SV Oebisfelde 1895 vs SV Eiche 05 Biederitz

„Abschiedsspiel“ beim SVO verloren

Die weibliche C- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat das abschließende Pflichtspiel im Nordpokal beim SV Oebisfelde nach durchwachsener Vorstellung mit 21:27 (9:15) verloren und den den Wettbewerb mit 17:15 Zählern auf Rang sechs abgeschlossen. Dies war gleichzeitig das Abschiedsspiel von Emmy- Lotta Bublitz, die auf insgesamt 151 Saisontreffer kam, und Mutti Andrea (Betreuerin), die in der kommenden Spielzeit beim HSV in Magdeburg ihre Zelte aufschlagen werden. „Wir hatten uns sehr viel vorgenommen, aber nach etwa zwanzig Minuten den Faden verloren“, fasste SVE- Coach Karsten Bormann den ersten Spielabschnitt zusammen, in dem nach ausgeglichener Anfangsphase (6:6, 13.) der Gastgeber auf 10:7 (20.) enteilen konnte. Diese Phase noch vor dem Seitenwechsel bedeuteten einen kleinen Rückfall in alte Zeiten, die folglich mit einem 9:15- Pausenrückstand einher gingen. Nach einen klaren und deutlichen Halbzeitansprache agierten die Gäste sichtlich mit anderer Körpersprache und belohnten sich nach dem 11:19- Rückstand (29.) mit dem 16:21 (37.), ehe nach einer Dreiviertelstunde der Rückstand beim 20:23 sogar auf drei Treffer eingeschmolzen war und das Momentum auf Seiten der Biederitzer schien. Die dann angewandte Manndeckung fruchtete jedoch nicht und führte gleichzeitig zu zwei unglücklichen Zeitstrafen. Dies nutzte der SVO- Nachwuchs mit zwei Toren zum 25:20 und fuhr schlussendlich einen nicht unverdienten 27:21- Erfolg ein. „Das war heute nicht der Tag der Mädels. Schade, weil dieser Eindruck jetzt erst einmal bleibt…“, meinte ein sichtlich enttäuschter Bormann, der allerdings nicht den Stab über die zu Ende gegangene Saison brechen wollte.

Biederitz: Rojahn – Poppeck (4), Kuhnert (2), Speck (1), Göhring (6), Kirchner, Hildebrandt, Halwaß, Bublitz (8/3), Gebel, Marchlewitz

vs

SV Oebisfelde 1895 II vs SV Eiche 05 Biederitz

Überzeugendes 32:22 beim SVO II – Die Meisterschaft im Visier

Leichter als erwartet verlief das Auswärtsspiel für den Verbandsligisten SV Eiche 05 Biederitz bei der zweiten Vertretung des SV Oebisfelde. Nach einem nie gefährdeten 32:22 (17:9)- Auswärtserfolg stehen die Daßler & Co vor dem ganz großen Coup, bleiben aber vorsichtig.

Ganze acht Zeigerumdrehungen hatte die Hallenuhr in der Hans- Pickert- Sporthalle hinter sich gebracht, ehe sie völlig nachvollziehbar ihre erste Auszeit erfuhr. „Wir hatten die Gastgeber von Beginn an im Griff und haben zudem vom Anpfiff weg gezeigt, dass es gegen unsere Deckung sehr schwer werden würde“, fasste der Biederitzer Trainer Peter Pysall den gelungenen Start verbunden mit einer 5:0- Führung treffend zusammen. Die großen Erwartungen auf Oebisfelder Seite blieben nach dem frühen Time- Time- Out blieben dann im weiteren Verlauf aber auf der Strecke. Die Gäste bestimmten klar die Szenerie, fuhren schnelle Angriffe und überzeugten zudem im Positionsangriff. So lagen die Biederitzer nach 13 Minuten mit 8:2 vorn und bauten ihr Polster bis zur 21. Minute auf 13:4 aus. Immer wieder war es die Abwehr, die zum wahren Faustpfand wurde und auch die geforderten Vorteile im Tempospiel einläutete. Die Schlussminuten des ersten Spielabschnittes verliefen dann mehr oder weniger ausgeglichen, wobei die hochkonzentrierten Gäste nie die Kontrolle über eine überaus faire Begegnung mit lediglich einer Zeitstrafe pro Team verloren. Beim Halbzeitstand von 17:9 sprachen nicht nur die blanken Zahlen eindeutig für die Biederitzer.
Zu verständlich dann aber die warnenden Worte während der Halbzeit: „Das Spiel ist nicht gelaufen“, war der einhellige Tenor bei den Gästen, die schnell vier Treffer durch Bennet Daßler, Felix Eix, Andy Tietzmann und Jonas Maffert zum 21:10 nach 38 Minuten nachlegen konnten. Die augenscheinlich aufkommende Unkonzentriertheit, der SVO verkürzte auf 12:21, beendete die Biederitzer Bank in Minute 39 mit einer Auszeit. Fortan hatten die Gäste die Partie wieder fest im Griff, was auch durch die zahlreichen vorgenommenen Wechsel nicht beeinträchtigt wurde. „Wir konnten dann allen Akteuren mindestens zwanzig Minuten Einsatzzeit gewähren, was jeder Einzelne dann auch genutzt hat“, meinte der Biederitzer Co- Trainer Andre Freistedt und verwies darauf, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.
Die Gäste konnten sich bis zur 50. Minute sogar auf 28:15 absetzen, ehe der SV Oebisfelde II, der seine zwei Chancen vom Siebenmeterpunkt liegen ließ, eine fünfminütige „Kunstpause“ der Gäste zur 19:28- Ergebniskosmetik nutzen konnte. In der verbleibenen Spielzeit schraubten die Biederitzer den Vorsprung wieder nach oben und nahmen folgerichtig einen in dieser Höhe nicht erwarteten 32:22- Auswärtserfolg mit auf den Heimweg.
„Eine starke Mannschaftsleistung, mit der wir in allen Belangen die Nase vorn hatten. Ich habe allerdings den Gegner stärker erwartet, weil er dies bei den letzten Aufeinandertreffen auch war“, resümierte SVE- Coach Peter Pysall realistisch, was jedoch den überzeugenden Auftritt seiner Truppe nicht schmälern soll. Die nächste Warnung aufgrund der komfortablen Tabellensituation folgte dann auch gleich auf dem Fuße: „Wir sind noch dreimal gefordert und denken von Spiel zu Spiel“ – Ein sehr erfahrenen Trainer eben…

Oebisfelde II: Köhler, Wehr – Pieper (1), Keller (6), Hanke, Butzek (4), Oraschewski, Lex (3), Pogadl (1), Heidler (7), Kleist, Ganselweit

Biederitz: Gronemeier, Wetzel, Seidel – Urban (3), Maffert (2), Daßler (5), Kinast (4), Hesse (2), Held (2/2), Schneider (3), Duderstadt (3), Wohl (1), Tietzmann (2), Eix (5)

Zeitstrafen: SVO II 1, Eiche 1

Siebenmeter: SVO II 2/0, Eiche 2/2

SV Eiche 05 gastiert an der Aller

Am 23. Spieltag reist der Tabellenführer der Verbandsliga SV Eiche 05 Biederitz (39:5 Punkte) zu seinem vorletzten Auswärtsspiel zur zweiten Vertretung des SV Oebisfelde. Der Anwurf beim Rangsechsten erfolgt in der Hans- Pickert- Sporthalle bereits um 16:15 Uhr.

Acht Zähler sind für die podestanvisierten Spitzenteams in der Verbandsliga noch zu vergeben und das sind an der Ehle definitiv noch zu viele, um irgendwelche Jubelszenarien in Sachen Meisterschaft bzw. Aufstieg an die Wand zu malen. „Ich kann mich nur wiederholen und warnen. Wir sind als Spitzenreiter Woche für Woche die Gejagden“, weiß der Biederitzer Trainerfuchs Peter Pysall allzu gut, um dabei ebenso zu betonen, dass die Auswärtshürde Oebisfelde auch in einer anderen Konstellation eine sehr Schwere sein würde.
Als Beleg dafür dienen nicht zuletzt die beiden letzten Gastspiele an der Aller, wo neben der Visitenkarte auch jeweils die beiden Zähler abgegeben werden mussten. So drehte die SVO- Reserve nach den Niederlagen in Biederitz den Spieß auf eigenem Geläuf um und gewann sowohl in der Spielzeit 2022/23 (28:24) als auch zuvor in der Saison 2021/22 (29:23) recht souverän.
„Natürlich ist es bei zweiten Mannschaften auch immer eine Frage, mit welchem Aufgebot sie dann auflaufen“, ist den Biederitzern zudem der Aspekt bewusst, dass die Sachsen- Anhaltvertretung des SVO unmittelbar im Anschluss im Derby auf das Tabellenschlusslicht SG Seehausen trifft.
Doch die Biederitzer sollten sich in erster Linie auf ihre eigene Leistung konzentrieren, denn die war vor zwei Wochen im Spitzenspiel gegen Wacker Westeregeln beim 33:27- Erfolg über fast die gesamten sechzig Minuten aller Ehren wert. „Es war in der Breite die wohl beste Vorstellung von uns. Ähnlich müssen wir uns auch in Oebisfelde präsentieren, denn die Gesamtsituation hat sich ja auch nicht wirklich verändert“, rechnet auch der Biederitzer Co- Trainer Andre Freistedt mit einem heißen Tanz, wo es darum gehen wird, den einzig (ernsthaften) Verfolger HV RW Stassfurt II (36:8) auf Abstand zu halten.
Während die Biederitzer also in der nunmehr dreizehn Partien anhaltenden Erfolgsspur blieben, kassierten die Mannen um Trainer Tobias Stefani eine empfindliche 21:32- Niederlage beim HSV Haldensleben II. Dass es aber auch ganz anders geht, belegen dazu die beiden letzten Heimauftritte im März gegen die ambitionierten Teams des SV Langenweddingen (34:23) und gegen den Post SV Magdeburg (27:23).
Im Hinspiel setzten sich die Daßler & Co relativ deutlich mit 31:23 in der Ehlehalle durch, weil die Gastgeber nie um eine Antwort verlegen waren. Doch die richtigen Worte fand schon damals SVE- Coach Peter Pysall: „Diese Truppe muss man erstmal schlagen.“

vs

SV Oebisfelde 1895 vs SV Eiche 05 Biederitz

26:28 – Eine verschmerzbare Niederlage

Die männliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat sich zwar beim SV Oebisfelde mit 26:28 (13:18) geschlagen geben müssen, hat aber trotz der zweiten Saisonniederlage die Bestenermittlung im Juni fest im Visier. „Wir wussten um die Unbequemlichkeit des SVO und wurden dann auch auf dem falschen Fuß erwischt“, resümierte der Biederitzer Trainer Alexander Jantz, der nun zwingend im letzten Spiel Anfang April gegen den Rangdreizehnten FSV 1895 Magdeburg II einen Doppelpunktgewinn benötigt. In den ersten zwanzig Minuten hatten die Gäste besonders in der Deckung so ihre Probleme, da sie zu weit von den Gegenspielern wegstanden und reichlich Treffer aus dem Rückraum einstecken mussten. Auch im Angriff fehlte wiederholt die nötige Bewegung ohne Ball, so dass man sich der unbequemen Deckungsarbeit des SVO- Nachwuchses zu selten entledigen konnte. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Biederitzer dann durchaus gute Ansätze und verkürzten den Pausenrückstand auf 16:20 (23.). Die anschließende Auszeit des Gastgebers beendete aber viel zu früh die Bemühungen des SVE- Nachwuchses, der sich fünf weitere Minuten später bereits mit 17:25 nahezu aussichtslos im Hintertreffen befanden. Lobenswert dann bei den Biederitzern, dass nur kurze Zeit die Köpfe unten waren und schließlich bis zum Schlusspfiff in bemerkenswerter Manier trotz insgesamt zwanzig Fehlwürfen (!) um jeden Treffer zur Resultatskosmetik gekämpft wurde. Zu Zählbarem reichte es in der Endabrechnung dann nicht mehr, „dazu haben wir insgesamt zu viele gute Möglichkeiten liegengelassen“, aber der 28:26- Endstand war dann auch ein klares Zeichen der Gästemoral.

Biederitz: Griesau (2), Eichholtz (9), B. Selega, Plater (1), I. Selega (1), Firit, Mertz, Hauenschild, Janke (3/1), Feig (10)

 

vs

SV Oebisfelde III vs SV Eiche 05 Biederitz II

21:29 – „Erste Niederlage ist kein Beinbruch“

Die zweite Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz hat in der 2. Nordliga zwar ihr erstes Saisonspiel verloren, doch bedeutet das 21:29 (9:15) beim SV Oebisfelde II längst kein Ärgernis. Julius Warnecke und Daniel Bahr waren mit vier Toren die besten Schützen bei den Gästen.

„Der ganz große und spielentscheidene Aspekt war heute die Erfahrung“, war man sich im Biederitzer Lager nach der ersten Niederlage einig. Der Altersdurchschnitt dürfte bei den Gastgebern fast doppelt so hoch gewesen sein wie bei den Biederitzern, die mit vier Akteuren aus der A- Jugend angereist waren. Dies schlug sich unweigerlich auch sichtbar auf dem Spielfeld wieder, wo die Routiniers des SVO nach neun Minuten bereits mit 6:1 die Nase vorn hatten. Der Respekt war verständlicherweise bei den Biederitzern sehr groß, die kurzfristig auch noch auf Yves Steinweg verzichten mussten, der sich bei der Erwärmung verletzte. Im weiteren Verlauf jedoch legten die Gäste ihre Hemmungen Stück für Stück ab und kamen selbst zu Torerfolgen. Nach dem 14:9 der „Dritten“ des SVO durch Nico Bischoff bot sich den Biederitzern die große Möglichkeit zum 14:10, die allerdings vergeben wurde, so dass der gleiche Akteur mit der Pausensirene den 15:9- Halbzeitstand herstellen konnte.
Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste nichts unversucht, auch wenn sie in Sachen Körperlichkeit weitere Nachteile zu verzeichnen hatten. Nach dem 18:13 der Allerstädter trafen Julius Warnecke und Emile Simon zum 18:15 (39.), was gleichzeitig den knappsten Rückstand in einer äußerst fairen Begegnung mit lediglich drei Zeitstrafen bedeutete. Im weiteren Verlauf setzte sich der Gastgeber dann wieder auf fünf Treffer (22:17 und 24:19) ab, ehe wiederum Simon das 24:20 erzielen konnte. Der finale 5:0- Lauf der Gastgeber ließ dann die Niederlage fraglos etwas zu hoch ausfallen, denn die Biederitzer lieferten längst keine schlechte Vorstellung. „Wir haben uns definitiv im Rahmen unserer Möglichkeiten bewegt. In der heutigen Konstellation haben wir die Grenzen aufgezeigt bekommen, was für uns aber kein Beinbruch darstellt“, meinte der Biederitzer Verantwortliche Julian Hammecke, der jeglichen Vorwurf an die Truppe verneinte, da jeder im Team alles Machbare abgerufen hatte. Nach dieser 21:29- Niederlage fielen die Biederitzer auf den zweiten Platz zurück, der vor Saisonstart sicherlich noch illusorisch war. Mit dem Nachholspiel am 7. Januar gegen den SV Chemie Genthin geht es dann für die Biederitzer Reserve weiter und mit einem dritten Derbyerfolg würde schließlich eine fast makellose Hinrundenbilanz in den Geschichtsbüchern stehen.

Biederitz: Meyer – J. Hammecke, Warnecke (4), M. Hammecke (3), M. Thielicke, Steinweg, Wentzel (2), Bahr (4), Reichel (1), Rosenburg, Simon (3), Schmidt (1/1), Exner (3/3)

SVO III – SVE II: Gipfeltreffen der weißen Westen

Am Sonntag um 16:15 Uhr kommt es in der Hans- Pickert- Sporthalle von Oebisfelde zum Spitzenspiel der 2. Nordliga zwischen dem Rangzweiten SV Oebisfelde III und der zweiten Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz. Beide Vertretungen stehen aktuell mit weißer Weste da und wollen diese im Spitzentreffen sauber halten.

Beide Mannschaften sind in der 2. Nordliga nach den bisherigen Begegnungen das Maß aller Dinge, sind aber vom Naturell her ganz unterschiedlich. Während der SVO III viele langjährige und somit erfahrene Akteure wie Toni Seiler, Andreas Kalupke und Andreas Werner in seinen Reihen hat, wartet der Gast aus Biederitz mit vielem frischen Blut und spielerischer Unbekümmertheit auf. „Wir haben dort nichts zu verlieren und nehmen gerade in der Fremde mit Sicherheit nicht die Rolle des Favoriten ein“, ist man sich im Lager der Verantwortlichen JUlian Hammecke/Stephan Holzgräbe beim SV Eiche 05 seiner Position beim Gastspiel an der Aller einig.
Die Oebisfelder bewiesen zuletzt ihre Klasse vor allem in anderen Sporthallen und gewannen recht torhungrig beim SV Chemie Genthin (35:23) und bei der zweiten Vertretung der SG Seehausen (38:27), während sich die Biederitzer auch im prestigträchtigen Heimspiel gegen den Möckeraner TV (33:30) schadlos hielten, ehe das dritte Derby am letzten Wochenende von den Gästen aus Genthin abgesagt wurde. Bleibt also die Frage, wer in seiner Premierensaison in der 2. Nordliga erstmals Federn lassen muss.

vs

SV Oebisfelde 1895 II vs SV Eiche 05 Biederitz

Personalsorgen bei Gastspiel in Oebisfelde

Arg gehandicapt reisen die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz am Sonnabend (Anwurf 15:15 Uhr) zur zweiten Vertretung des SV Oebisfelde (9., 2:8 Punkte). Können die gewichtigen Ausfälle des Rangfünften (6:6) beim Liganeuling kompensiert werden?

Die Hiobsbotschaften reißen derzeit beim Biederitzer Nordligisten von der Ehle nicht ab. Nach den längerfristigen Ausfällen von Finnja Treffkorn, Gina Hesse und Neele Bormann hat es nun auch Lea- Sophie Treffkorn (Naenbeinbruch) und Torhüterin Rena Grunert (Blinddarm) erwischt. Beide mussten sich in dieser Woche jeweils einer Operation unterziehen und werden bis auf Weiteres nicht zur Verfügung stehen. „Es reichen zwei PKWs, um alle spielfähigen Akteure in Richtung Oebisfelde zu bekommen“, meinte Treffkorn, der außerdem noch zwei ärgere Erkältungen mit einplanen muss.
So stellt sich die Truppe beim Rangvorletzten praktisch von allein auf, so dass sich die vermeindliche Favoritenrolle praktisch in Luft aufgelöst haben dürfte. Die SVO- Reserve gewann ihre einzigen zwei Pluspunkte zum Saisonauftakt beim Barleber HC (28:23), verlor dann aber in Folge alle vier weiteren Begegnungen ziemlich sang- und klanglos. Auch die Heimspiele gegen den SV Irxleben (16:40) und gegen den TuS Magdeburg (18:41) bildeten da keine Ausnahme, ehe dann auch noch am letzten Wochenende das Kellerduell beim HSV Magdeburg II deutlich mit 18:33 abgegeben werden musste.
„Wir tun gut daran, ausschließlich auf uns selbst zu schauen. In personeller Hinsicht dürfte das schnell gehen, aber auch leistungsmäßig sind wir trotz der Ausfälle durchaus noch konkurrenzfähig“, meinte Treffkorn mit einem Schmunzeln und wird allerdings auch ohne jegliche Bedenken auf die Jugend setzen können, die in den letzten Wochen und Monaten schon reichlich überzeugende Einsatzzeiten verbuchen konnte.

vs

SV Oebisfelde 1895 vs HSG Ehle II

Der Teamgeist macht’s

Nachwuchs-Handball Beide Mannschaften der HSG Ehle bleiben ein weiteres Mal ungeschlagen

Erneut ist die HSG Ehle am Wochenende unbezwungen geblieben. Während das Sachsen-Anhalt-Liga-Team vor eigener Kulisse einen Prestigesieg gegen den BSV 93 Magdeburg verbuchte, kehrte der Nordliga-Kader mit einem Teilerfolg aus Oebisfelde zurück.

Nicht zuletzt stellten die jüngsten Erfolge auch unter Beweis, dass sich der Zusammenschluss beider Handballclubs – der SV Eiche 05 Biederitz und SV Eintracht Gommern bündeln in dieser Saison im Bereich der männlichen C-Jugend die Kräfte – immer mehr auszahlt und das Team weiter zusammenwächst.

SV Oebisfelde – HSG Ehle II 27:27 (9:15)

95 Kilometer einfache Fahrt und dennoch ein akustisches Heimspiel auf den Rängen. Nur verständlich, dass Torsten Riek aus dem HSG-Trainerteam ins Schwärmen geriet: „Ein großer Dank an die Eltern, welche die weite Reise mitgemacht haben. Diese Unterstützung im Rücken hat großen Spaß gemacht und den Jungs sehr geholfen. Andererseits merken wir auch, dass die Erwartungen an die Nordliga-Mannschaft gestiegen sind.“

Die HSG Ehle II dürfte dann auch nach dem Sonntag endgültig von der Gegnerschaft ernstgenommen werden. Denn was passiert, wenn man das neu gebildete Team unterschätzt, zeigten die ersten 25 Minuten eindrucksvoll. Riek hatte beobachtet: „Oebisfelde steht nicht zu Unrecht an dritter Position in der Tabelle. Dennoch schien der Gegner mehr als überrascht, wie wir aufgetreten sind.“ Leichtfertige Ballverluste auf Gastgeberseite ließen sein Team häufig in Besitz des Spielgeräts gelangen. Auch die starke Defensivarbeit mitsamt flinker Beine machten es dem SVO schwer, in die Tiefe zu gelangen. Über das ruhige Aufbauspiel kamen die Gäste so zu regelmäßigen Torerfolgen, wobei mit etwas mehr Präzision im Abschluss sogar eine weitaus höhere Führung möglich gewesen als das Sechs-Tore-Polster beim Gang in die Kabine.

Dass Oebisfelde aus dieser hochmotiviert zurückkehren würde, war allen in Reihen der HSG-Reserve klar. „Gerade die drei Aufbauspieler beim Gegner haben gezeigt, dass sie Handball spielen können. Wir sind zudem auch kräftemäßig an unsere Grenzen gestoßen.“ Die Gästebank setzte daher auf Belastungsverteilung durch Wechsel, um bis in die Schlussphase hinein Vollgas geben zu können. „Dass wir dann sieben Minuten vor dem Ende sogar in Rückstand geraten, war so natürlich nicht eingeplant. Sicher kann man es besser lösen, aber es ist auch nicht selbstverständlich, noch einmal zurückzukommen. Für uns fraglos ein gewonnener Punkt“, bilanzierte Riek, der zudem ein Extralob für seinen Vierfachtorschützen verteilte: „Anakin Rosner hat sein erstes Punktspiel überhaupt absolviert. Wenn er sich weiterhin so gut entwickelt, werden wir noch viel Spaß an ihm haben.“

HSG Ehle II: Abel – Wesner (2), Sens (5), Plambeck (5/1), Rosner (4), Bittner (5/1), Wittke, Theuerkauf (2), Kollack, L. Kloth (4), Werban, Bock

vs

SV Oebisfelde 1895 vs SV Eiche 05 Biederitz

„Trainingsinhalte kristallisieren sich raus“

Die neuformierte weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz konnte sich beim sehr körperbetont agierenden SV Oebisfelde nach einer klaren 9:3- Pausenführung schließlich mit 12:8 durchsetzen. „Nach dem Rückzug der zweiten männlichen E- Jugend haben wir vier weitere Spieler dazubekommen, von denen drei bereits heute zum Einsatz kamen“, erklärte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz die neue Situation im Kader. Naturgemäß konnte in dieser Konstellation sowohl im Angriff als auch in Deckung längst noch nicht alles klappen, was die sehr aufgeregt agierenden Gäste allerdings nicht an einer 9:3- Pausenführung hinderte. Auch in den zweiten zwanzig Minuten ließen die Gäste, die kräftig durchwechselten, nichts mehr anbrennen und fuhren schlussendlich einen 12:8- Erfolg ein, bei dem sich Baiba Mathea Genth im Biederitzer Tor mit starken Aktionen ein Extralob verdiente. „Natürlich passte trotz des Sieges längst noch nicht alles. Die kommenden Trainingsinhalte haben sich deutlich herauskristallisiert“, analysierte SVE- Coach Tschirschwitz nach dem Schlusspfiff.

Biederitz: Genth – Tschirschwitz (2/1), Deneke, Wiehe, Brockhausen, Lindeke, Ziemann (3), Hauenschild (5), Falkenberg, Kobilke, Grunert (2)

vs

SV Oebisfelde 1895 vs SV Eiche 05 Biederitz

Zu große Abschlussschwächen – 14:27 im Spitzentreffen

Die weibliche B- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz musste sich im Spitzenspiel beim SV Oebisfelde klar mit 14:27 (4:13) geschlagen geben und rutschte in der Tabelle auf Rang drei ab. „Die vielen Fehler im Angriff sowie die enorme Abschlussschwäche haben uns heute das Genick gebrochen“, zog die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt unmittelbar nach dem Schlusspfiff ein erstes ernüchterndes Fazit. Im ersten Spielabschnitt fanden die Gäste im Angriff praktisch gar nicht statt, da sich auch zahlreiche Regelfehler die Klinke in die Hand gaben. Während die Deckung durchaus zu überzeugen wusste, wurden vorn die Angriffsversuche wiederholt durch technische Fehler oder durch Betreten des Kreises beim Einlaufen frühzeitig gestoppt. So erzielten die Gastgeber mit einer ordentlichen Vorstellung und einer 13:4- Führung bereits frühzeitig eine Entscheidung. Nach dem Seitenwechsel legte der SVO- Nachwuchs konzentriert zum 19:6 (34.) und 23:9 (41.) nach und kam vor allem aus der zweiten Reihe wiederholt zu Torerfolgen. Während auf Seiten der Gäste zwar Einstellung und Moral intakt waren, blieben im Angriffsverhalten die gelungenen Abschlüsse Mangelware. So ging das vermeindliche Spitzenspiel recht eindeutig mit 27:14 an den Gastgeber, der nunmehr mit 26:4 Punkten von der Tabellenspitze grüßt. „Mund abputzen und weiter. Ein Podestplatz ist noch immer drin…“, gab Schmidt die Richtung für die verbleibenen drei Begegnungen vor.

Biederitz: Kruse – Schnelle, Löffler, Kersten (1), Zhou (3), Urban (3), Wotjak (1), Warnecke, Keitz (2), Rosenau (4/1), Niemann

vs

SV Oebisfelde 1895 II vs SV Eiche 05 Biederitz

24:28 – Die Siegesserie ist gerissen

Die fünf Begegnungen anhaltende Siegesserie des Handball- Verbandsligisten SV Eiche 05 Biederitz ist bei der zweiten Vertretung des SV Oebisfelde gerissen. Nach ausgeglichener erster Hälfte (16:16) unterlagen die Biederitzer am Ende mit 24:28.

„Bis zur 48. Minute war unsere Leistung absolut in Ordnung“, traf es der Biederitzer Trainer Peter Pysall bei der sonntäglichen Analyse auf den Punkt. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste, die kurzfristig auf Stefan Köster (privat) und Maximilian Wiedon (Vorsichtsmaßnahme wegen Wadenverletzung) verzichten mussten, mit 23:21. Bis dahin legten die Biederitzer eine ordentliche Vorstellung in der gut besuchten „Hans- Pickert- Sporthalle“ hin, obwohl ihnen der Start mit 1:3- (5.) und 3:7- Rückständen (12.) nicht wirklich gelang. In erster Linie war es da die angewandte 3:2:1- Deckung, die nicht wie gewünscht zum Erfolg führte. Nach der Umstellung auf die gewohnte 6:0- Deckung bekamen die Biederitzer dann deutlich besser Zugriff, was sich auch in den Zwischenständen niederschlug. So schloss der SVE nach 17 Minuten zum 7:8 auf und verkraftete auch den neuerlichen 10:12- Rückstand, als Bennet Daßler und Moritz Steinweg per Doppelschlag ihre Farben sogar mit 13:12 (25.) in Führung werfen konnten. Die restliche Spielzeit des ersten Durchganges, in der die Gäste wiederholt zu schnelle Abschlüsse über den Doppelblock aufwiesen, verlief dann auf Augenhöhe, so dass das 16:16 beim Pausentee die logische Folge war.
Den besseren Start in die deutlich torärmere zweite Hälfte hatten dann die Gäste, die nach dem 17:17 durch einen Hattrick von Bennet Daßler auf 20:18 (39.) enteilen konnten. Ein wichtiger Garant dafür war auch Schlussmann Maximilian Seidel, der zwischen den Biederitzer Pfostern abermals eine gute Vorstellung bot. Bis zur 48. Minute hatte dann der knappe Zweitorevorsprung beim 22:20 bzw. 23:21 Bestand, ehe die geänderte Deckungsarbeit der Gastgeber den Gästen gewaltig in die Suppe spuckte. In der Folge warfen die Biederitzer acht lange Minuten lang keinen Treffer, so dass die Gastgeber mit einem 4:0- Lauf vorbeiziehen konnten. „Wir haben gerade in dieser entscheidenen Phase die Tiefe im Angriff vermissen lassen. Zudem haben wir uns vermehrt mit anderen Sachen beschäftigt“, bemängelte Pysall bei der Aufarbeitung. Hinzu kam, dass die Biederitzer die linke Abwehrseite gegen den starken Nils Oraschewski, der allein elf Treffer erzielen konnte, nicht dicht bekamen. Da in dieser Phase auch einige gute Möglichkeiten nicht ihr gewünschtes Ziel fanden, blieb den Gästen nach dem letzten eigenen Treffer zum 25:24- Anschluss in der 57. Minute durch Kreisläufer Lukas Hartmann kein weiterer Torerfolg mehr vergönnt.
„In den letzten Minuten sind uns unsere altbekannten Mängel auf die Füße gefallen. Im Angriff lief dann zu viel quer als das wir die Tiefe gesucht haben“, meinte Pysall nach der 24:28- Niederlage, die es jetzt schnell aufzuarbeiten gilt, denn am kommenden Sonnabend gastiert der Tabellenführer BSV 93 Magdeburg in der Ehlehalle.

SVO II: Köhler, Wehr – Breiteneder (1), Keller (7/1), Butzek (4), Meinel, Oraschewski (11), Hohtanz, Mieth, Lex, Heidler, Pogadl (2/1), Klappoth (1)Ganselweit

Biederitz: Seidel, Le. Exner – Hammecke, Urban (5), Daßler (10/2), Kinast, Bahr, Held, Steinweg (3), Schneider, Wohl (2), Hartmann (2), Lu. Exner, Eix (2)

Siebenmeter: SVO II 2/2, Eiche 2/2

Zeitstrafen: SVO II 4, Eiche 3

Reise zum SVO II: „Wir müssen dagegenhalten“

Der Handball- Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz (5., 17:11 Punkte) muss am Sonnabend ab 18:30 Uhr bei der zweiten Vertretung des SV Oebisfelde (6., 16:12) Farbe bekennen. Der im September erzielte 32:25- Heimerfolg gegen den Tabellennachbarn kann vorab nicht wirklich zur Bestandsaufnahme herangezogen werden.

Es war der erste Saisonerfolg für die Biederitzer überhaupt in der noch jungen Saison, allein der vermeindlich klare 32:25- Sieg war dann wenige Tage später nicht einmal das Papier wert, auf dem er stand, denn der HVSA hatte die Begegnung mit 2:0 Punkte am grünen Tisch für die Biederitzer gewertet, da die Gäste einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hatten. Dennoch kann der Biederitzer Trainer Peter Pysall natürlich schon abschätzen, was auf seine Truppe in der gefürchteten „Hans- Pickert- Halle“ zukommt. „Es war damals ein Kampfspiel und wird es auch diesmal sein. Wir müssen in jedem Fall dagegen halten und möglichst keine leichten Fehler fabrizieren“, gibt der Trainerfuchs die Richtung vor. Nicht neu ist natürlich auch, dass die Allerstädter in heimischen Gefilden noch einmal ein ganz anderes Kaliber darstellen. Das musste unter anderem auch der aktuelle Tabellenführer BSV 93 Magdeburg erfahren, der dort im Oktober mit 35:36 seine einzige Saisonniederlage kassierte. Auch aktuell sind die Schützlinge um Trainer Tobias Stefani gut unterwegs, konnten sie doch die drei letzten Begegnungen durchweg siegreich gestalten. So wurde die HSG Börde sowohl zuhause (24:20) als auch in der Fremde (35:28) besiegt und auch der HV Lok Stendal mit einer deftigen 19:37- Pleite nach Hause geschickt.
Im Hinspiel im September wussten sich die Biederitzer nach einer durchwachsen ersten Hälfte noch gewaltig zu steigern und gingen (zunächst) mit einem Plus von sieben Toren als Sieger vom Feld. „Diesmal wird es zwei solcher Halbzeiten brauchen, um etwas Zählbares aus Oebisfelde mitzunehmen“, ist sich das gesamte Team um die Schwere der Aufgabe bewusst. Fehlen werden am Sonnabend definitiv Torhüter Andy Gronemeier sowie Stephan Holzgräbe, der nach einem ärztlichen Eingriff einige Zeit nicht zur Verfügung stehen wird. In der Warteschleife befindet sich außerdem noch Eike Herrmann, bei dem sich nach dem Besuch Anfang der Woche in Vogelsang ein MRT- Termin anschloss.

vs

SV Oebisfelde 1895 vs SV Eiche 05 Biederitz

Kein Gradmesser – 20:3 in Oebisfelde

Kein wirklicher Gradmesser war für die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz das Gastspiel beim SV Oebisfelde. „Der Gegner war uns körperlich, weil deutlich jünger, klar unterlegen“, resümierte die SVE- Trainerin Jana Tschirschwitz fairerweise nach dem Schlusspfiff. Die zwei Zähler gingen nach einer 10:2- Führung zur Pause schlussendlich mit 20:3 an die Ehle. Der Biederitzer Nachwuchs kam zwar nur sehr schwer in die Gänge, führte aber dennoch nach einer Viertelstunde mit 10:0, ehe die wackeren Gastgeber zum 2:10- Halbzeitstand verkürzen konnten. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eine einseitige Begegnung, in der die Gäste längst nicht alles abrufen konnten, aber auch nicht mussten. Schlussendlich setzten sich die Biederitzer mit 20:3 durch und behaupteten Rang zwei in der Tabelle. „Dass war heute kein wirklicher Gradmesser. Am nächsten Wochenende sieht das dann schon ganz anders aus…“, meinte Trainerin Jana Tschirschwitz und hatte dabei schon das Spitzenspiel in eigener Halle gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer HSV Magdeburg im Sinn.

Biederitz: Köhl, L. Thielicke (1), Kuhnert (6), Tschirschwitz (4), Lindeke, Hauenschild (4), Theuerkauf (2), Grunert (3)

vs