SV Chemie Genthin e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Derbysieg zum Saisonausklang

Die weibliche D- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat sich zum Saisonausklang im Nordpokal deutlich durchsetzen können. Nach einer 15:5- Halbzeitführung gewannen die Poppeck & Co völlig verdient mit 28:10 beim kadermäßig dünn besetzten SV Chemie Genthin. Die Gäste legten hochmotiviert los und führten schnell mit 4:1, ehe der SVC- Nachwuchs, der mit Anique Kraaß und Natalie Simonyan lediglich zwei Torschützen vorweisen konnte, kurzzeitig zum 3:4 aufschließen konnte. In der Folge bestimmten die Biederitzer, die sich auf die lautstarke Unterstützung ihrer nicht einsatzfähigen Spielerinnen verlassen konnten, die Szenerie und setzten sich auf 9:4 nach 14 Minuten ab. Zur Halbzeit war beim Stand von 15:5 in einer sehr fairen und temporeichen Partie die Frage nach dem Sieger frühzeitig beantwortet. Auch in den zweiten zwanzig Minuten riefen die Gäste zumeist ihre Trainingsinhalte ab und belohnten sich mit schönen Toren. So setzten sich die Gäste, bei denen Lucy Schiller ihre Torpremiere feiern konnte, nach dem 18:6 (24.) auf 25:7 (36.) ab und feierten schließlich einen 28:10- Auswärtserfolg. „Toll wie die Mädels heute die Aufgabe angegangen sind“, meinte nach Spielschluss ein zufriedener Biederitzer Trainer Stephan Holzgräbe, der mit diesem Derbysieg Rang zwei im Nordpokal hinter dem SV Oebisfelde dingfest machen konnte.

Genthin: Dziony – Pintzke, Salomon, Brunow, Kraaß (6), Simonyan (4/1), Neuber, Aj, Hein

Biederitz: Holzgräbe – Poppeck (9), Kuhnert (2), Rose (6), L. Thielicke (4), Kupietz (1), Ziebarth (2), Fricke, Schiller (1), Theuerkauf (1), M. Thielicke (2/1)

vs

SV Chemie Genthin e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz II

Eiche II mit 28:21- Derbysieg in Genthin

Nach einem ungefährdeten 28:21 (15:13)- Auswärtserfolg beim SV Chemie Genthin hat die Reserve des SV Eiche 05 Biederitz Rang zwei und somit den Aufstieg in die 1. Nordliga sicher. Gelingen am kommenden Doppelspielwochenende zwei Siege, ist sogar die Meisterschaft perfekt.

„Wir wollten unbedingt einen Fehlstart wie in Möckern vermeiden“, war eine der Ansagen vor dem Derby in der Biederitzer Kabine. Dass dies gelang, war dem 5:1- Start nach elf Minuten unweigerlich zu entnehmen. Mit der fälligen frühen Auszeit versuchte dann die Genthiner Bank, den Gästen den Schwung aus den Segeln zu nehmen. „Wir hatten zudem zu viele technische Fehler drin“, bemängelte SVC- Coach Marco Berndt das Auftreten seiner Jungs, die diesmal ohne die Unterstützung der anschließend geforderten A- Jugendlichen auskommen mussten, in der Anfangsphase. Im weiteren Verlauf kamen dann auch die Gastgeber besser zum Zug, was in erster Linie der soliden Abwehrarbeit geschuldet war. Dennoch hatten die Biederitzer die Kontrolle über die Partie, welche sie nach dem 6:5- Anschluss der Chemiker beim 9:6 (19.) und 12:8 (23.) wieder mehr auf ihre Seite ziehen konnten. „Bei uns war zunächst eine klare Verbesserung erkennbar, doch fiel uns der eigene fehlerbehaftete Angriff in den Schlussminuten des ersten Spielabschnittes regelrecht auf die Füße“, beschrieb Berndt zunächst den 12:12- Ausgleich nach 28 Minuten, ehe die Gäste das Momentum noch vor dem Seitenwechsel durch Treffer von Emile Simon, Martin Walde und Daniel Bahr an sich ziehen konnten.
Den besseren Start in Halbzeit zwei verbuchten dann die Gäste, die konzentrierter im Angriff zu Werke gingen und nicht unverdient zu einem Fünftorevorsprung (19:14 und 22:17) kamen. „Da waren wir erneut zu fehlerbehaftet unterwegs“, erinnerte sich Berndt, während auf der Gegenseite die eingeforderte Konzentration beim Abschluss ihre Wirkung nicht verfehlte. Im weiteren Verlauf hatten die Gäste das Derby jederzeit im Griff, auch wenn der Fehlerteufel auch bei ihnen längst nicht Halt machte. „Wir haben uns das Leben dann phasenweise selbst schwer gemacht, wobei der Sieg nicht wirklich mehr in Gefahr geriet“, bekannte der SVE- Verantwortliche Julian Hammecke rückblickend und begründete damit auch den 20:24- Zwischenstand nach 51 Minuten.
Ein weiteres Anrennen der Chemiker blieb dann aber aus, weil sich der Kräfteverschleiß der Genthiner in Konzentrationsmängel niederschlug, so dass der Treffer zum 21:24 nach 52 Minuten durch den besten SVC- Akeur Eyk Moehring (elf Tore) gleichzeitig der Letzte der Gastgeber war. Die Biederitzer, die sich auf ihre beiden Torhüter Leon Exner und Gustav Nafe verlassen konnten, machten schließlich mit einem 4:0- Lauf den verdienten 28:21- Auswärtserfolg perfekt.
„Wir haben zwar nie aufgesteckt, waren aber am Ende gegen eingespielte Gäste kräftemäßig unterlegen“, segnete SVC- Coach Berndt den Doppelpunktgewinn der Gäste als völlig verdient ab. „Ein verdienter Sieg, der sicherlich kleine Ecken und Kanten hatte…“, herrschte auch im Biederitzer Lager auf der Rückfahrt Einigkeit über den Ausgang eines jederzeit sehr fairen Derbys.

Genthin: Peters, Wilke – Brocke (3), Keil, Thomas, Moehring (11/1), Ledig (2), Murad (1), Liebsch (1), Liese, Köppen

Biederitz: Le. Exner, Nafe – Rosenburg, Holzgräbe (2), Gericke (1), M. Hammecke (4), M. Thielicke, Walde (7), Y. Steinweg, Wentzel (4), Bahr (3), Rabe, Freistedt, Simon (7/1), Hartmann, Lu. Exner

Sonnabend 15 Uhr ist Derbyzeit: SVC empfängt SVE II

Am Sonnabend um 15 Uhr herrscht Derbyzeit in der Genthiner Sporthalle an der Berliner Chaussee, wenn der gastgebene SV Chemie (6., 9:19 Punkte) den Rangzweiten aus Biederitz (23:3) empfängt. Im Hinspiel zu Beginn des Jahres setzten sich die SVE- Handballer nach Anlaufschwierigkeiten mit 34:28 durch.

Im Hinspiel waren die Karten sicherlich noch nicht so deutlich verteilt, wie es vor dem erneuten Aufeinandertreffen am Wochenende der Fall ist. Die Biederitzer sind ergebnisunabhängig klar auf dem Weg in Richtung 1. Nordliga, während die Chemiker spätestens nach der vorwöchentlichen 18:25- Heimpleite gegen den Diesdorfer SV noch den ein oder anderen Zählen benötigen, um im Reinen aus der zu Ende gehenden Saison zu gehen. Schon im Hinspiel deutete sich an, dass auch das Rückspiel sich nicht zu den sprichwörtlichen Spaziergängen der Gäste aus Biederitz anbieten dürfte. Die Chemiker führten damals mit 18:14 zur Pause, ehe den Biederitzern eine deutliche Leistungssteigerung in allen Bereichen zum späteren 34:28- Erfolg genügte. Während die Genthiner also zuletzt auch in alte Muster verfielen, sprich die Anfangsphase regelrecht in den Sand setzten, übersprangen die Biederitzer auch die Auswärtshürde Möckeraner TV (28:27) und wiesen damit ihr Selbstertrauen auf der Überholspur nach.

vs

SV Chemie Genthin e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Kleine Fehlerquote, hoher Sieg

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat das Derby beim heimstarken SV Chemie Genthin überraschend deutlich mit 36:24 (22:12) gewonnen. Lilly Hauenschild war auf Seiten des Siegers mit 21 (!) Toren ein gewichtiger Garant für den Auswärtserfolg, der den SVE- Mädels für die verbleibene Saison alle Möglichkeiten läßt.Die Gäste erwischten mit einem 5:1 nach fünf Minuten einen Start nach Maß und zwangen den Gastgeber zur frühen Auszeit. Diese war allerings im weiteren Verlauf nicht wirklich von Erfolg geprägt, da die souverän mit ihren Möglichkeiten umgehenden SVE- Mädels nach 13 Minuten bereits ein 13:5- Polster auf die Anzeigetafel gebracht hatten. Bis zur Pause erreichten die Gäste dann sogar noch die magische Zehn- Toremarke, da sie auch im eigenen Angriffsspiel nur wenig fehlerbehaftet unterwegs waren. In den zweiten zwanzig Minuten schraubten die Biederitzer den Vorsprung beim 27:15 (26.) und 30:18 nach einer halben Stunde sogar auf zwölf Treffer nach oben, obwohl der nie aufsteckende SVC die sehr fair geführte Begegnung ohne jede Zeitstrafe nun etwas ausgeglichener gestalten konnte. Am Ende setzten sich die ersatzgeschwächten Gäste auch in der Höhe verdient mit 36:24 durch und bleiben im Rennen um die Meisterschaft. „Heute haben die Mädels gezeigt, was sie können und sich folgerichtig auch belohnt. Daran müssen wir kommende Woche anschließen“, meinte die Biederitzer Verantwortliche Stephanie Kobilke nach dem Schlusspfiff und hatte dabei schon das Spitzenspiel gegen den HSV Magdeburg im Hinterkopf.

Genthin: Heikrlik – Dobs (10), Meleshin, Mieske, Thieme, Silva Großmann, Feuerherdt (8), Lehmann, Konopelniuk, Titze (5), Meinhardt (1)

Biederitz: Tschirschwitz (5/2), Wiehe, Lindeke, Hauenschild (21), Grotsch, Falkenberg, Kobilke (1), Genth (2), Grunert (7)

vs

SV Chemie Genthin e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Mit 37:24 ins Halbfinale des Nordcups

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz können auf ein rundum erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Zunächst gelang im Ligaalltag am Sonnabend beim HSV Magdeburg II ein 29:24 (14:10)- Erfolg, ehe nur knapp 22 Stunden später mit einem ungefährdeten 37:24 (18:11)- Sieg in Genthin der Einzug in das Halbfinale des Nordcups gelang.

Am Sonntag rutschten die Biederitzer dann im wahrsten Sinne des Wortes eher glanzlos in das Halbfinale des Nordcups, wurde doch die Hürde SV Chemie Genthin (2. Nordliga) in souveräner Manier mit 37:24 (18:11) genommen. „Wir müssen hier weitaus mehr Treffer erzielen und sind auch nie richtig ins Spiel gekommen“, sah sich SVE- Coach Treffkorn in Teilen an die Fehleranalyse des Vortages erinnert. So stellten die Gäste gegen die recht junge und sehr unerfahrene Truppe des Gastgebers die Weichen frühzeitig auf Halbfinale, auch wenn beim Stand von 6:4 nach elf Minuten die SVC- Damen das Resultat in einem noch überschaubaren Rahmen hielten. Dies änderte sich aber in der Folgezeit, da die favorisierten Gäste beim 12:5 (19.) bzw. beim 18:11- Halbzeitstand bereits ein Siebentorepolster vorzuweisen hatten.
Auch nach dem Seitenwechsel war der stets um ein ordentliches Ergebnis bemühte Gastgeber mit viel Willen und Einsatz unterwegs, konnte aber die spielerische Überlegenheit der Gäste nicht auf Strecke kaschieren. So warfen die Biederitzer beim 25:15 nach 43 Minuten erstmals ein Zehntorepolster heraus, auch wenn gerade von den Außenpositionen zahlreiche Einwurfmöglichkeiten nicht ihr angestrebtes Ziel fanden. Am Ende setzten sich die Biederitzer völlig verdient mit 37:24 durch und erhoffen sich nun im Halbfinale im April ein Heimspiel.
„Es war das zweite Spiel innerhalb von 24 Stunden, so dass es die Leistung heute schon fair einzuordnen gilt. Wir sind weiter, was unser primäres Ziel war“, meinte Treffkorn, der neben der glatten Spielfläche dies diesmal auch vom schwer zu händelnden Spielgerät behaupten musste. Die Bilanz des Wochenendes kann sich dennoch sehen lassen und zeigte, dass die SVE- Damen allen Widrigkeiten erfolgreich wiederstehen konnten. Dies ist dann auch am kommenden Sonnabend vonnöten, wenn der Rangzweite SV Irxleben in der Ehlehalle gastiert.

Genthin: Herrig – J. Asmus, Le. Wippermann (1), Kühne, Li. Wippermann (1), Rahn, Koszior (2), Peters, Feuerherdt (2/1), Milatz (5/1), Engel (3), Wrobel (1), K. Asmus (3), Schottke- Blücher (6/2)

Biederitz: Grunert – Rosenau (2), Bublitz (5), Schottstedt (1/1), Ribbert (5), Harenberg (4), E. Treffkorn (5/3), L. Treffkorn (1), Hesse (5), Talke- Dreizehner (2), Swoboda (7)

Mit frischem Blut ins Doppelspielwochenende

Gleich doppelt gefordert sind an diesem Wochenende die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz, denn nach dem Pflichtspiel am Sonnabend beim HSV Magdeburg II folgt am Sonntag das Viertelfinale im Nordcup beim SV Chemie Genthin (2.Nordliga).

Während an diesem ersten Märzwochenende zahlreiche Mannschaften Spielfreiheit genießen, stehen für die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz sowohl im Ligaalltag als auch im Nordcup unbequeme Auswärtsaufgaben auf dem Programm. Zunächst geht es am Sonnabend (Anwurf 15:30 Uhr) zur zweiten Vertretung des HSV Magdeburg, die sich zuletzt besonders in den eigenen vier Wänden äußerst achtbar schlug. Neben einer knappen 26:28- Niederlage gegen den Spitzenreiter Post SV Magdeburg wurden an gleicher Stelle auch die bisher zwei einzigen Pflichtspielerfolge der Saison gefeiert. Dies gelang zuletzt mit einem 30:18 gegen den Barleber HC, nachdem zuvor auch der SV Oebisfelde II (18:33) als zweiter Sieger das Feld in der „Eike- von- Repkow“- Sporthalle in der Landeshauptstadt verlassen musste. In der Fremde blieben die HSV- Mädels dagegen ihrer Linie treu, verloren sie doch auch ihren fünften Auswärtsauftritt beim SV Irxleben am letzten Sonntag mit 27:34. Weitaus besser lief es da für die Biederitzer, die mit einem klaren 40:16 beim Barleber HC Wiedergutmachung für die zuvor erlittene 23:31- Niederlage beim Post SV betreiben konnten. Mit einem weiteren Doppelpunktgewinn würden die SVE- Frauen ihre Ambitionen auf den angestrebten Podestplatz untermauern.
Knapp 22 Stunden später nehmen die Treffkorn & Co dann das Halbfinale des Nordcups ins Visier. Beim ligatieferen SV Chemie Genthin sind sie ab 14 Uhr fraglos in der Rolle des Favoriten, müssen aber mit einem Punktspiel in den Knochen in der Kanalstadt bestehen. Die SVC- Damen waren bereits vor vier Jahren Kontrahent im Viertelfinale, besaßen jedoch bei der 19:39- Niederlage nicht den Hauch einer Chance. Allerdings war der Einzug in das Halbfinale auch der letzte erwähnenswerte Aspekt zu diesem Zeitpunkt, da die Biederitzerinnen ihren zuvor errungenen Nordcupsieg aufgrund der Corona- Pandemie nicht verteidigen konnten.
„Wir arbeiten natürlich am Optimum und wollen beide Spiele siegreich gestalten. Mit der anstehenden Doppelbelastung müssen wir umgehen können“, nimmt der Biederitzer Trainer Stefan Treffkorn seine Schützlinge in die Pflicht. Natürlich auch in dem Wissen, dass mit der 17jährigen Rückraumspielerin Hanna Harenberg ab sofort frisches Blut in den Biederitzer Kader einkehrt und sich die Möglichkeiten damit nicht unwesentlich erhöhen. Die 1,82m große Harenberg, die im linken Rückraum bzw. auf der Spielmacherposition zu Hause ist, gab zuvor ihre Visitenkarte beim HSV Magdeburg und bei Eintracht Gommern ab. Man darf gespannt sein, ob ihr in neuer Umgebung ein Start nach Maß gelingt.

vs

SV Chemie Genthin e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Eine verdiente Niederlage im Derby

Die weibliche C- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat die einfache Punkterunde mit einer vor allem in dieser Höhe unnötigen 17:26 (4:9)- Derbyniederlage beim SV Chemie Genthin abgeschlossen. „Wieder ein Tag, an dem es so ziemlich an allem haperte. Einsatz, Spielverständnis und vieles mehr fehlten über fast den gesamten Spielverlauf“, zeigte sich der Biederitzer Trainer Karsten Bormann noch bei der Nachbetrachtung sehr geknickt und verständlicherweise sehr enttäuscht in einem Derby, welches beide Vertretungen mit jeweils einem schmalen Kader bestreiten mussten. Die Gäste hielten lediglich zu Beginn (2:2) mit und mussten dann nach dreizehn torlosen Minuten schon zum richtungsweisenden 2:7 abreißen lassen. Da besonders im Angriff viele Aktionen aufgrund von technischen Fehlern zum Scheitern verurteilt waren und auch die Chancenverwertung reichlich Luft nach oben ließ, gesellten sich bis zum Halbzeitpfiff nur zwei magere weitere Treffer bei den Gästen dazu, so dass der SVC einen 9:4- Polster mit in die Kabinen nehmen konnte. Auch im zweiten Spielabschnitt kam der SVE- Nachwuchs, der das Hinspiel noch mit 21:14 gewonnen hatte, nie wie gewünscht zum Zug und enttäuschte vor allem im Torabschluss, wo auch vier Strafwürfe nicht ihr gewünschtes Ziel fanden. Schlussendlich setzten sich die Chemiker völlig verdient mit 26:17 durch und feierten ihren dritten Saisonerfolg. „Wir werden die vier anstehenden freien Wochen nutzen, um uns auf die Platzierungsrunde vorzubereiten. Genug Ansatzmöglichkeiten sind ja vorhanden“, war die Enttäuschung bei allen Beteiligten aus Biederitz riesengroß.

Genthin: El Ghawy – Lorenz, Beyer, Meleshin, Fels (8/1), Bayer (4), Asmus (5/1), Ungefug (8), Nitze (1)

Biederitz: Rojahn – Speck (5), Göhring (3), Tuchen, Fischenbeck (1), Halwaß, Bublitz (8/2), Gebel

vs

SV Chemie Genthin e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Fehlerbehaftet zum Remis

Nicht über ein 21:21 (8:11)- Unentschieden hinausgekommen ist die weibliche B- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz beim Gastspiel in Genthin. Nach einer über weite Strecken enttäuschenden Leistung war dies ein weiterer kleiner Rückschritt im Hinblick auf den Kampf um die begehrten Podestplätze. „Wir waren heute eindeutig zu fehlerhaft unterwegs und haben uns zudem dem langsamen Tempo des Gegners angepasst“, resümierte die Biederitzer Verantwortliche Ivonne Urban enttäuscht nach dem Schlusspfiff. Die Gäste verschliefen bereits den Start und lagen mit 1:4 (8.) und 4:7 (15.) im Hintertreffen. Hauptgrund dafür waren viele technische Fehler sowie das Auslassen guter Möglichkeiten vor allem von den Außenpositionen. Obwohl die Abwehr einen guten Job verrichtete, konnten die Chemiker ihre zwischenzeitliche 9:5- Führung mit einem 11:8 in die Pause retten. Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Gastgeber dann sogar nach 31 Minuten auf 15:9 ab, weil die Biederitzer überhaupt nicht zu ihrer Normalform fanden. Eine Ausnahme sollten die folgenden sieben Minuten bleiben, in denen die Gäste temporeich und ballsicher zum 15:15 (38.) ausgleichen konnten. Die verbleibene Spielzeit war dann weniger von hoher Handballkost geprägt, hatte aber zumindest einen hohen Spannungsbogen. So legten die SVC- Mädels stets einen Treffer vor, den die Biederitzer postwendend egalisieren konnten. Nach dem 21:21 durch Anouk Wotjak bot sich dem Biederitzer Nachwuchs sogar noch die Möglichkeit zum Sieg, welche jedoch vom Siebenmeterpunkt vergeben wurde. „Dass wäre heute dann wahrscheinlich auch des Guten zuviel gewesen…“, war man sich im Biederitzer Lager einig und schätzte den dargebotenen Auftritt realistisch und kritisch ein.

Genthin: Na. Dielas – Probst, Schafföner (1), Kaltenbach (5), Pritzel (1), Peters, Vu (6/5), Schröder, Kunz (4), Meyer, Ne. Dielas (1)

Biederitz: Kruse – Schnelle, Löffler, Kersten, Zhou (2), Urban (4), Wotjak (1), Warnecke, Keitz (2), Rosenau (12/4), Niemann, Kauert

vs

SV Chemie Genthin e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Trotz zähem Start ein klarer Sieg

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz ist ihrer Favoritenrolle beim SV Chemie Genthin gerecht geworden und konnte nach einem zähem ersten Durchgang (7:5) schlussendlich einen ungefährdeten 18:8- Auswärtserfolg einfahren, wobei Lilly Hauenschild und Pauline Kuhnert jeweils siebenmal in das gegnerische Netz trafen. In den ersten zwanzig Minuten hatten zwar die Gäste stets eine Führung vorzuweisen, konnten sich aber nie wirklich freischwimmen. Da auch der ein oder andere Fehlwurf zuviel zu sehen war, ging es mit einer schmalen 7:5- Führung für den SVE- Nachwuchs in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel rissen dann die Gäste relativ schnell die Initiative an sich und sorgten bis zur 28. Minute beim Stand von 12:6 für klare Verhältnisse. Auch wenn längst nicht alle Möglichkeiten genutzt werden konnten, baute der SVE- Nachwuchs sieben weitere Minuten später den Vorsprung auf 16:7 aus. Am Ende setzten sich die Biederitzer, die wie der Gastgeber mit starker Deckungsarbeit imponierte, mit 18:8 durch, was die gelungenen Debüts von Lina Wiehe und Lotta Grotsch noch krönen konnte. „Wir hatten so unsere Anlaufprobleme, die wir dann mehr und mehr abstellen konnten“, zeigte sich die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz nach dem Schlusspfiff zufrieden.

Genthin: Al Ahmad – Titze, Feuerherdt (4), Krüger, Schulz (1), Dobs (1), Erbs, Meinhardt, Heikrlik, Huhn (2), Brunow

Biederitz: Köhl, Thielicke, Kuhnert (7), Grotsch, Walde, Tschirschwitz (2), Wiehe, Lindeke, Ziemann, Hauenschild (7/1), Theuerkauf (2), Grunert

vs