Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

46:32 – „Da kann man nicht meckern“

Ein Auftakt nach Maß ist der neu formierten Frauenmannschaft des SV Eiche 05 Biederitz gelungen. Zum Saisonstart gelang ein nie gefährdeter 46:32 (22:14)- Erfolg beim Dauerrivalen Barleber HC. Neuzugang Finnja Treffkorn (12 Tore) und Julia Talke- Dreinzehner (9) zeigten sich besonders treffsicher.

Die Aufregung bei der neuen Biederitzer Trainerin Franziska Nolde dürfte enorm gewesen sein, stand sie doch erstmals im Punktspiel in der Verantwortung auf der Bank und nicht auf dem gewohnten Spielfeld. Nach dem klaren Auftakterfolg durfte sie erleichtert aufatmen, denn die runderneuerte Truppe legte einen überzeugenden Auftritt hin.
„In Sachen Angriffsleistung und 46 Toren gibt es wohl nur wenig zu beanstanden. Natürlich sind dagegen 32 Gegentore eine Menge, aber bei so einem Spielverlauf auch nicht ungewöhnlich“, gab die neue „Chefin“ auf der SVE- Bank nach Spielende zu Protokoll.
Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und führten nach vier Minuten mit 4:1. Über die Stationen 8:4 (11.), 14:9 (21.) und 18:11 (25.) beherrschten die Biederitzer das Geschehen und überzeugten dabei mit gelungenem Zusammenspiel. Auch viele 1:1- Situationen gingen an die Gäste, die folgerichtig eine beruhigende 22:14- Pausenführung mit in die Kabinen nehmen konnten.
Auch nach dem Seitenwechsel blieb die faire Begegnung eine recht einseitige Angelegenheit. Nach 36 Minuten stellte Finnja Treffkorn mit einem verwandelten Strafwurf erstmals auf Zehntoreplus, was sich bis zur 40. Minute beim Stand von 30:20 auf der Anzeigetafel auch nicht ändern sollte. „Wir müssen schon noch im Deckungsbereich arbeiten, denn wir haben viele einfache Gegentore bekommen“, gab es im Nachgang aber auch leise Kritik von der Neuen auf der Bank. An diesem Tag fiel dieser Aspekt aber nicht ins Gewicht, da die Biederitzer, bei denen noch einige Leistungsträger fehlten, ihre gute Angriffsleistung über die gesamte Spielzeit abriefen. So sprang schlussendlich ein in dieser Höhe sicherlich nicht erwarteter 46:32- Auftakterfolg heraus, der naturgemäß Lust auf mehr macht…
„Die Mannschaft ist noch im Findungsprozeß, aber heute kann ich wirklich nicht meckern…“, gab Nolde nach dem gelungenen (Trainer-) Debüt zu verstehen.

Biederitz: Schöneck – Bormann (2), Stallmann (1), Bandey, F. Treffkorn (12/3), Bublitz (4), Grabinski, Ribbert (6), Schnell, Hesse (5), E. Treffkorn (7), Talke- Dreizehner (9/4)

Startschuss beim Dauerrivalen BHC

Am Sonntag fällt nun auch der Startschuss für die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz in der 1. Nordliga. Um 16 Uhr sind die Damen um Neutrainerin Franziska Nolde beim Dauerrivalen Barleber HC zu Gast.
Mit vielen neuen Gesichtern starten die Frauen aus Biederitz in die neue Spielzeit 2022/2023. Neben den verbliebenen erfahrenen Akturen wie beispielsweise Julia Talke- Dreizehner und Nina Bublitz haben sich zahlreiche junge Gesichter wie die Treffkorn- Schwestern Finnja und Emilia und Sophie Ribbert, alle drei kehrten nach einem sechsjährigen Gastspiel beim HSV Magdeburg an die Ehle zurück, in den Kader eingegliedert. In den Testspielen gegen den Post SV Magdeburg und beim Güsener HC war dann zu sehen, das Jung und Alt durchaus harmonieren können. „Natürlich haben wir noch Baustellen, die es zu bearbeiten gilt“, weiß Trainerin Franziska Nolde, die aufgrund einer Verletzung (Achillessehnenriss) bis auf Weiteres lediglich auf der Trainerbank zu finden ist, was allerdings nicht unbedingt nur negativ zu bewerten ist, da diese Position seit Monaten vakant an der Ehle war.
Auch deshalb fallen die Erinnerungen an die Partien gegen den Barleber HC eher bescheiden aus, zog sich doch Nolde die Verletzung beim letzten Aufeinandertreffen im Mai zu, wo die Biederitzer beim 28:26 beide Zähler entführen konnten. Auch das Hinspiel vor einem Jahr ging mit 30:25 an die Biederitzer, die diese kleine Serie am Sonntag mit Sicherheit ausbauen möchten.

vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Kein schöner 28:26- Sieg in Barleben

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben das Nachholspiel beim Barleber HC am Mittwochabend mit 28:26 (13:14) gewonnen. Die Partie, bei der Daniela Schottstedt allein elf Treffer erzielte, hatte aber einen faden Beigeschmack.

Die Uhr in der Mittellandhalle zu Barleben hatte am Mittwochabend noch nicht einmal die zweite Runde während des Punktspiels zwischen Barleben und Biederitz geschafft, da war die Partie praktisch gelaufen. In dieser zweiten Minute riss sich die Biederitzer Rückraumspielerin Franziska Nolde die Achillessehne und der Schock war beiden Mannschaften förmlich ins Gesicht geschrieben. Zumindest das rein Sportliche dürfte sich dann auf Seiten der Biederitzer jenseits jeder Wichtigkeit bewegt haben, was am 5:11- Rückstand nach 18 Minuten unweigerlich abzulesen ist. Was dann aber der kleine, verschworene „Haufen“ von der Ehle im weiteren Verlauf ablieferte, verdient höchsten Respekt und Anerkennung. „Ich bin unheimlich stolz auf uns, wie wir als Team aufgetreten sind. Der Sieg ist auch für Franzi“, gab die Biederitzerin Daniela Schottstedt anschließend zu verstehen. Bis zur Halbzeit traten die Gäste nämlich noch zweimal auf das Gaspedal und machten zunächst den Sechstorerückstand (5:11) zum 9:11 wett, ehe auch der 11:14- Rückstand lediglich im knappen 13:14- Rückstand mündete.
Auch im zweiten Spielabschnitt sah es lange Zeit nach einem vollen Erfolg der Gastgeber aus, die sowohl beim 18:15 (37.) als auch beim 23:20 (46.) einen scheinbar komfortablen Vorsprung inne hatten. Die nimmermüden SVE- Frauen schlossen durch Gina Hesse und Daniela Schottstedt nach 47 Minuten zum 23:22 auf und hatten auch nach 54 Minuten den Gegner trotz 25:26- Rückstandes fest im Blick. Die Schlussphase ging dann an die Gäste, die zunächst durch Schottstedt ausgleichen konnten, ehe Gina Hesse ihre Farben mit 27:26 in Führung werfen konnte. Nach der fälligen aber wirkungslosen Auszeit des BHC machte schließlich wiederum Schottstedt mit ihrem elften Treffer den Sack zu.
„Ein großes Kompliment an die Truppe. Die erfahrenen Spieler sind vorangegangen und haben die Youngster mitgezogen. Alle zusammen haben eine erstaunliche Leistung abgeliefert“, meinte der Biederitzer Verantwortliche Yves Steinweg nach einer denkwürdigen Begegnung an einem Mittwochabend.

Biederitz: Schieke – Hofmann (1), Stallmann (1), Bublitz (7), Schottstedt (11/3), Grabinski, Bandey (1), Schnell (2), Gehrmann, Hesse (5), Nolde

Mittwochabend beim BHC
Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (6., 7:9 Punkte) bestreiten am Mittwoch um 19:45 Uhr ihr Nachholspiel beim Tabellennachbarn Barleber HC (5., 8:10). Die Barleber waren zuletzt mehr oder weniger vom Glück verfolgt, bekamen sie doch die Punkte vom Gastspiel beim Magdeburger SV 90 als auch aus dem Heimspiel gegen den HSV Magdeburg II am grünen Tisch zugeschrieben. Das letzte sportliche Aufeinandertreffen ging am letzten Wochenende in eigener Halle gegen den TuS Magdeburg mit 28:33 verloren. Der letzte „richtige“ Doppelpunktgewinn liegt indes schon länger zurück und wurde im November letzten Jahres beim FSV in Magdeburg eingefahren.
Die Biederitzer wollen ihre kleine Negativserie von fünf sieglosen Spielen beenden und beim BHC einen vollen Erfolg landen. „Wir haben beim FSV durchaus bewiesen, dass wir es können. Es war am Ende lediglich eine Kraftfrage…“, war man sich im Biederitzer Lager einig.
vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz II

Die Jüngsten ohne Chance

Ihren Saisonauftakt hat die zweite Mannschaft der männlichen E- Jugend aus Biederitz hoch mit 2:49 (1:26) beim Barleber HC verloren. Die zum Teil drei Jahre jüngeren Gäste kämpften zwar über die gesamte Spielzeit lobenswert um jeden Ball, besaßen jedoch nie den Hauch einer Chance. Die Treffer für die Biederitzer warfen Luis Janke (1. Halbzeit) und Benjamin Plater in Durchgang zwei. „Die Kids haben nie aufgesteckt, was auch das gegnerische Trainerduo anerkennend anmerkte“, war vom Biederitzer Trainer Michael Tschirschwitz zu erfahren.

Biederitz: Plater (1), L. Hauenschild, Feig, Janke (1), Poppeck, Trowe, T. Hauenschild, Ziemann, Bienas, Griesau, Tschirschwitz, Köhl

vs

Barleber Handball Club e. V. II vs SV Eiche 05 Biederitz

Hart erkämpftes Remis beim BHC

Die weibliche C- Jugend hat sich mit einem starken Schlussspurt einen verdienten Zähler beim Barleber HC erkämpft. Nach einem 8:10- Pausenrückstand trafen die Gäste in der Schlussphase dreimal in Serie und verdienten sich somit ein gerechtes 17:17- Unentschieden. Die erste Hälfte verlief zunächst ausgeglichen (1:1, 3:3 und 5:5), ehe die Gastgeber bis zur 18. Minute auf 10:5 davonziehen konnten. Annika Löffler (2) und Isabella Kauert sorgten schließlich mit ihren Toren dafür, dass der Zug für die Gäste nicht bereits zur Halbzeit abgefahren war. Nach dem Seitenwechsel behaupteten die BHC- Mädels beim 12:10 (30.) zunächst ihr kleines Polster, ehe die Biederitzer, die alle vier Strafwürfe nicht einnetzen konnten, durch Jessica Urban und wiederum Löffler zum 12:12 ausgleichen konnten. Im weiteren Verlauf setzte sich der Gastgeber mit drei Toren (16:13 und 17:14) ab und sah bereits wie der sichere Sieger aus. Mit drei Toren in Folge durch Lea Niemann (2) und Annika Löffler kamen die mit einer teamstarken Leistung aufwartenden Gäste noch zum hochverdienten 17:17- Ausgleich. „Die zwei Schlussminuten waren nichts für schwache Nerven. Wir haben uns das Remis absolut verdient“, meinte die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt, die die fünffache Torschützin Annika Löffler u.a. wegen ihrer beeindruckenden Deckungsarbeit lobte, nach der Begegnung.

Biederitz: Kruse – Löffler (5), Urban (3), Wotjak (1), Warnecke (2), Kersten (1), Anders, Eilitz, Niemann (4), Kauert (1)

vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Hart erkämpftes Remis beim BHC

Die weibliche C- Jugend hat sich mit einem starken Schlussspurt einen verdienten Zähler beim Barleber HC erkämpft. Nach einem 8:10- Pausenrückstand trafen die Gäste in der Schlussphase dreimal in Serie und verdienten sich somit ein gerechtes 17:17- Unentschieden. Die erste Hälfte verlief zunächst ausgeglichen (1:1, 3:3 und 5:5), ehe die Gastgeber bis zur 18. Minute auf 10:5 davonziehen konnten. Annika Löffler (2) und Isabella Kauert sorgten schließlich mit ihren Toren dafür, dass der Zug für die Gäste nicht bereits zur Halbzeit abgefahren war. Nach dem Seitenwechsel behaupteten die BHC- Mädels beim 12:10 (30.) zunächst ihr kleines Polster, ehe die Biederitzer, die alle vier Strafwürfe nicht einnetzen konnten, durch Jessica Urban und wiederum Löffler zum 12:12 ausgleichen konnten. Im weiteren Verlauf setzte sich der Gastgeber mit drei Toren (16:13 und 17:14) ab und sah bereits wie der sichere Sieger aus. Mit drei Toren in Folge durch Lea Niemann (2) und Annika Löffler kamen die mit einer teamstarken Leistung aufwartenden Gäste noch zum hochverdienten 17:17- Ausgleich. „Die zwei Schlussminuten waren nichts für schwache Nerven. Wir haben uns das Remis absolut verdient“, meinte die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt, die die fünffache Torschützin Annika Löffler u.a. wegen ihrer beeindruckenden Deckungsarbeit lobte, nach der Begegnung.

Biederitz: Kruse – Löffler (5), Urban (3), Wotjak (1), Warnecke (2), Kersten (1), Anders, Eilitz, Niemann (4), Kauert (1)