HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

HSV Magdeburg II vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs SV Oebisfelde 1895 II

Leistungssteigerung bringt Auftakterfolg

Aufgrund einer Leistungssteigerung in den zweiten dreißig Minuten verdiente sich die weibliche D- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz in der Nordliga gegen den SV Oebisfelde den Auftakterfolg redlich. Nach bescheidenen zwanzig Anfangsminuten (6:3) sprang schlussendlich deutlicher 18:7- Erfolg heraus. In der ersten Hälfte war beiden Vertretungen die Sommerpause regelrecht anzusehen. Nach zehn Minuten lag der Gastgeber mit 3:2 vorn, ehe Johanna Poppeck Treffsicherheit zeigte und ihre Farben mit drei Toren in Folge zur 6:3- Pausenführung warf. Auch nach dem Seitenwechsel benötigte der SVE- Nachwuchs zunächst Anlaufzeit, so dass der Gast bis zum 8:5 nach 25 Minuten noch einigermaßen Anschluss halten konnte. Mit einem energischen Zwischenspurt gelang dann aber den Biederitzer die Vorentscheidung. „Wir konnten endlich unsere zahlreichen Chancen nutzen und haben uns überhaupt besser bewegt“, begründete die Biederitzer Trainerin Neele Bormann die folgenden sieben Minuten, in denen die Gastgeber sich richtungsweisend auf 14:5 absetzen konnten. Die Gäste steckten nicht auf und verkürzten auf 14:7, doch zwei verworfene Strafwürfe verhinderten eine weitere Resultatskosmetik. Johanna Poppeck (3) und Emmy Lotta Bublitz war es schließlich vorbehalten, mit ihren Toren für den 18:7- Endstand zu sorgen. „Nun gilt es aber, die Defizite wie beispielsweise die mangelnde Chancenverwertung im Training anzugehen“, war der O- Ton bei den Biederitzer Verantwortlichen in Bezug auf die kommenden Trainingsinhalte.

Biederitz: Rojahn, Rose – Holzgräbe, Ziebarth (1), Poppeck (7/1), Bublitz (6/2), Burgold, G. Pawlik, M. Pawlik, Speck (4/2)

vs

HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

Klarer Sieg beim HSV

Die männliche E- Jugend des SV Eiche 05 hat das Auswärtsspiel beim bis dahin ebenfalls verlustpunktfreien HSV Magdeburg sicher mit 32:18 (14:8) gewonnen. Paul Hesse war mit zehn Toren einmal mehr bester Schütze beim Sieger, bei dem sich allerdings alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Die Gäste kamen zwar nur schwer in die Gänge, konnten sich aber nach dem anfänglichen 2:2 (3.) schnell auf 8:3 nach neun Minuten absetzen. Da die SVE- Youngster auch im weiteren Verlauf im besser mit der Aggressivität des Kontrahenten zurechtkamen, bauten sie den Vorsprung nach einer Viertelstunde vorentscheidend auf 13:5 aus. Mit einer beruhigenden 14:8- Führung ging es schließlich in die Kabinen. Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Biederitzer tüchtig Gas und schraubten fleißig und konsequent am Torepolster, so dass wiederholt neun Treffer Unterschied (20:11, 23:14 und 27:18) zum nicht aufsteckenden Rivalen hergestellt werden konnten. Der treffsichere Paul Hesse stellte beim 28:18 erstmals die Zehntoreführung her, ehe Matteo Burgold und Johann Jantz mit jeweiligem Doppelpack für den 32:18- Endstand sorgen konnten. „Wir haben den Kampf mehr und mehr angenommen und somit auch in der Höhe verdient gewonnen“, meinte der Biederitzer Trainer Alexander Jantz, der zudem ein Extralob für seinen Torhüter Mark Fahrenkampf aussprach.

Biederitz: Fahrenkampf – Wägener (1), Ziebarth (1), Hesse (10), Kalsdorf (1), Berger (4), Burgold (7), Reim (3), Minör (1), Jantz (4/1)

vs

HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

Kleiner Kader mit großem Kampf

Die weibliche C- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz musste sich zwar beim HSV Magdeburg mit 18:23 (9:10) geschlagen geben, wartete aber mit enormen Kampfgeist auf. „Die Mädels können stolz auf sich sein“, zog die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt ein schnelles erstes Fazit, denn der Kontrahent aus der Landeshauptstadt stellte zum großen Teil den eigentlichen Kader der B- Jugend auf das Spielfeld. Die erste Halbzeit verlief über weite Strecken ausgeglichen, obwohl zunächst der HSV- Nachwuchs die Nase vorn (3:1) hatte. Im weiteren Spielverlauf kamen dann die Biederitzer besser in die Partie und konnten den 5:3- Rückstand durch Anouk Wotjak und Antonia Keitz (Strafwurf) nach einer Viertelstunde egalisieren. In der verbleibenen Spielzeit der ersten Spielhälfte bewegten sich dann beide Vertretungen auf Augenhöhe, so dass die Gastgeber lediglich eine hauchdünne 10:9- Führung mit in die Kabinen nehmen konnten. Nach dem Wiederbeginn glichen die Gäste schnell zum 11:11 (26.) aus, ehe eine schlechte Chancenverwertung und einige Pfostentreffer dem HSV, der sich mit 15:11 absetzen konnte, in die Karten spielten. Zudem war die berechtigte und unglückliche rote Karte gegen die Biederitzerin Jessica Urban ein weiterer Nackenschlag für die Gäste, die weitere drei Minuten später beim 11:18- Rückstand wie der sichere Verlierer aussahen. Wer nun aber glaubte, die nunmehr ohne Wechseloption agierenden Gäste würden sich gehen lassen, wurde positiv überrascht. Die SVE- Mädels kämpften sich mit unbändigem Willen nach vierzig Minuten auf 18:16 heran und boten somit den Landeshauptstädtern weiterhin ordentlich Paroli. Diese nutzten jedoch in der Folgezeit ihre Möglichkeiten besser und bauten die 19:17- Führung kurze Zeit später vorentscheidend auf 21:17 aus. Am Ende siegte der Magdeburger Nachwuchs mit 23:18 gegen einen nie aufsteckenden Gegner, der in der Schlussphase regelrecht auf dem Zahnfleisch kroch. „Absolut lobenwert der Auftritt der Mädels. Gerade nach der roten Karte haben sie ihr großes Kämpferherz ausgepackt und trotz der Niederlage eine beeindruckende Leistung gezeigt“, zeigte sich die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt noch weit nach Schlusspfiff begeistert von ihren Mädels.

Biederitz: Kruse – Schnelle (1), Löffler, Urban (4), Wotjak (3), Warnecke (4), Keitz (3), Niemann (3)

vs

HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

12:27- Niederlage beim HSV

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat die Partie beim HSV Magdeburg mit 12:27 (4:11) verloren. Die körperlich im Vorteil befindlichen Gastgeber legten schnell eine 3:1- Führung vor und bauten diese bis zur 13. Minute auf 7:2 aus. Nach dem 7:3 durch Mia Thielicke setzte sich der gedanklich einen Schritt schnellere Kontrahent aus der Landeshauptstadt mit 10:3 ab, ehe es mit einem 11:4 in die Kabinen ging. Auch nach dem Seitenwechsel wurde der Favorit seiner Rolle vollauf gerecht und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Die nie aufsteckenden Gäste verpassten indes ein besseres Ergebnis, da wiederholt die Konzentration beim Torabschluss fehlte. So setzte sich der HSV nicht unverdient mit 27:12 durch und verbleibt im Spitzenfeld der Liga.

Biederitz: Holzgräbe – Theuerkauf, Burgold, Pawlik, Walde, Genth, L. Thielicke, M. Thielicke (3), Wolter, Ziebarth (2), Poppeck (7), Tschirschwitz, Köhl

vs