdünne Führung (27:26) über die Zeit retten.

„Schnell das Spiel abhaken und konzentrierter an die nächsten Aufgaben herangehen“, ließ sich der erleichterten Mannschaft in der Kabine entlocken.

Biederitz: Heseler, Nafe – Hammecke (2), Müller (7), Schmidt (2), Hesse (5/2), Maffert (5), Czommer (1), Wohl, Hartmann, Warnecke (5), Ribbert

vs

BSV 93 Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

Guter Auftakt mit 14 Urban- Toren

Die weibliche C- Jugend des SV Eiche 05 hat zum Saisonauftakt einen verdienten 25:12 (13:7)- Erfolg beim BSV 93 Magdeburg eingefahren. Einen nicht unerheblichen Anteil am Auswärtserfolg in Magdeburg/Olvenstedt hatte dabei Jessica Urban mit allein vierzehn Toren. Trotz einiger nervöser Ansätze starteten die Gäste ordentlich und bauten ihre 4:0- Führung nach sieben Minuten kurze Zeit später auf 7:1 aus. Dabei führten viele gelungene Kombination, welche kräftig im Trainingsprozeß geübt wurden, zum Torerfolg. So war der beruhigende 13:7- Zwischenstand nur die logische Folge. Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste in der Fremde nichts anbrennen und schraubten kontinuierlich den Vorsprung nach oben. Verlassen konnten sie sich dabei auf ihre starke Torhüterin Lea Kruse, die ein überzeugendes Debüt im Biederitzer Trikot feiern konnte. Obwohl sich im gesamten Spielverlauf noch die ein oder andere Baustelle auftat, konnte schlussendlich ein nie gefährdeter 25:12- Auftakterfolg eingefahren und bejubelt werden.

Biederitz: Kruse – Schnelle (4), Löffler (2), Kauert (1), Anders, Kersten, Urban (14), Wotjak (2), Warnecke (1), Niemann (1), Eilitz

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs SV Oebisfelde 1895

Erster Sieg der WJE gegen SVO

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 hat mit einem ungefährdeten 14:6 (8:4) gegen den SV Oebisfelde die ersten Zähler eingefahren. „Wir haben uns heute als Team präsentiert und viele Fehler gegenüber der ersten Begegnung abstellen können“, zeite sich die Biederitzer Trainerin Neele Bormann rundum zufrieden. Anfangs taten sich die Biederitzer noch ein wenig schwer und rannten einem Rückstand hinterher. Nicht zuletzt der Treffsicherheit von Johanna Poppeck und Fanny Ziebarth war es dann zu verdnaken, dass die Gastgeber eine komfortable 8:4- Führung mit in die Kabinen nehmen konnten. Auch nach dem Wechsel bestimmten die Gastgeber dann das Geschehen, zeigten wiederholt aber auch, dass in vielen Bereichen noch Luft nach oben ist. Schlussendlich konnte mit den zahlreichen Zuschauern ein verdienter 14:6- Erfolg bejubelt werden, der die Vorfreude auf die anstehenden Aufgaben naturgemäß größer werden ließ.

Biederitz: Holzgräbe – Theuerkauf (1), Burgold (1), Pawlik, Walde, Genth, L. Thielicke, M. Thielicke, Wolter, Ziemann, Poppeck (7), Tschirschwitz, Köhl, Ziebarth (5)

vs

SV Eiche 05 Biederitz II vs BSV 93 Magdeburg III

15:30 – Fehlstart in die neue Spielzeit

Alles andere als wunschgemäß verlief der Saisonauftakt für die Stadtligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz gegen den Vorjahresmeister BSV 93 Magdeburg II. Nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit (6:16) stand schließlich ein auch in dieser Höhe verdienter 30:15- Erfolg der Landeshauptstädter zu Buche.
Der stark ersatzgeschwächte Gastgeber hielt nur in der Anfangsphase (3:5 nach acht Minuten) noch mit, ehe die Olvenstedter sämtliche Register zogen und vor allem die Nachlässigkeiten in der Biederitzer Hintermannschaft schonungslos ausnutzten. Im Angriff brachten die Biederitzer ihre Möglichkeiten nur ungenügend gegen einen allerdings bärenstarken BSV- Schlussmann Marcus Thielke, der u.a. sechs Strafwürfe abwehren konnte, unter. So war die dennoch recht hektische Begegnung beim Halbzeitstand von 16:6 praktisch entschieden. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf nichts Entscheidenes. Die Gäste hatten die Partie jederzeit im Griff und bauten den Vorsprung weiter aus. Lichtblicke in Durchgang zwei waren fraglos Linksaußen Emile Simon und Schlussmann Andre Beran, der mit einigen Paraden eine noch höhere Niederlage verhinderte. So sicherten sich die BSV- Mannen mit diesem Auftakterfolg nicht nur die Tabellenführung, sondern auch die Favoritenrolle in der noch jungen Saison. Bei den Gastgebern schmerzten neben der 15:30- Niederlage auch noch die schweren Verletzungen von Daniel Bahr (Hand) und Julian Hammecke (Knie) sehr schwer.

Biederitz: Rojahn, Beran – Ritter, Bahr, Gericke, Walde (7/1), Hammecke, Rabe (2), Steinweg (2/1), Simon (4), Lichtenberg, Arnold, Freistedtt folgt…

vs

Güsener HC vs SV Eiche 05 Biederitz

Weder Hauptgewinn, noch Trostpreis
Handball Güsener HC und SV Eiche 05 Biederitz trennen sich im Verbandsliga-Derby 26:26 (16:14)-unentschieden
Güsen l Damit konnte nun wirklich kaum jemand rechnen, dass das Thema Risikomanagement in dieser letzten Auszeit des Spiels noch einmal ein heiß diskutiertes beim SV Eiche 05 Biederitz sein würde. 28 Sekunden waren im Verbandsliga-Derby beim Güsener HC am Samstagabend noch zu spielen, die Gäste im Ballbesitz und beim Zwischenstand von 26:26 mit der Last der Entscheidung gestraft: Den Torhüter gegen einen sechsten Feldspieler tauschen oder in Unterzahl die Minimalchance auf den Sieg suchen? „Die Sicherheitsfanatiker in unseren Reihen haben sich durchgesetzt“, verriet Peter Pysall und man hörte dem Gästetrainer an, dass er selbst nichts lieber getan hätte, als in diesem Pokerspiel alle Chips in die Mitte des Tischs zu schieben.
Auf der Gegenseite mochten sich die ersten Momente nach der Schlusssirene anfühlen, als hätte der GHC gerade einen Royal Flush gegen den Trostpreis eingetauscht. Immerhin behaupteten die Gastgeber nach 50 Minuten noch eine 24:20-Führung. Coach Eric Steinbrecher zeigte sich jedoch schnell gefasst: „Wenn wir auswärts vier Tore aufholen, fühlt sich so ein Unentschieden auch wie ein Sieg an. Aber für uns ist das keine Niederlage. Biederitz ist eine der Mannschaften, die am Ende oben stehen werden. Wir müssten nominell vielleicht auch dazuzählen, aber man hat eben auch gesehen, dass wir noch Erfahrungen sammeln müssen.“
Verjüngte Gäste drückten dem Derby dann auch in den ersten 25 Minuten den Stempel auf. Angefangen beim 2:3 (6.) durch einen glänzend aufgelegten Robin Urban (neun Treffer), behauptete der SV Eiche 05 dank schnellem Passspiel und mit viel Übersicht die Führung und baute diese nach einem Dreierpack von Felix Eix zwischenzeitlich auf 9:5 aus (18.). „In der Endphase der ersten Hälfte waren unsere Abschlüsse dann allerdings zunehmend unvorbereitet und nicht mehr so konsequent“, haderte Pysall, der so das Momentum in Richtung der Güsener kippen sah.
Auch, weil die Fehlwurfquote bei den Gästen nach Wiederbeginn stieg, übernahm der GHC das Kommando und warf nach 43 Minuten eine 21:17-Führung heraus. Auffällig jedoch, dass der sonst so durchschlagskräftige Rückraum nur selten in Erscheinung trat. „Biederitz hat nach der Pause offensiver gedeckt und einfach nicht zugelassen, dass wir das spielen, was wir gern möchten“, so Steinbrecher.
Immer häufiger liefen sich die Seinen nun im Angriff fest und wenn einmal nicht zu den Außen Dominic Schulz und Philip Ladwig abgeräumt wurde, hatte sich auch Eiche-Keeper Andy Gronemeier, der es in Hälfte zwei auf neun Paraden brachte, auf die teils zu halbherzigen Würfe beim Gegner eingestellt. „Trotzdem müssen wir uns in den letzten zehn Minuten cleverer anstellen“, monierte Steinbrecher. Das Polster seines Teams schmolz zusehends zusammen.
Nachdem Urban zum 26:26 ausgeglichen hatte (59.), kam also noch einmal Dramatik ins Spiel: Bei noch 45 Sekunden Spielzeit kassierte Eiches Stephan Holzgräbe nach einer Abwehraktion gegen Christian Haßbargen die Zeitstrafe, zusätzlich bekam Güsen den Siebenmeter zugesprochen. Julian Schmälzlein scheiterte jedoch an Gronemeier und ließ die Chance auf den Heimsieg verstreichen. Glück für den GHC, dass auch der eingangs erwähnte letzte Biederitzer Angriff versandete, wobei das Unentschieden letztlich  ein gerechtes Resultat war.
„Chapeau vor den Jungs, dass sie in dieser aufgeheizten Atmosphäre noch so einen Rückstand aufholen“, lobte Pysall, um am Ende doch auf die verpasste Gelegenheit zu verweisen: „Im ersten Spiel (30:22 bei der HSG Börde, Anm. d. Red.) lag unsere Angriffseffektivität bei 75, gegen Güsen nur bei 57,7 Prozent. Wenn wir da noch eine Kohle mehr draufgepackt hätten …“
Güsen: T. Prause, Bonitz – Fritz (1), Schulz (4), Mache, Beck, Teßmann (4), Lepper (2/1), C. Haßbargen (4/4), Faber (1), Ladwig (3), Keil, Schmälzlein (4), S. Bretschneider (3)
Biederitz: Gronemeier, Tschirschwitz – Urban (9), Holzgräbe (3), Köster, Kinast (2), Wentzel, Herrmann, Held, Steinweg (3/2), Schneider, Wohl, Daßler (5/2), Eix (4)
Siebenmeter: GHC 6/5 – SVE 5/4; Zeitstrafen: GHC 3 – SVE 5
Versprechen auf Hochspannung/Handball Güsen bittet ab 19 Uhr Biederitz zum Verbandsliga-Derby
Güsen/Biederitz l Trotz seiner gerade einmal 17 Jahre weiß natürlich auch Robin Urban, wie es sich anfühlt, wenn die gesamte Halle gegen einen ist. Auch der ein Jahr ältere Moritz Steinweg ist mit genügend Handball-Wassern gewaschen, um sich von Sprüchen oder einem versteckten Foul nicht aus dem Spiel nehmen zu lassen. Und trotzdem geht es für die beiden Youngster stellvertretend wie für alle Aufrücker aus dem Nachwuchs beim SV Eiche 05 Biederitz in dieser Verbandsliga-Saison vornehmlich darum, im Männerbereich anzukommen. „Sie haben sich bereits etwas frei geschwommen und verfügen über super Ansätze. Jetzt müssen wir ihnen aber noch Lösungen dafür an die Hand geben, wenn ein paar ältere, dickere und faulere Abwehrspieler vor ihnen stehen, die nicht jede Bewegung mitmachen“, umreißt Eiche-Trainer Peter Pysall gewohnt lakonisch den Entwicklungsprozess seiner Youngster. Den nächsten Schritt sollen seine Schützlinge dann auch heute Abend bei der schweren Prüfung im Derby beim Güsener HC gehen.
Bis dorthin hat sich natürlich auch die Nachricht von der Frischzellenkur beim bevorstehenden Gegner herumgesprochen. Bei GHC-Trainer Eric Steinbrecher ist die Vorfreude auf die Begegnung, die im Vorjahr mit 33:32 an sein Team ging, ehe die Pandemie den Sport im Land ein weiteres Mal zum Erliegen brachte, entsprechend groß: „Es ist spannend zu hören, dass sich Biederitz verjüngt hat. Ich rechne mit einem Spiel auf hohem Niveau und einem ähnlich knappen Ausgang wie in der vergangenen, abgebrochenen Saison.“ Und auch wenn der Vergleich letztlich in der annullierten Spielzeit nicht in die Wertung einging, bemüht auch die Gegenseite den Rückgriff auf Oktober 2020: „Es lassen sich einige Erkenntnisse aus der Partie im Vorjahr ziehen“, so Pysall.
Was beide Kontrahenten neben vielen jungen Gesichtern eint, ist der erfolgreiche Start in die neue Spielzeit. Während die Biederitzer mit einem deutlichen 30:22-Erfolg von der HSG Börde zurückkehrten, mussten die Güsener beim 28:26 über den SV Wacker Westeregeln das Glück schon ein bisschen mehr bemühen. „Nach der langen Pause war der Auftritt beider Teams von viel Nervosität geprägt“, bekennt Steinbrecher, der zugleich aber nach dem spielfreien vergangenen Wochenende und intensiven Einheiten unter der Woche hofft, dass seine Sieben heute befreiter aufspielt.
Auch an der Ehle war man zuletzt zum Zuschauen gezwungen, was Coach Pysall als zweischneidiges Schwert ansieht. Einerseits „fehlt uns nach dem guten Auftritt in Oschersleben jetzt ein wenig der Rhythmus“, andererseits aber nutzten die Biederitzer die vergangenen beiden Trainingswochen zur weiteren Feinjustierung: „Ein paar Stellschrauben gibt es immer zu drehen. So stand die Arbeit im Abwehrverbund im Zusammenspiel mit den Torhütern weit oben auf unserer Prioritätenliste.“
vs