Kategorie: Uncategorized

Langes WE startet Freitagabend/Neun Partien

Freitag:

Frauen – FSV 1895 Magdeburg 19:30 Uhr, Nordcup

Sonnabend:

TSG Calbe – MJD 15:00 Uhr

SV Chemie Genthin – 2.Männer 15:00 Uhr

HSG Osterburg – HSG Ehle/MJC 16:45 Uhr

Sonntag:

WJE – TSV N.dodeleben 11:00 Uhr

GW Wittenberg/Piesteritz – MJB 12:30 Uhr

WJD – SV Oebisfelde 12:45 Uhr, Nordpokal

TuS Magdeburg – Frauen 14:00 Uhr

HSG Ehle/MJC II – HSV Magdeburg 14:30 Uhr

Jeweils 4 Spiele am Samstag & Sonntag

Sonnabend:

HSG Ehle/MJC II – SV Oebisfelde 22:32 (8:16)

WJD – BSV 93 Magdeburg II 31:6 (14:2), Nordpokal

WJB – HSV Magdeburg 11:29 (6:14)

1.Männer – Barleber HC 38:21 (23:7)

Sonntag:

MTV Weferlingen – WJC 26:27 (15:13),Nordpokal

MJD – USV Halle 10:33 (5:16)

MJA – Stahl Blankenburg 38:16 (17:11)

Frauen – FSV 1895 Magdeburg 31:33 (15:18)

Neun erfolgreiche Begegnungen am Wochenende

Sonnabend:

HSG Ehle/MJC – BSV 93 Magdeburg II 57:27 (25:15)

Barleber HC – WJE 4:27 (3:15)

MJE – FSV 1895 Magdeburg II 49:9 (22:1)

MJB – HBC Wittenberg 26:22 (13:13)

Weißenfelser HV 91 – WJB 17:20 (8:12)

Frauen – SV Oebisfelde II 35:28 (19:14)

SV Oebisfelde II – 1.Männer 22:32 (9:17)

Sonntag:

Eintracht Gommern – WJD 16:21 (8:14) (Nordpokal)

Möckeraner TV – 2.Männer 27:28 (17:15)

Zwei Teams in Franeker: „Es schreit nach Revival“

Die weibliche B- Jugend sowie eine gemischte Herrenmannschaft des SV Eiche 05 Biederitz hat das zurückliegende Osterwochenende beim JupiterCup 2024 in den Niederlanden verbracht. Das Event fand in der Dreifelderhalle von Franeker (Provinz Friesland)  statt, welches ca. 100 Kilometer westlich der Großstadt Groningen liegt. „Es war ein großes Miteinander, was fraglos im kommenden Jahr eine Wiederholung erfährt“, meinte die Biederitzer Verantwortliche Sandra Schmidt, als der Biederitzer Tross am Ostermontag gegen Mitternacht nach etwa sechsstündiger Fahrt in die Heimat zurückgekehrt war.

Rein sportlich hätte das Abschneiden der weiblichen B- Jugend schon noch ein wenig besser ausfallen können, wurde aber durch die finale knappe 7:8- Niederlage gegen Stompwijk 92 verhindert. Ein Sieg wäre gleichbedeutend mit Rang drei in der Staffel gewesen, was automatisch zum Spiel um Rang fünf geführt hätte. Gleich zum Auftakt am Sonnabendmorgen steckte dem Biederitzer Nachwuchs sicherlich noch die knapp siebenstündige Anreise in den Knochen. Immerhin folgten der 1:11- Niederlage gegen Overwetering ein knappes 7:6 gegen Victoria O und ein 12:0- Kantersieg gegen Tonegido 2. Im vierten Gruppenspiel gegen Niedorp blieb beim 5:5 ein eher unnötiger Zähler auf der Strecke, so dass nach der finalen Niederlage das Turnier für die SVE- Mädels beendet war.

Die Herren verpassten in ihrer Gruppe A durch die 6:9- Niederlage gegen den späteren verdienten Sieger F.H.C. die Endrunde der vier Gruppensieger, denn die zwei weiteren Gruppenspiele gegen Vrone 2 (15:9) und Juro Unirek VZV (15:6) konnten sicher gewonnen werden. So blieb als Gruppenzweiter die Platzierungsrunde 5 – 8, wo nach einem 10:5 gegen Rauxel Schwerin 2 und einem 10:9 gegen Quintes/VVW der fünfte Rang dingfest gemacht werden konnte.

„Erneut eine tolle Veranstaltung, die nach einem Revival schreit“, waren sich alle Beteiligten im Biederlager Lager einig. Die herrschte auch am Montagmorgen nach der Rückkehr in das eigene Bett vor, denn das Übernachten in einer Sporthalle war dann doch nicht so schön…

Biederitz (WJB): Kruse, Jung – Wotjak, Urban, Warnecke, Niemann, Kersten, Grotsch, Kauert, Zhou, Keitz, Löffler

Biederitz (Männer): Nafe – M. Steinweg, Y. Steinweg, Urban, Wohl, Hammecke, Schmidt, Warnecke, Hesse, Maffert, Beres, Walde

33:27 – 1.Männer siegen im Gipfeltreffen

Die Handballer des SV Eiche 05 Biederitz haben das Spitzenspiel in der Verbandsliga gegen den Rangzweiten Wacker Westeregeln in über weite Strecken beeindruckender Manier mit 33:27 (19:14) gewonnen. Vor über 300 Zuschauern waren die Rückraumspieler Moritz Steinweg mit zehn und Bennet Daßler mit acht Toren die besten Schützen beim Sieger, während Routinier Jimmy Klockmann auf der Gegenseite ebenfalls achtmal erfolgreich abschließen konnte.

Es lief die 53. Minute in der stimmungsvollen Ehlehalle, in der nunmehr die Zuschauer mit „Herbert, Herbert“- Rufen die hervorragende Leistung des Biederitzer Schlussmannes Andy Gronemeier würdigten, der nicht erst in dieser Phase den Gästen regelrecht den Stecker zog. Auch das vermeindlich letzte Ass im Westeregelner Ärmel, die komplette Manndeckung, verhungerte nach fraglos recht schnellen Ballgewinnen spätestens am SVE- Schlussmann, der sich aber wie seine gesamten Vorderleute beim Biederitzer Trainergespann schließlich ein Extralob verdient hatte.

„Die Deckungsarbeit mit Torhüter im Verbund war sicherlich der Schlüssel zum Erfolg“, merkte wenig später dann auch SVE- Coach Peter Pysall an, der zudem die stimmungsstarke Mannschaftsleistung selbst in der Breite lobte.

„Wir wollten von Beginn an zeigen, wer Herr im Hause ist“, merkte Co- Trainer Andre Freistedt an, musste aber auch feststellen, dass nach einer Viertelstunde beim Stand von 8:6 längst nicht alles nach Wunsch lief. So nutzten die Gäste nach dem 9:6 von Robin Urban die sich bietenden Räume durch Überzahlspiel und schlossen durch Christopher Gorges (Strafwurf) und Ole Malte Kaschny zum 9:8 auf. Die fällige Biederitzer Auszeit verfehlte dann ihre Wirkung nicht, stellte sich auch durch die Treffer von Philip Wohl, Max Duderstadt und Bennet Daßler zum 12:8 (21.) sowie ein besseres Timing im Deckungsverbund eine klarere Führung für die Gastgeber dar. Nach dem schnellen 14:10 von Daßler und einem abgeschlossenen Konter von Philip Wohl zum 15:10 (23.) nutzten auch die Gäste die grüne Karte, konnten dem Biederitzer Angriffsschwung allerdings nur kurzzeitig zum 15:12 die Energie rauben. Der Doppelschlag von Linksaußen Robin Urban zur erneuten Fünftoreführung (17:12) hatte dann auch beim Gang in die Kabinen Bestand.

Die ersten fünf Minuten des zweiten Spielabschnittes gingen dann an die Gäste, die von etwa 70 Schlachtenbummlern lautstark unterstützt wurden. „Da haben wir zu schnell den Abschluss gesucht und zu wenig in die Vorbereitung investiert“, begründete Pysall, der ansonsten mit dem Passspiel und den Überzahlsituationen zufrieden war, den 20:17- Anschluss der Gäste. Weitere fünf Minuten später jedoch sprach wieder Vieles für einen Heimsieg, weil die Doppelpacker Moritz Steinweg und Felix Eix, der sich viele beherzte und von Erfolg gekrönte Würfe nahm, zum 24:18 erhöhen konnten. Die neuerliche Auszeit der Bördehandballer läutete dann keine wirkliche Wende ein, weil die Biederitzer stets eine Antwort parat hatten. Dem 26:19 der Gastgeber folgte zwar das 26:21 (45.), doch mehr als auf drei Treffer (27:24 und 28:25) kamen die verbissen kämpfenden Gäste nicht mehr heran.

Die späte Manndeckung über das gesamte Feld nach dem 31:25 von Bennet Daßler war dann ab Minute 52 in erster Linie ein Schaulaufen der Biederitzer Torhüter. Während Gronemeier die Bälle aus dem Feld heraus magisch anzog, wehrte Max Wetzel noch einen Strafwurf ab. „Da fehlte dann wie in Unterzahl auch die Bewegung ohne Ball, aber das war zu diesem Zeitpunkt dann auch Jammern auf hohem Niveau“, meinte SVE- Coach Peter Pysall nach dem Schlusspfiff in einer insgesamt sehr fairen Begegnung, die zudem in einem würdigem Rahmen stattfand und solide von den beiden Schiedsrichtern Schwibbe/Trumpf geleitet wurde.

„Westeregeln hat gute Jungs, das hat man heute eindrucksvoll gesehen. Für uns war es ein weiterer Schritt zum angestrebten Ziel. Der Vorsprung auf den verbliebenen Verfolger blieb gleich und schwere Aufgaben warten auf uns“, lobte und warnte Pysall zugleich, denn in zwei Wochen steht das schwere Auswärtsspiel in Oebisfelde auf dem Programm. Beim Kontrahenten fiel das Resümee kurz aber treffend aus: „Ein jederzeit verdienter Erfolg für Biederitz“, meinte der Wacker- Trainer Tobias Myrrhe in der Nachbetrachtung.

Biederitz: Gronemeier, Wetzel – Grabis, Urban (4), Maffert, Köster, Daßler (8/3), Kinast, Bahr, Hesse, Steinweg (10), Schneider, Duderstadt (2), Wohl (3), Tietzmann, Eix (6)

Westeregeln: Malig – Kuhn, Kaschny (5), Schmidt, Karpe (3), Chrzan, Gorges (6/5), Klockmann (8), Großheim, Thüne, Höltkemeyer (1), Meyer (1), Gromadka (1), Keil (2), Otto

Siebenmeter: Eiche 4/3, Wacker 6/5

Zeitstrafen: Eiche 6, Wacker 4

Samstag 17:30 Uhr: Gipfeltreffen in der Ehlehalle

Am Sonnabend steigt ab 17:30 Uhr in der Ehlehalle das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen der Verbandsliga zwischen dem Spitzenreiter SV Eiche 05 Biederitz (37:5 Punkte) und dem Rangzweiten Wacker Westeregeln (34:8). Dabei steht für den Gastgeber in erster Linie der Ausbau der eigenen Siegesserie im Vordergrund.

Auf die Frage beim donnerstäglichen Abschlusstraining „Was wäre wenn“ hatte der Biederitzer Trainer Peter Pysall schnell die Antwort parat: „Wir wollen unsere Serie ausbauen, müssen dazu an große Spiele anschließen und natürlich einen weiteren Schritt machen“, war der Coach, der auf den kompletten Kader zurückgreifen kann, weit weg von eventueller Vorentscheidung oder Ähnlichem. Dennoch lässt sich natürlich nicht von der Hand weisen, dass die Gäste im Falle einer Niederlage bei dann fünf Zählern Rückstand bei noch vier ausstehenden Spielen entscheidend im Meisterschaftsrennen zurückfallen würden. Zwei Argumente sprechen dann aber ganz klar auch für die These des Biederitzer Handballfuchses, der neben dem zweiten Verfolger HV RW Stassfurt II (ebenfalls 34:8 Zähler) auch die restlichen eigenen Aufgaben, die u.a. die Auswärtspartien in Langenweddingen und Oebisfelde beinhalten, heranführt.

Im Biederitzer Lager fokussiert man sich in erster Linie auf die eigene Leistung und die war in den zurückliegenden Wochen vor allem in Sachen Konstanz ausbaufähig. „Wir brauchen mehr Stabilität im Zuspielbereich und eine kleinere Quote in Sachen technischer Fehler. Ansonsten wird es sehr schwer…“, fasste Pysall die Auftritte der letzten Wochen, die spätestens in Hälfte zwei einen kleinen aber stets reparablen Knick erfuhren, treffend zusammen.

Auch Co- Trainer Andre Freistedt rechnet mit einem heißen Kampf vor erwarteter großer Kulisse: „Wacker will auch hoch. Die kommen mit Dampf und wollen uns die Hosen ausziehen…“, weiß Freistedt, der hofft, dass seine Sieben die Begegnung mit „Herz und Lust“ angeht.

Die Gäste sind wie die Biederitzer auch in den letzten Wochen sehr unstabil, aber meist dennoch erfolgreich unterwegs gewesen. In heimischer Halle blieben unlängst beim 29:30 gegen Aufsteiger Barleben zwei eminent wichtige Zähler auf der Strecke und auch vor einer Woche beim 30:28 gegen die Reserve des HSV Haldensleben war der Auftritt laut Trainer Marcus Pufahl längst nicht fehlerfrei und auch von viel Nervosität gekennzeichnet. Auch das angestrebte Tempospiel, eigentlich die beste Waffe der Wackeren, beinhaltete zuletzt viele leichtfertige Fehler.

„Unser Fokus liegt eindeutig auf den zwei Punkten, mehr interessiert ganz einfach nicht. Am Montag nach dem Spiel richten wir dann den Blick auf die nächste Aufgabe…“, weiß und mahnt Pysall, der wie die Mannschaft auch auf Unterstützung von den Rängen hofft, zugleich. Dem letzten Punktverlust im November im Hinspiel (!) beim hochintensiven 23:23 soll der 13. Pflichtspielerfolg in Serie folgen und dieser wäre mit Blick auf die Tabelle dann sicherlich doch schon ein wenig mehr wert als nur zwei Punkte…

Abteilung Handball deutlich gewachsen

Die Abteilung Handball des SV Eiche 05 Biederitz hat am Donnerstagabend bei ihrer Neuwahl deutlich an Personal gewonnen, was bei einer Mitgliederzahl von ca. 300 Sportbegeisterten (Vereinsrekord seit Bestehen) allein in dieser Abteilung auch zwingend vonnöten war. Grundlegende Änderungen beim vorhandenen Personal der zurückliegenden drei Jahre gab es hingegen nicht. Sowohl der krankheitsbedingt nicht anwesenende Abteilungleiter Klaus- Dieter Wolf als auch sein Stellvertreter Mario Genth bleiben in ihren Ämtern, was auch auf die Personalien Kerstin Wolf (Jugendschutzbeauftragte), Holger Arnold (Ansprechpartner Schule) und Ingo Heitmann (Öffentlichkeitsarbeit) zutrifft. Weiterhin in der Abteilung sind Ivonne Urban (nun Jugendwart weiblich & Minis) sowie Oliver Wohl, der fortan als Spielwart und Zeugwart fungiert. Neu in der Abteilung sind dagegen Mandy Hartmann (Hallenteam), Daniela Schottstadt (Spielbetrieb Frauen), Andre Freistedt (Spielbetrieb Männer), Ronald Schmidt (Jugendwart männlich), Dirk Hesse (Jugend- und Sportkoordinator) sowie Michael Tschirschwitz, der sich ab sofort für die Weiter- und Ausbildung im Traditionsverein verantwortlich zeigt. Ebenfalls neu sind die beiden Youngster Jonas Renne und Bennet Müller, die sich um die Vereinsbeobachtung sowie den Schiedsrichterwart in jeweils ergänzender Position in die Abteilung einbringen werden. Als Beisitzer der für drei weitere Jahre gewählten Abteilung fungiert zudem Sebastian Schmidt (Spielervertreter/Mediator) sowie die noch offene Position „Traditionspflege“.

Zwei wichtige Eckdaten wurden am Wahlabend den anwesenden Mitgliedern zugleich verkündet, feiert doch der SV Eiche 05 in 2025 sein 120jähriges Bestehen, ehe im Jahr darauf die Abteilung Handball ihren 100. Geburtstag begeht.

Die Ergebnisse des Wochenendes

Freitag:

HSG Börde – MJA 15:42 (8:21)

Sonnabend:

SV Oebisfelde – MJE 28:26 (18:13)

WJD – HSV Magdeburg II (Nordpokal) 29:17 (16:9)

Güsener HC – HSG Ehle/MJC II 29:33 (13:16)

Güsener HC – 1.Männer 27:36 (13:21)

BSV 93 Magdeburg – MJA 23:27 (13:16)

Sonntag:

WJE – HSV Magdeburg 30:26 (16:15)

HSG Ehle/MJC – SC Magdeburg 26:36 (14:18)

MJD – SC Magdeburg 29:46 (13:21)

HSV Magdeburg II – WJC (Nordpokal) 34:13 (17:8)

WJB – BSV 93 Magdeburg 25:18 (10:11)

MJB – SC Magdeburg II 24:39 (13:21)

2.Männer – SG Seehausen II 41:31 (20:13)