SV Eiche 05 Biederitz vs FSV 1895 Magdeburg

Nach Pausenrückstand noch ein klarer Erfolg

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben in der 1. Nordliga ihr „Heimspiel“ in Gerwisch gegen den FSV 1895 Magdeburg nach einem 11:12- Pausenrückstand noch mit 28:23 gewonnen. Franziska Nolde war mit sechs Treffern bester Schütze beim Sieger, der verdientermaßen den zweiten Saisonerfolg einfuhr.

Nach ausgeglichener Anfangsphase (2:2 und 4:4) bestimmten zunächst die Gäste das Geschehen, auch weil ihre offensive 5:1- Deckung den Gastgebern nicht wirklich behagte. Dennoch spielten sich die SVE- Frauen bereits in dieser Phase viele gute Möglichkeiten heraus, die sie aber in großer Stückzahl ungenutzt ließen. So konnten sich die Magdeburger nach einer Viertelstunde auf 9:5 absetzen, da auch neben der mangelhaften Chancenverwertung der Biederitzer die FSV- Torhüterin Nathalie Tost einen starken Eindruck hinterließ. Bis zur 20. Minute sorgten schließlich Cindy Heitmann, Franziska Nolde (2) und Carina Benkel für den 9:10- Anschluss. Dass bereits in den ersten dreißig Minuten das Resultat auch hätte anders aussehen können, belegen neben den vielen vergebenen Möglichkeiten vier ausgelassene Strafwürfe der Gastgeber, die schlussendlich diesen knappen Eintorerrückstand (11:12) mit in die Kabinen nehmen mussten.
Aufmunternde Worte gab es dort vom Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister: „Das drehen wir noch. Da habe ich überhaupt keine Zweifel.“ Dass dies durchaus gelingen könnte, zeigten die SVE- Frauen unmittelbar nach dem Wiederanpfiff der sehr kleinlich pfeifenden Schiedsrichter, die nicht mit Zeitstrafen sparten. So drehten Christina Gehrmann (Strafwurf) und Franziska Nolde mit ihren Toren zum 13:12 die Partie, die jedoch nach dem 14:13 zu Gunsten der Gastgeber (36.) wieder kippen sollte. So nutzten die Gäste zwei Überzahlangriffe und übernahmen ihrerseits wieder in Führung (16:14). Auch beim 17:15 (40.) und 19:17 (42.) hatten die Landeshauptstädter weiter eine Zweitoreführung inne, da die Biederitzer viel zu fahrlässig mit ihren guten Möglichkeiten umgingen. Cindy Heitmann, Daniela Schottstedt und Franziska Nolde waren es dann, die die letzten Führungen der FSV- Damen zum 20:20 egalisieren konnten. Wiederum Heitmann und Schottstedt warfen dann sogar das 22:20 (49.) heraus, ehe die Gastgeber nach dem 22:21- Anschluss zum 24:21 (52.) erhöhen konnten. Einige zum Teil unnötige Zeitstrafen der Gäste spielten den Biederitzern dann im weiteren Verlauf in die Karten. So konnten Carina Benkel und Pauline Stallmann vorentscheidend auf 26:21 erhöhen, ehe beim Stand von 28:23 der Schlusspfiff erfolgte.
„Rufen wir hier heute eine normale Quote in Sachen Chancenverwertung ab, läuft das Spiel ganz anders und somit entspannter. Allein sieben vergebene Strafwürfe sagen eine Menge aus…“, war man sich im Biederitzer Lager nach dem verdienten zweiten Saisonsieg einig.

Biederitz: Lippold, Schieke – Bublitz (5/1), Hofmann, Stallmann (2), Benkel (3), Nolde (6/1), Gericke (1), Schottstedt (5/3), Grabinski, Heitmann (5), Schnell, Gehrmann (1/1)

In Gerwisch gegen FSV 1895

Nach zwei freien Wochenenden treten die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (7., 2:4 Punkte) in der 1. Nordliga wieder in Aktion. Am Sonnabend um 17 Uhr geht es in der Gerwischer Sporthalle „Blau- Weiß“ gegen den Tabellennachbarn FSV 1895 Magdeburg (6., 2:2).

Nein, der FSV aus Magdeburg gehört nicht wirklich zu den sogenannten Lieblingsgegnern der Biederitzer Handballfrauen. Das letzte Aufeinandertreffen konnten die Hesse & Co im Dezember 2019 mit 33:31 in der Landeshauptstadt zu ihren Gunsten entscheiden, doch länger zurückblickend ist die Ausbeute eher bescheiden. Die zurückliegenden drei Trainingswochen hat der Biederitzer Trainer Uwe Werkmeister in erster Linie dazu genutzt, den Kader konditionell auf Vordermann zu bringen. Dort zeigten sich in den bisher drei absolvierten Saisonspielen noch reichlich Defizite, welche wohl auch vor allem zuletzt in Irxleben (31:38) ein besseres Resultat verhindert haben. Im „Heimspiel“ gegen den FSV, der nach dem 31:29- Auftakterfolg gegen den Magdeburger SV 90 beim TuS in Magdeburg mit 20:32 baden ging, soll nun der zweite Saisonerfolg eingefahren werden. Dies allerdings wird nur mit einer großen Energieleistung zu bewältigen sein, muss Werkmeister doch nach aktuellem Stand aus unterschiedlichen Gründen auf zahlreiche Aktivposten verzichten.

vs

SpG TuS MD/SV Eiche 05 vs TSV Wefensleben

Trotz Chancenwucher klarer Erfolg

Die A- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz hat mit einem deutlichen 32:24 (15:11)- Erfolg gegen den TSV Wefensleben den ersten Saisonerfolg einfahren können.„Wir haben unheimlich viele Chancen liegengelassen und zudem viele einfache Fehler gemacht“, resümierte die SG- Trainerin Lisa Haegebarth im Anschluss in der Ausweichhhalle in Gerwisch. Die Gastgeber legten furios los und bauten eine 6:2- Führung (12. Minute) bis zur 20. Minute auf 13:6 aus. Ein wichtiger Rückhalt nicht nur in dieser Phase war Samirah Klein, die viele Bälle entschärfen konnte und somit der Mannschaft oftmals den Rücken freihalten konnte. Da erneut einige klare Chancen vor allem von den Außenpositionen ungenutzt blieben, bissen sich die Gäste auf 14:9 heran und waren beim 15:11 zur Halbzeit längst noch nicht geschlagen. Nach dem Seitenwechsel legten Mia Emily Melzian, Amy Luise Behrend und Vanessa Keitz drei weitere Treffer zum 18:11 nach und gaben der Begegnung, in der beide Seiten schnell Zeitstrafen kassierten, die Richtung vor. Nach dem 22:15 versuchten es die Wefensleber mit einer Auszeit, welche aber der Partie keine Wendung mehr geben sollte. Behrend, Pauline Neuendorf und Louisa Schnell legten unmittelbar mit drei Toren in Serie nach und hatten nach 48 Minuten die erst- und einmalige Zehntoreführung herausgeworfen. In den Schlussminuten konnten die nie aufsteckenden Gäste das Resultat noch etwas freundlicher gestalten, mussten sich schlussendlich aber mit 32:24 geschlagen geben. „Wir müssen zwingend unsere Fehlerquote minimieren. Dann haben wir einen einfacheren und entspannteren Stand…“, analysierte Haegebarth weiter. Trotz 41 Fehler- bzw. Fehlwürfe konnten die SG- Mädels zurecht einen völlig verdienten Heimerfolg bejubeln und zogen auf ihrem Jubelfoto ihre Mitspielerin Celine Niewand mit ein, die krankheitsbedingt vorerst nicht mitwirken kann.

SG: Grunert, Klein- Hofmann (2), Wentzel, Schnell (3/1), Keitz (6), Pfannschmidt, Raeck (1), Behrend (4), Sabin (1), Neuendorf (6), Melzian (7/1), Kuzja, Bandey (2)

vs