SG Seehausen vs SV Eiche 05 Biederitz

1.Männer verlieren in Seehausen 24:31

Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz haben ihr Gastspiel bei der SG Seehausen mit 24:31 (11:16) verloren. Rückraumspieler Moritz Steinweg erzielte die Hälfte aller Biederitzer Tore in einer zumeist fairen Begegnung mit lediglich vier Zeitstrafen.

„Seehausen ist schon eine abgezockte Truppe. Wir dürfen nicht vergessen, dass bis auf die Torhüter und Stephan Holzgräbe bei uns fast die komplette A- Jugend der Vorsaison auf dem Feld stand“, meinte der Biederitzer Trainer Peter Pysall, der kurzfristig auch noch auf Abwehrstratege Stefan Köster verzichten musste.
Die Biederitzer begannen in der Wischelandhalle ordentlich und legten durch Moritz Steinweg eine schnelle 2:0- Führung vor. Nach dem 3:1 (4.) kam der Gastgeber zusehens besser zum Zug und drehten den Spieß nicht nur zahlenmäßig um. Die Gäste liefen sich nun vermehrt im SG- Innenblock fest und hatten es dort naturgemäß enorm schwer. Dennoch blieben die ersatzgeschwächten Biederitzer dran und glichen durch Till Schneider nach 13 Minuten zum 7:7 aus. Zuvor hatte Moritz Steinweg alle sechs Treffer der Biederitzer erzielen können. Weitere sechs Minuten später konnten sich die SG- Mannen auf 10:7 (19.) absetzen und behaupteten diesen Vorsprung auch nach 23 Minuten (13:10). Gerade in dieser Phase ließen die Gäste zu viele gute Möglichkeiten ungenutzt und auch in der zwangsläufig umgestellten Deckung offenbarten sich wiederholt Probleme. So setzte sich die SG noch vor der Halbzeit auf 16:11 ab, auch weil sie zu vielen freien Würfen aus dem Rückraum kamen und ihre Konterangriffe zudem hervorragend vortrugen.
Nach dem Wiederbeginn verteidigten die Gastgeber ihren Vorsprung beim 18:13 (34.), ehe sie das Polster auf sechs Treffer (20:14 und 23:17) nach oben schrauben konnten. Ihre beste Phase im Spiel hatten die Gäste dann zwischen der 41. und 47. Minute, als sie den Sechstore- Rückstand durch Treffer von Robin Urban (2), Julian Hammecke und Moritz Steinweg auf 21:23 verkürzen konnten. „Da hat die Abwehrarbeit gestimmt, obwohl wir gerade in Sachen Abstimmung Torhüter/Deckung noch großes Steigerungspotential haben“, erinnerte sich Pysall später. Die Seehäuser Christoph Wagener und Arne Werneke machten aber kurze Zeit später mit ihren Toren alle vagen Hoffnungen der Gäste zunichte und trafen zum 25:21 (49.). Weitere fünf Minuten später war beim Stand von 29:22 die Begegnung entschieden.
„Gegen eine solch erfahrene Truppe muss schon ziemlich viel passen. Das waren heute bei uns erneut zu viele einfache Fehler, eine durchwachsene Abschlussquote und mit einem praktisch Zwei- Mann- Angriff wird es sowieso sehr schwer“, resümierte SVE- Coach Peter Pysall am Sonntagvormittag bei der Aufarbeitung. Mit ihrem 31:24- Erfolg bleiben die auch diesmal dezimierten Altmärker mit 16:4 Zählern der wohl einzig ernsthafte Verfolger des weiterhin verlustpunktfreien Tabellenführers aus Gommern. Die jungen Biederitzer haben nunmehr ausgeglichene 9:9 Zähler auf der Habenseite und befinden sich im gesicherten Mittelfeld der Liga.

Seehausen: Nöring – Helge, Mittag (1), Herzan genannt Bertram (10/5), Werneke (8), Wille (2), Walenciak (3), Söhnel (3), Wagener (4)

Biederitz: Tschirschwitz, Gronemeier – Hammecke (1), Urban (7), Holzgräbe (1), Kinast (1), Herrmann, Steinweg (12/3), Schneider (1), Wohl, Hartmann (1), Lu. Exner, Eix

Zeitstrafen: Seehausen 3, Eiche 1

Siebenmeter: Seehausen 5/5, Eiche 4/3

SV Eiche 05 reist zur SG

Der Tabellensechste der Handball- Verbandsliga SV Eiche 05 Biederitz (9:7 Punkte) reist am Sonnabend (Anwurf 17:30 Uhr) zum Rangzweiten SG Seehausen (14:4). Können die Biederitzer ihre zuletzt ansteigende Form auch in der Altmark bei der enorm heimstarken SG unter Beweis stellen?

Die junge Biederitzer Mannschaft hat nach zwei Niederlagen zum Jahresstart am letzten Wochenende im Heimspiel gegen die HSG Osterburg über weite Strecken beim 33:29- Erfolg wieder überzeugen können. „Den Grundstein haben wir fraglos in der Deckung gelegt, wo wir präsent und zumeist konsequent waren. Wichtig war natürlich auch, dass wir im Angriff wieder deutlich besser unsere Chancen genutzt haben“, meinte der Biederitzer Trainer Peter Pysall am Dienstagabend bei der kurzen Aufarbeitung vor dem Training. Gerade diese beiden Aspekte werden auch am Sonnabend von enormer Wichtigkeit sein, wenn die junge Biederitzer Truppe, die auf Max Held und Florian Wentzel verzichten müssen, bei der heimstarken SG in Seehausen Farbe bekennen muss.
Die SG konnte bisher vier ihrer fünf Heimspiele gewinnen und gilt seit Jahren in heimischer Wischelandhalle nur sehr schwer als bezwingbar. Geschafft hat dies am 4. Spieltag lediglich der SV Irxleben, der sich denkbar knapp mit 26:25 beim von Frank Leo betreuten Team durchsetzen konnte. Vor zwei Wochen sorgte sie SG für ein weiteres Ausrufezeichen und bezwang die bis dahin unbezwungenen Youngster vom BSV 93 Magdeburg mit 27:24. Umso erstaunlicher ist dieses Ergebnis, wurde es doch mit lediglich einer eigenen Wechselmöglichkeit erzielt, während die Landeshauptstädter mit fast komplettem Kader angereist waren.
„Ja, wir stehen vor einer hohen Hürde, dürfen aber nicht zu sehr auf den Gegner schauen. Auch wir haben Stärken, die jedoch konstant abgerufen werden müssen, um in der Altmark zu bestehen“, gibt Trainerfuchs Pysall klar die Richtung vor.

vs

SG Seehausen vs SV Eiche 05 Biederitz

Glücklicher Erfolg in Seehausen

„Wir haben uns komplett dem Niveau des Gegners angepasst und eine sehr mäßige Leistung abgeliefert. Der Sieg war zudem recht glücklich“, befand die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt. Zunächst bestimmten die Gastgeber in einer zerfahrenen Begegnung das Geschehen und führten nach zehn Minuten mit 3:1. Im weiteren Verlauf kamen dann die Gäste etwas besser zum Zug und glichen zum 4:4 (17.) aus. Ohne großartig Bäume auszureißen nahmen dann die SVE- Mädels eine knappe 6:5- Führung mit in die Pause. Nach dem Seitenwechsel glichen die Altmärker schnell aus, ehe Jessica Urban per Doppelschlag zum 8:6 (31.) erfolgreich war. Doch die Seehäuser steckten nicht auf und schlossen nach 35 Minuten zum 9:9 auf, obwohl die Biederitzer Torhüterin Edda Kersten eine ganz starke Partie ablieferte. Schlussendlich waren es Lea Gisele Niemann und Isabella Kauert, die den 11:9- Auswärtserfolg sicherstellen konnten. „Es muss und wird wieder besser werden…“, war man sich im Biederitzer Lager auf der langen Rückfahrt einig.

Biederitz: Kersten – Schnelle, Löffler (1), Urban (2/1), Wotjak (3), Warnecke (2), Eilitz, Niemann (2), Kauert (1/1)

vs