SV Wacker 09 Westeregeln vs SpG TuS MD/SV Eiche 05

29:23 – Revanche eindrucksvoll geglückt

Sie war äußerst ärgerlich und unnötig zugleich, diese 18:21- Heimniederlage im Januar gegen Wacker Westeregeln. Im Rückspiel wollten sie es sich und dem Gegner nun beweisen, die weibliche A- Jugend der SG TuS Magdeburg/SV Eiche 05 und mit einem Sieg gleichzeitig die Position in der Tabelle verbessern. Und dieses Vorhaben gelang auf recht eindrucksvolle Art, denn der unbequeme Kontrahent konnte in eigener Halle mit 29:23 (17:13) bezwungen werden. „Wir haben uns für die schlechteste Saisonleistung rehabilitieren können. Jeder hat hier seinen Job gemacht“, war das erste kurze Statement der SG- Trainerin Leonie Wesslowski nach dem Schlusspfiff. Die Gäste legten gut los und lagen nach acht Minuten mit 5:2 in Front. Danach offenbarten sich einige Schwierigkeiten mit der Kreisläuferin des Gastgebers, die jedoch schnell mit viel Einsatz und nötiger Kommunikation zu den Akten gelegt werden konnte. Da sich auch insgesamt die Abwehr der SG wieder deutlich aufgeräumter als zuletzt präsentierte, konnten nach dem 11:11 (23.) Vanessa Keitz und Celine Niewand das 13:11 erzielen. Bis zur Halbzeit gelang es dann den Gästen mit viel Einsatz und Tempo, den Vorsprung auf 17:13 auszubauen. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste dran und erarbeiteten sich vor allem im Deckungsverbund viele Bälle. Diese wurden dann wiederholt in schnelle Angriffe umgewandelt und sicher abgeschlossen. So zeigte die Anzeigetafel nach einer Dreiviertelstunde eine richtungsweisende und verdiente 25:18- Führung an. Nach 53 Minuten betrug das Polster zwar nur noch vier Treffer (26:22), doch die Gäste ließen sich nun nicht mehr vom Erfolgsweg abbringen. Dem 23:27 des Gastgebers ließen schließlich Pauline Neuendorf und Celine Niewand, die sich nicht nur wegen ihrer neun Tore ein Extralob verdiente, die Treffer zum 29:23- Endstand folgen. „Sie hat vorn und hinten geackert, viel eingesteckt und zudem alle Siebenmeter sicher verwandelt“, meinte Wesslowski zu ihrer überragenden Kreisläuferin. Mit diesem vierten Sieg in Serie haben die Mädels der SG nunmehr Rang drei gesichert und rein rechnerisch sogar noch die Möglichkeit auf Silber.

Biederitz: Pfannschmidt – Hofmann (3), Niewand (9/4), Schnell, Keitz (7/1), Behrend (2), Sabin (1), Neuendorf (1), Melzian (3), Kuzja, Rosenau (2), Bandey (1)

vs

SV Wacker 09 Westeregeln vs SV Eiche 05 Biederitz

22:22 – Teilerfolg in Westeregeln

Ein Wochenende mit zwei äußerst knappen Spielausgängen hat die Verbandsligavertretung des SV Eiche 05 Biederitz hinter sich. Nach der ünglücklichen 27:28 (12:17)- Heimniederlage gegen den BSV 93 Magdeburg gab es tags darauf zumindest einen Teilerfolg bei Wacker Westeregeln zu feiern. Die Partie endete nach einem 11:11 zur Halbzeit am Ende 22:22- Unentschieden.

Knapp 21 Stunden später stand dann das Gastspiel bei Wacker Westeregeln auf dem Programm. Mit Linksaußen Robin Urban und Kreisläufer Stefan Köster standen zwei Aktivposten angeschlagen nicht zur Verfügung. „Die Mannschaft hat sich gut präsentiert und sich den Zähler redlich verdient“, meinte der Coach Peter Pysall nach dem 22:22- Unentschieden bei den heimstarken Bördehandballern. Den besseren Start hatten die Gastgeber, auch wenn die Biederitzer den schnellen 0:2- Rückstand durch Philipp Wohl und Max Held egalisieren konnten. Beim 5:2 nach zehn Minuten verloren die Biederitzer dann nicht nur kurzzeitig den Anschluss, sondern auch Spielgestalter Max Held, der aufgrund einer Handverletzung fortan nicht mehr eingreifen konnte. Dennoch kämpften sich die Gäste in die zumeist sehr faire Partie zurück und drehten bei eigener 7:6- Führung (17.) den Spieß um. Insgesamt war es aber im weiteren Verlauf eine ausgeglichene Begegnung, was sich dann auch im Halbzeitergebnis (11:11) wiederspiegeln sollte.
Nach dem Wiederbeginn waren es dann die Biederitzer, die den besseren Start verbuchen konnten. Die 18:15- Führung nach 43 Minuten basierte in erster Linie auf eine gute Abwehrarbeit, welche in einer guten Torhüterleistung mündete. Der Dreitorevorsprung hatte schließlich auch nach dem Treffer von Bennet Daßler zum 20:17 (49.) Bestand, ehe die Gäste in der entscheidenen Schlussphase gerade im Angriff etwas den Faden verloren. Die Wackeren schlossen durch ihren Haupttorschützen Jimmy Klockmann und Andy Beinhoff zum 19:20 auf, ehe Felix Eix mit seinem zweiten Treffer für etwas Luft sorgen konnte. Der anschließende Strafwurf brachte den 20:21- Anschluss des Gastgebers, ehe der starke Rechtsaußen Philipp Wohl mit seinem sechsten Treffer auf 22:20 stellen konnte. In der verbleibenen Spielzeit traf dann allerdings nur noch der Gastgeber, der somit auf Unentschieden stellen konnte, obwohl beide Vertretungen noch die Möglichkeit zum Doppelpunktgewinn hatten.
„Trotz Doppelbelastung haben sich alle Akteure gut eingebracht. Sicherlich wäre aus diesem Wochenende mehr rauszuholen gewesen, aber unser Entwicklungsprozeß läuft und solche Spielausgänge sind auch Bestandteil davon. Die Jungs lernen daraus und werden es schon bald besser machen“, zog der Biederitzer Trainer Peter Pysall ein treffendes Fazit nach einem ereignisreichen Wochenende.

Biederitz: Tschirschwitz, Gronemeier – Holzgräbe (3), Kinast (1), Wentzel, Bahr, Herrmann, Held (1), Steinweg (2), Schneider, Wohl (6), Hartmann, Daßler (7/3), Eix (2)

Sonntag – Hohe Hürde in Westeregeln

Gleich doppelt gefordert sind an diesem Wochenende die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz. Am Sonnabend geht es ab 18 Uhr in heimischer Ehlehalle gegen den BSV 93 Magdeburg, ehe am Sonntag um 16:30 Uhr das Gastspiel bei Wacker Westeregeln auf dem Programm steht.

Auf die Zielsetzung der beiden bevorstehenden Spiele angesprochen meinte der Biederitzer Trainer Peter Pysall: „Die Durchschlagskraft im Angriff verbunden mit einer besseren Chancenverwertung sowie die Abwehrleistung aus der Partie gegen Osterburg abrufen“, waren die Hauptaufgaben, die seine Mannschaft im Gegensatz zum letzten Auftritt in der Vorwoche in Seehausen (24:31) deutlich verbessern muss. Die nun anstehenden Gegner dürften mit ähnlicher Kragenweite daherkommen, wie es unlängst die ausgebufften Altmärker waren.

Am Sonntag geht es dann zum SV Wacker Westeregeln, der am Vorabend beim verlustpunktfreien Tabellenführer Eintracht Gommern antreten muss. Die Wackeren konnten in der Vorwoche den Auswärtsbann brechen und mit einem 33:29 beide Zähler von der HSG Altmark/West entführen. Spielertrainer Marcel Pufahl konnte sich dabei erneut auf seinen Haupttorschützen Jimmy Klockmann verlassen, der beim ersten Auswärtserfolg immerhin elf Treffer erzielen konnte und damit in der Torschützenliste mit nunmehr 72 Toren Rang zwei erklimmen konnte. Gewiss ist der Doppelpunktgewinn in der Fremde für die Westeregelner ein weiterer Anreiz, ihre gute Heimbilanz von 6:2 Punkten gegen die Biederitzer auszubauen. Lediglich beim unglücklichen 26:27 gegen die Zweite des Post SV Magdeburg blieben beide Zähler auf der Strecke. Fraglos also ein weiterer schwerer Prüfstein für die junge Biederitzer Mannschaft am späten Sonntagnachmittag, die allerdings beim Abrufen ihrer eigentlichen Leistung nicht chancenlos nach Westeregeln reisen dürfte. Natürlich wird es auf beiden Seiten auch eine Frage der Kraft werden, haben doch beide das Spiel vom Vortag in den Knochen. Diesbezüglich haben hier die inzwischen wieder gut aufgestellten Biederitzer einen kleinen Vorteil zu verzeichnen, muss doch das Trainerteam Pysall/Heitmann zumindest für das Heimspiel gegen den BSV 93 drei Aktive zu Zuschauen verurteilen.

vs

SV Wacker 09 Westeregeln vs SV Eiche 05 Biederitz

29:28- Auswärtssieg in Westeregeln

„Ihr könnt ohne Druck aufspielen. Wir können froh sein überhaupt zu spielen. Habt Spaß!“, waren die vorbereitenden Worte der Biederitzer Trainerbank an die Mannschaft. Beide Teams brauchten dann einige Zeit, um ins Spiel zu kommen. Nach drei Minuten netzte zuerst die Heimsieben zum 1:0 ein und nach weiteren zwei Treffen von Westeregeln konnte Jonas Maffert nach sieben langen Minuten erstmals zählbares in die Torstatistik für die Biederitzer einbringen. Das Spiel wurde durch die Abwehrreihen und guten Torwartleistungen geprägt. Ab Mitte der ersten Halbzeit fanden die Gäste besser ins Spiel und konnten zum 9:9 (20.) ausgleichen. Nach ausgeglichenen Spielverlauf konnten die Westeregelner durch ihren Schooter Ole Schreier in letzter Sekunde auf zwei Tore zum 13:11- Pausenstand einnetzen. Die zweite Halbzeit starteten die Biederitzer Jungs entschlossener und viel selbstbewusster in die Partie. In der Abwehr wurde weiter ordentlich miteinander gearbeitet und das Umschaltspiel wurde nun in das eigene Angriffsverhalten integriert. Durch drei schnelle Tore von Lukas Paul Hesse konnte Gleichwertigkeit hergestellt werden und auch die rechte Biederitzer Seite mit Jonas Maffert und Marvin Müller wurde im weiteren Verlauf immer sicherer im Torabschluss. Doch auch eine Dreitoreführung der SVE- Youngster konnten die spielstarken Westeregeler wiederum Mitte der zweiten Halbzeit ausgleichen. Nach einigen ausgelassenen Torgelegenheiten und aus Biederitzer Sicht unglücklichen Entscheidungen der guten Schiedsrichter nahm das Spiel wieder eine Wende in Richtung der Hausherren. Beim Spielstand von 27:24 (45.) ging es in die überaus spannende Endphase. Die folgenden Minuten gehörten dann den Biederitzern, denn vier Tore in Folge bei starker Abwehrleistung und einem sicherem Gustav Nafe im Tor brachten die Gäste wieder in Front. Die letzten Spielszenen waren nichts für schwache Nerven. Beide Mannschaften vergaben Siebenmeterwürfe zur Führung und rieben sich in der Abwehr sowie im Angriff auf. Das glückliche Händchen sollte Marvin Müller mit seinem achten und spielentscheiden Treffer in der letzten Spielminute behalten, denn die wenigen Sekunden auf der Uhr konnte eine aggressive Biederitzer Deckung dann erfolgreich abwehren. Mit einem glücklichen 29.28- Auswärtssieg konnten die Biederitzer schließlich einen guten Wiederbeginn in den Re- Start der Saison hinlegen.

Biederitz: Heseler, Nafe – Hammecke (2), Müller (8/1), Schmidt (1), Hesse (6/2), Maffert (8/2), Czommer, Wohl, Hartmann, Warnecke (4)

vs