TSV Niederndodeleben vs SV Eiche 05 Biederitz

32:10- Sieg nach langer Pause

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat nach fast achtwöchiger Auszeit wieder erfolgreich in den Punktspielalltag zurückgefunden. Nach erwartbaren Anlaufschwierigkeiten in Durchgang eins (13:8) gab es schließlich einen hohen 32:10- Auswärtserfolg beim TSV N.dodeleben. Die Gäste kamen schwer aus den Startlöchern und hatten nach neun Minuten ebenso drei Treffer vorzuweisen wie der Gastgeber, der es fortan schwerer hatte, gegen die Biederitzer Hintermannschaft Tore zu erzielen. Der SVE- Nachwuchs erspielte sich im weiteren Verlauf Vorteile, was sich auch in den Zwischenständen 7:5 (15.) und 9:6 (17.) wiederspiegelte. Auch die Treffsicherheit der beiden Haupttorschützen Romy Tschirschwitz und Lilly Hauenschild war schließlich ein Grund, warum die Gäste eine beruhigende 13:8- Führung mit in die Kabinen nehmen konnten. Die zweiten zwanzig Minuten gestalteten sich dann recht eindeutig zu Gunsten der Biederitzer, die besonders im Deckungsverhalten noch zuzusetzen hatten und dem gastgebenen TSV lediglich noch zwei Treffer gestatteten. Lilly Hauenschilds Sechserpack zum 19:8 nach 24 Minuten läutete so eine torreichere zweite Hälfte ein, in der die Gäste deutlich zielstrebiger unterwegs waren, auch wenn längst nicht alle herausgespielten Möglichkeiten ihr Ziel fanden. „Die Abschlussschwäche verfolgt uns nach wie vor. Daran gilt es weiterhin in den Trainingseinheiten zu arbeiten“, meinte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz nach dem Schlusspfiff sowie einem noch klaren 32:10- Erfolg in der Börde.

Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (9), Wiehe, Brockhausen, Genth (6), Lindeke, Hauenschild (14), Falkenberg, Kobilke (1), Grunert (2)

vs

TSV Niederndodeleben vs SV Eiche 05 Biederitz

21:27 – „Heute hat nicht viel funktioniert“

Die weibliche B- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat es am dritten Spieltag in der Sachsen- Anhaltliga erwischt, denn sie musste beim TSV Niederndodeleben eine verdiente 21:27 (10:13)- Niederlage einstecken. „Heute ist uns nicht viel geglückt. Das Bemühen war zweifelsohne da, aber wir waren einfach zu fehlerbehaftet unterwegs“, meinte die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt, die ebenso enttäuscht war wie ihre Mannschaft, die in Sachen Einsatzwillen aber keine Ansatzpunkte zur Kritik bot. Bis zum 5:4 nach elf Minuten hielten die Gäste mit, ehe der gastgebene TSV nach 13 Minuten auf 8:4 davonziehen konnte. Die Gäste glänzten gerade im Angriff mit zahlreichen technischen Fehlern und reichlich Abspielfehlern, so dass der TSV- Nachwuchs schließlich eine verdiente 13:10- Pausenführung mit in die Kabine nehmen konnte. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel setzte sich der Gastgeber vorentscheidend auf 16:11 (30.) ab und profitierte weiterhin in großem Stil von den Defiziten des Biederitzer Nachwuchses. „Ich hatte schon noch den Eindruck, dass in der Schlussphase etwas drin ist, aber dazu haben wir zu ungestüm und unkonzentriert agiert“, meinte Schmidt, die nach dem 17:23- Rückstand schließlich mit ihrer Truppe über eine 21:27- Niederlage quittieren musste. „Die nun folgende Spielpause hat auch was Gutes, denn wir haben einiges aufzuarbeiten“, war man sich im Anschluss in der Biederitzer Kabine einig.

Biederitz: Kruse, Jung – Schulze, Löffler (1), Wontraba (2), Zhou, Urban (3), Böhme, Warnecke (3), Keitz (7/6), Grotsch (3), Niemann (2), Kauert

vs

TSV Niederndodeleben vs SV Eiche 05 Biederitz

Im Duell der Medaillengewinner unterlegen

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz musste sich als feststehender Vizemeister im letzten Pflichtspiel dem Rangdritten TSV N.dodeleben nach durchwachsener erster Hälfte (5:11) am Ende mit 13:20 geschlagen geben. „Die ersten zwanzig Minuten waren wir nicht wirklich auf dem Feld“, meinte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz kritisch, die zudem ein wenig die Motivation in ihrem Kader vermisste. Die Gäste kamen sehr schwer in die Partie, was sicherlich auch an der guten Deckung des TSV- Nachwuchses lag. So legten die Gastgeber früh entscheidend zum 6:1 (12.) vor und nahmen eine 11:5- Führung mit in die Kabine, da den Gästen sichtlich die Ideen und Mittel im Angriffsverhalten fehlten. Dies sollte sich auch mit dem Wiederbeginn nicht ändern, wo die TSV- Mädels die 12:6- Führung bis zur 33. Minute auf 19:6 nach oben schrauben konnten. Erst dann zeigten auch die Gäste ihr Können, die mit dem Abrufen vonTraininginhalten auch die gegnerische Abwehr vor Probleme stellen konnten. Auch deshalb konnte der hohe Rückstand in den restlichen sieben Minuten der Begegnung noch erträglich zum 20:13- Endstand eingeschmolzen werden. „Die heutige Niederlage ändert jedoch nichts an der tollen Saison, die wir gespielt und mit Silber gekrönt haben“, hatte Tschirschwitz die finale Niederlage schnell zu den Akten gelegt.

Biederitz: Köhl – L. Thielicke (1), Kuhnert (8), Wiehe, Walde, Tschirschwitz (1), Ziemann, Grotsch, Theuerkauf (3), Grunert

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs MTV Weferlingen 1881 e. V.

 

Final 4: WJC verfehlt Podestplatz

Die weibliche C- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat einen möglichen Podestplatz beim Final Four in Niederndodeleben verfehlt. Nach der Halbfinalniederlage gegen den Ausrichter TSV N.dodeleben fehlte im Spiel um Platz drei schlussendlich die Kraft.

Im ersten Halbfinale gegen den vermeindlichen Favoriten und Gastgeber TSV N.dodeleben hielten die Biederitzer überraschend gut mit und boten dem verlustpunktfreien Sieger der parallelen altersgleichen Staffel einen spannenden Kampf. Dabei wusste der Biederitzer Nachwuchs in Sachen Deckungsarbeit durchaus zu überzeugen, was sowohl in der erste Hälfte (3:2:1) als auch im zweiten Spielabschnitt (6:0) der Fall war. So kämpften sich die Gäste nach dem knappen 8:9- Pausenrückstand zurück und erzielten in der 34. Minute sogar den 12:12- Ausgleich. Auch der neuerliche 13:15- Rückstand nach 42 Minuten warf die SVE- Mädels nicht aus der Bahn, die mit drei Toren in Serie durch Jessica Urban (2) und Antonia Keitz nach 46 Minuten sogar erstmals in Führung gehen konnten. Die entscheidenen Akzente setzte in den Schlussminuten dann aber der TSV, der sich mit fünf Toren in Folge und einem 20:16 in das Finale werfen konnte. „Insgesamt hat uns ein wenig die Tiefe gefehlt. Auch die Anzahl der Abspielfehler war zu hoch, um die mögliche Überraschung perfekt zu machen“, meinte SVE- Co- Trainer Robin Urban später.

Im daraus resultierenden Spiel um Platz drei trafen die Biederitzer dann auf den MTV aus Weferlingen, der sich im zweiten Halbfinale dem HSV Magdeburg deutlich mit 12:38 beugen musste. Erschwerend kam für die Biederitzer hinzu, dass die Spielerinnen nicht mehr einsetzen konnten, die am Vortag bereits in der B- Jugend ausgeholfen hatten. Dies verhindert die Regel des Handballverbandes, nachdem Nachwuchsspieler innerhalb von 48 Stunden keine drei Pflichtspiele bestreiten durften. „So war es dann natürlich gerade hintenraus eine Frage der Kraft“, begründete Urban auch die 27:31- Niederlage gegen den MTV, der sich damit die Bronzemedaille sichern konnten, denn leider agierten die SVE- Mädels in diesem kleinen Finale ohne jede Wechselmöglichkeit. Der Kräfteverschleiß deutete sich bereits im ersten Spielabschnitt an, den die Biederitzer beim 9:5 (12.) und 13:10 (15.) aber zunächst mit einer Führung im Rücken bestreiten konnten. Nach dem 17:15 durch Tessa Grotsch drehte der MTV noch vor dem Seitenwechsel die Begegnung und übernahm mit drei Toren in Folge beim 18:17 zur Pause die Führung. Nach dem Wiederbeginn setzte sich der Weferlinger Nachwuchs zunächst auf 22:19 (31.) ab, ehe die Biederitzer durch einen letzten Kraftakt zum 21:22 nach 34 Minuten aufschließen konnten. Sieben weitere Minuten später war dann beim Zwischenstand von 27:22 für den MTV die Vorentscheidung gefallen.
„Insgesamt haben wir vorn und hinten zu viele Fehler gemacht. Auch die Fehlwurfquote war zu hoch, so dass wir die Niederlage unter diesen Umständen akzeptieren müssen“, meinte Urban nach der 27:31- Niederlage im kleinen Finale.
„Allein schon die Teilnahme war ein großer Erfolg für uns. Wir sind stolz auf die Mädels, die gewiss keine leichte Serie absolviert haben“, meinte Trainerin Daniela Schottstedt, die dem kleinen Finale aufgrund des Frauenspiels in Irxleben nicht mehr beiwohnte, rückblickend.

Biederitz (gegen TSV): Kruse, Jung – Grotsch (1), Wontraba (2), Urban (3), Keitz (2/1), Schulze (3), Böhme (1), Wiehe (2), Hildebrandt, Zhou (2), Niemann

Biederitz (gegen MTV): Jung – Grotsch (4), Wontraba (10), Schulze (1), Böhme (4/1), Wiehe (8/2), Hildebrandt

vs

TSV Niederndodeleben vs SV Eiche 05 Biederitz

Eiches WJC beim Final 4 in N.dodeleben (Spielbericht siehe Partie Eiche 05 gg MTV Weferlingen)
Am Sonntag steigt in der Wartberg- Halle in Niederndodeleben das Final 4 der weibliche C- Jugend des Spielbezirkes Nord. Neben dem Gastgeber TSV sind auch der HSV Magdeburg, der MTV Weferlingen und der SV Eiche 05 Biederitz dabei. Im ersten Halbfinale ab 9:30 Uhr müssen die Biederitzer gegen den Gastgeber, der in seiner Staffel verlustpunktfrei durchmarschierte, Farbe bekennen. „Der TSV ist sicherlich Favorit, so dass wir völlig unbeschwert aufspielen können“, gibt die Biederitzer Trainerin Daniela Schottstedt, die an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehrt, in freudiger Erwartung zu verstehen.
Die Biederitzer konnten ihrerseits in der zweiten Staffel hinter dem HSV Magdeburg (16:0 Punkte) Platz zwei belegen und hatten sich folgerichtig ebenfalls für das Event qualifiziert, wie der MTV Weferlingen (14:6), der im zweiten Halbfinale ab 11:15 Uhr gegen den HSV Magdeburg ebenfalls die Rolle des Underdogs einnehmen dürfte. „Für uns ist die Saison schon jetzt ein großer Erfolg. Unabhängig vom Ausgang am Wochenende sind wir sehr stotz auf die Mädels“, gibt Schottstedt, die die Mannschaft erst sehr kurzfristig zusammen mit Robin Urban im August übernahm, zu verstehen. Vielleicht gelingt dem SVE- Nachwuchs ja eine Überraschung und wenn nicht, steigt um 13:30 Uhr das kleine Finale, während ab 15:15 Uhr die jeweiligen Halbfinalsieger den Nordligameister ermitteln.
vs

TSV Niederndodeleben vs SV Eiche 05 Biederitz

23:19 – Torhüter ist Matchwinner

Die weibliche B- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat auch ihr viertes Saisonspiel siegreich gestalten können und grüsst weiterhin von der Tabellenspitze. Nach einer knappen 11:10- Führung zur Halbzeit setzten sich die Biederitzer mit 23:19 beim TSV Niederndodeleben durch. „Eigentlich hebe ich einzelne Spielerinnen selten heraus, aber diesmal hat es sich unsere Torhüterin Lea Kruse absolut verdient“, meinte die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt, die ansonsten von einer geschlossenen Mannschaftsleistung sprach. Die Gäste starteten wunschgemäß und hatten nach fünf Minuten bereits eine 5:1- Führung herausgeworfen. In den Folgeminuten kamen aber auch die TSV- Mädels in der Partie an und erzielten beim 6:6 (14.) und 8:8 (18.) den verdienten Ausgleich. Luise Warnecke und die nimmermüde Jessica Urban trafen dann zum 10:8, doch der Vorsprung schmolz bis zur Pause noch auf einen Treffer (11:10) ein. Nach dem Seitenwechsel glichen die Gastgeber wiederholt aus, ehe ihnen beim Stand von 13:12 nach 31 Minuten die erst- und letztmalige Führung gelang. Bis zum 16:16 nach 38 Minuten bewegten sich dann beide Vertretungen auf Augenhöhe, ehe die Gäste die Begegnung wieder an sich zogen. Auffällig dabei vor allem die Aktivposten Annika Löffler in der Deckung sowie Torhüterin Lea Kruse, die den Gegner regelrecht zur Verzweiflung brachte. Im Angriff war dazu Jessica Urban, die neun Tore erzielte, kaum von ihren Gegenspielerinnen zu bremsen. Nach drei Toren in Serie zum 19:16 (42.) setzten sich die Biederitzer vier Minuten vor Ultimo auf vier Treffer (22:18) ab und gewannen schließlich hochverdient mit 23:19. Die momentane Tabellenführung wurde im Anschluss natürlich von Spielern und Zuschauern groß gefeiert.

Biederitz: Kruse – Schnelle (3), Löffler, Urban (9), Wotjak (2), Warnecke (3), Keitz, Rosenau (5), Niemann (1), Kauert

 

vs

TSV Niederndodeleben vs SV Eiche 05 Biederitz

Ausgedünnter Kader holt zwei Zähler

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat trotz schmalem Aufgebot das Gastspiel beim TSV Niederndodeleben mit 11:8 (6:3) gewonnen. Johanna Poppeck hatte mit ihren sieben Toren dabei einen gehörigen Anteil. Die BIederitzer starteten mit einer schnellen 5:0- Führung nach zehn Minuten verheißungsvoll und konnten sich gerade in dieser Phase auf ihre Torhüterin Lara Holzgräbe verlassen. Da allerings die Abwehr in der Folgezeit etwas ins Schwimmen kam, konnte sich der TSV- Nachwuchs bis zur Halbzeitsirene auf 3:6 heranarbeiten. Nach dem Seitenwechsel schlossen die Gastgeber nach 24 Minuten zum 5:7 auf, ehe Pauline Kuhnert in ihrem ersten Pflichtspiel für die Gäste ihre gute Leistung mit dem ersten Treffer veredeln konnte. Im weiteren Spielverlauf war es dann Johanna Poppeck, die erst per Doppelschlag zum 10:5 traf und nach dem 6:11 des TSV den letzten Treffer des Biederitzer Nachwuchses zum 11:6 erzielen konnte. Bis zum Schlusspfiff konnte der Gastgeber dann lediglich noch Ergebniskosmetik zum 8:11- Endstand betreiben. „Dafür das wir mit dem praktisch letzten Aufgebot angereist sind, war es absolut in Ordnung“, meinte der Biederitzer Trainer Stephan Holzgräbe nach dem Schlisspfiff zu seinen völlig ausgepumpten aber erleichterten Schützlingen.

Biederitz: Holzgräbe – Wolter, Walde, Rose, M. Thielicke (2), Ziebarth (1), Poppeck (7), Tschirschwitz, Kuhnert (1)

vs

TSV Niederndodeleben vs SV Eiche 05 Biederitz II

Viel Härte bei 8:20- Niederlage

Die weibliche C- Jugend II des SV Eiche 05 Biederitz musste sich im Auswärtsspiel beim TSV Niederndodeleben nach ausgeglichener erster Halbzeit (5:7) am Ende deutlich mit 8:20 geschlagen geben. „Wir hatten gerade im zweiten Spielabschnitt immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Ich ziehe dennoch den Hut vor der Truppe, obwohl einmal mehr offen aufgezeigt wurde, woran wir arbeiten müssen“, meinte die Biederitzer Trainerin Stefanie Hesse, die sich etwas mehr Konsequenz in Sachen Härte von den Schiedsrichtern gewünscht hätte. Im ersten Spielabschnitt hielten die Gäste die Partie bis zum 4:4 nach zwölf Minuten offen, ehe sich die TSV- Mädels mit drei Toren in Serie absetzen konnten. Nach dem Wiederbeginn erhöhten die Gastgeber vorentscheidend auf 9:5 (28.) und bestimmten fortan klar das Geschehen. Das zwischenzeitliche 13:8 nach 37 Minuten durch Johanna Hesse war frühzeitig gleichbedeutend mit dem letzten Biederitzer Treffer, dem die Bördehandballerinnen bis zum Endstand (20:8) sieben weitere Treffer folgen ließen.

Biederitz: Jung – Pawlik, Grotsch (1), Wontraba (1), Bublitz, Kaiser, J. Hesse (5), Speck, Wiehe (1)

vs