TuS 1860 Magdeburg-Neustadt vs SV Eiche 05 Biederitz

Zwei Niederlagen und ein Torhüterproblem…

Die Nordliga- Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben am Wochenende beide Pflichtspiele verloren. Zunächst gab es am Freitagabend eine empfindliche 27:41 (12:18)- Heimniederlage gegen den Tabellenführer aus Irxleben, ehe am Sonntag ein 26:28 (11:17) beim TuS Magdeburg folgen sollte.

Gegen den Spitzenreiter SV Irxleben waren die Biederitzer vor 80 Zuschauern schnell auf verlorenem Posten. Bis zur fünften Minute hatten die Gäste eine 5:0- Führung herausgeworfen und trafen bis dahin auf einen fast nicht vorhandenen Kontrahenten. Bis zur 17. Minute kämpften sich die Gastgeber dann auf 8:12 heran und zeigten, wie es gegen diesen sehr routinierten und spielstarken Gegner laufen kann. Bis zur Halbzeitsirene häuften sich dann aber wieder die vielen einfachen Fehler im Spielaufbau, so dass die Gäste sich vorentscheidend auf 18:12 absetzen konnten. Die zweite Halbzeit mussten die SVE- Frauen dann neben der angeschlagenen Janina Gericke auch ohne ihre etatmäßige Torhüterin Doreen Schieke bestreiten, die verletzungsbedingt nicht mehr eingreifen konnte. Nicht zuletzt auch deshalb hatten die Irxleber relativ leichtes Spiel, auch wenn die Gastgeber stets um ein besseres Resultat bemüht waren und die eigentliche Feldspielerin Luisa Grabinski einige Bälle im Biederitzer Gehäuse abwehren konnte. Die Irxleber führten nach einer Dreiviertelstunde mit 31:20 und wirkten stets abgeklärter und auch ballsicherer. Bei den Biederitzern blieben an diesem Tag viele gute Möglichkeiten ungenutzt. Lediglich Angelina Bandey durfte sich über ihren Auftritt gefreut haben, steuerte sie doch bei ihrem Debüt im Erwachsenenbereich gleich drei Treffer bei. Am Ende setzten sich die Gäste, bei denen nicht ganz so überraschend die ehemalige Zweitligaspielerin Christin Conrad mit acht Toren ebenfalls einen gelungenen Einstand im SVI- Trikot feierte, verdientermaßen mit 41:27 durch und grüßen damit verhältnismäßig klar weiterhin von der Tabellenspitze.

Biederitz: Schieke – Grabinski, Gericke, Hofmann (2), Stallmann (3), Benkel (3), Bublitz, Schottstedt (5/3), Bandey (3), Schnell (1), Hesse (10)

Auch am Sonntag schlug das Pendel schnell zu Gunsten des Kontrahenten aus der Landeshauptstadt aus. Der TuS führte schnell mit 4:1 (6.), musste dann aber durch gelungene Spielzüge der Gäste den 5:4- Anschluss hinnehmen. Im weiteren Verlauf jedoch konnten sich die Neustädter wieder etwas Luft verschaffen und nach 18 Minuten von einer 9:5- Führung profitieren. Die vorab schon angespannte Torhütersituation hatte indes einen weiteren Höhepunkt auf Seiten der Gäste erfahren, denn „Aushilfe“ Luisa Grabinski verletzte sich zunächst und musste bis zur Pause durch die nächste Feldspielerin (Nina Bublitz) ersetzt werden. Unter diesen ungünstigen Vorzeichen mussten so die dennoch nie aufsteckenden Gäste noch vor der Halbzeit zum 17:11 abreißen lassen. Nach dem Wiederbeginn behaupteten die Landeshauptstädter ihr Sechstorepolster nach 43 Minuten (22:16), da die SVE- Frauen durch einige technische Fehler und aufgrund einer ausbaufähigen Chancenverwertung ein besseres Resultat liegen ließen. Da der Vorsprung auch nach 52 Minuten beim Stand von 27:21 Bestand hatte, war die Partie vorzeitig entschieden. Ein Auftstecken kam aber auch an diesem Tag für die Gäste nicht infrage, was die Anschlusstreffer von Christina Gehrmann, Nina Bublitz und Carina Witte zum 27:24 eindrucksvoll unter Beweis stellten. Am Ende setzten sich die Magdeburger völlig verdient in einer überaus fair geführten Begegnung mit lediglich vier Zeitstrafen mit 28:26 durch.
„Wir haben trotzdem einen lobenswerten Kampf geboten, auch wenn die Voraussetzungen alles andere als rosig waren“, meinte die verletzte Torhüterin Doreen Schieke im Anschluss.

Biederitz – Grabinski – Stallmann (2), Benkel (5), Bublitz (5/2), Schottstedt (5/2), Heitmann (5), Beckner, Gehrmann (2), Hesse (2)

SVE- Frauen mit Doppelbelastung

Die Nordliga- Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (4., 6:4 Punkte) müssen sich am Wochenende einer Doppelbelastung unterziehen. Zunächst gastiert am Freitag ab 19 Uhr der Tabellenführer SV Irxleben in der Ehlehalle, ehe es am Sonntag um 13:30 Uhr gegen den Tabellennachbarn TuS Magdeburg in der Sporthalle „An der Klosterwuhne“ geht.

Wochenlang waren die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz zum Füße stillhalten verurteilt, doch nun fällt ihnen diese lange Auszeit förmlich auf die genannten Füße. „Nach derzeitigem Stand ist es das einzige Wochenende, wo wir doppelt ran müssen, wobei das Gastspiel beim Magdeburger SV 90 noch nicht terminiert ist“, gibt die Biederitzer Verantwortliche Josephine Fleischer zu verstehen und hat dabei die noch sieben ausstehenden Begegnungen einer eher denkwürdigen Saison im Visier. Der Blick auf die aktuell noch sehr schiefe Tabelle zeigt unweigerlich auf, dass die Heimpartie am Freitagabend gegen den bisher nur einmal bezwungenen Spitzenreiter (14:2 Punkte) die wohl größere Herausforderung am langen Wochenende werden wird. Die Gäste aus Irxleben waren eh noch nie so wirklich der Lieblingsgegner der Biederitzer, die sich zumeist geschlagen geben mussten. Im Hinspiel im Oktober verloren die SVE- Frauen nach einer 18:17- Führung schlussendlich noch deutlich mit 31:38. Aktuell ist es jedoch sowieso nicht nur in Biederitz erst der zweite Blick, der in Richtung Tabellenbild geht. Alle Mannschaften sind in erster Linie froh, dass der Ligaalltag in etwa wieder so vonstatten geht, wie es denn eben geht bzw. möglich ist.
Am Sonntag reisen die Biederitzer dann zum Rangfünften TuS Magdeburg (6:6 Zähler). Die Neustädter kamen nach der Coronapause eher schleppend in die Gänge und kassierten zwei Niederlagen gegen den SV Irxleben (26:32) und beim Stadtrivalen FSV 1895 (25:30). Vor einem Monat absolvierten sie dann ihr vorläufig letztes Spiel und gewannen dabei relativ mühelos mit 30:21 gegen den Magdeburger SV 90. Aber auch der erfolgreiche Re- Start der Biederitzer (29:18 gegen den Magdeburger SV 90) liegt nun inzwischen schon wieder drei Wochen in der Vergangenheit.
Man darf also erneut gespannt sein, wer die längere „Auszeit“ besser verkraftet hat und ob die Biederitzer der Dopppelbelastung dann am Sonntagmittag vielleicht sogar Tribut zollen müssen.

vs