MTV Weferlingen 1881 e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs Barleber Handball Club e. V.

Eiches WJE mit Doppelschicht
Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz kann auf ein erfolgreiches verlängertes Handballwochenende zurückblicken. Dem vierten Platz in Dessau beim Eisbär- Cup der SG Kühnau folgte am Dienstag ein klarer 29:4- Erfolg im Nachholspiel gegen den Barleber HC.
Am Sonntag reisten die Biederitzer Mädels zur Premiere des Eisbär- Cups in Richtung Dessau. Schon allein der Austragungsort, die „Anhalt- Arena“, war für den Biederitzer Nachwuchs durchaus etwas Besonderes und auch das Teilnehmerfeld konnte sich durchaus sehen lassen. Im ersten Gruppenspiel mussten sich dann aber die noch nicht ganz ausgeschlafenen Biederitzer mit 6:12 dem SV Union Halle- Neustadt geschlagen geben. Deutlich wacher absolvierte der SVE dann die beiden restlichen Gruppenspiele gegen den HC Leipzig (8:3) und gegen die SG AC/Eintracht Berlin (10:8). Diese beiden überzeugenden Siege hatten dann die Teilnahme an der Finalrunde zur Folge, wo man sich allerdings dem anderen Staffelsieger und Gastgeber SG Kühnau mit 7:10 geschlagen geben musste. „Im Spiel um Platz drei ging uns dann leider ein wenig die Luft aus“, meinte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz, die sich aber dennoch mit dem Auftreten ihrer Mannschaft bei diesem gutklassig organisierten Event (Dank an Uwe Geier & Co) vollauf zufrieden zeigte. So sicherte sich der Thüringer HC mit einem 8:4 den dritten Platz, während der Gastgeber SG Kühnau im Finale mit 7:3 gegen Union Halle- Neustadt erfolgreich war.
Endstand: 1. SG Kühnau, 2. Union halle- Neustadt, 3. Thüringer HC, 4. SV Eiche 05 Biederitz, 5. HC Leipzig, 6. SG AC/Eintracht Berlin, 7. HSC Potsdam, 8. TuS Dieskau
Biederitz: Tschirschwitz (6), Deneke, Wiehe, Brockhausen, Genth (1), Lindeke, Ziemann, Hauenschild (26), Grotsch, Falkenberg, Kobilke, Grunert (2)
Längst nicht so anspruchsvoll verlief dann knapp 48 Stunden später das Nachholspiel in eigener Halle gegen den Barleber HC in der Nordliga. Nach einer deutlichen 15:1- Halbzeitführung setzten sich die SVE- Mädels mit 29:4 durch und untermauerten damit ihre Ansprüche auf einen Podestplatz. „Wir konnten frühzeitig unseren Kleinen mehr Einsatzzeiten geben, was sie in der Folge auch lobenswert nutzen konnten“, meinte Tschirschwitz, die auch am Dienstag nur wenig an der Leistung der Mannschaft zu bemängeln hatte.
Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (5),, Deneke, Wiehe (2), Brockhausen, Lindeke, Ziemann (2), Hauenschild (13), Falkenberg (1), Kobilke (1), Grunert (5)
vs

MTV Weferlingen 1881 e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Klares 33:7 beim MTV nach Startproblemen

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat ihr Nachholspiel beim MTV Weferlingen in souveräner Manier gemeistert. Nach einer 14:3- Halbzeitführung gingen auch die zweiten zwanzig Minuten an die Gäste, die schließlich einen 33:7- Erfolg bejubeln konnten. Der Biederitzer Nachwuchs hatte nach den Feiertagen einige Anlaufschwierigkeiten, konnte sich aber im weiteren Verlauf gegen den jüngeren Jahrgang des Gastgebers immer besser durchsetzen. Dabei riefen die Gäste viele Trainingsinhalte ab und setzten diese über weite Strecken erfolgreich um. Nach dem Seitenwechsel glänzten die Biederitzer weiterhin auch im Abwehrbereich, wo vor allem Lotta Falkenberg überzeugen konnte. Im Angriffsverhalten war es besonders das überragene Doppelpassspiel, welches den SVE- Mädels im zweiten Spielabschnitt allein 19 Treffer ermöglichte. „Nach den erwartbaren Startproblemen haben wir überlegen agiert und auch in der Höhe verdient gewonnen“, resümierte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz nach dem 33:7- Erfolg zum Jahresauftakt.

Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (11), Genth (8), Falkenberg, Lindeke, Grunert (7), Wiehe (5), Grotsch (1), Kobilke (2), Brockhausen

vs

MTV Weferlingen 1881 e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

33:23 – Dezimierter Kader siegt beim MTV

Die Nordliga- Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben sich nach einem nie gefährdeten 33:23 (15:8)- Erfolg beim MTV Weferlingen in der Tabelle auf Rang vier verbessern können. Emilia Treffkorn war mit zwölf Toren bester Schütze beim Sieger, der allerdings auch zwei Verletzungen hinnehmen musste.

Einen faden Beigeschmack hatte das sportlich erfolgreiche Gastspiel der Biederitzer Frauen in Weferlingen dann doch, denn zwei Verletzungen, deren Schweregrade noch offen sind, überschatteten den sechsten Saisonerfolg beim MTV. Bereits nach zehn Minuten war Neele Bormann nach einer Fussverletzung zum Zuschauen verurteilt, was im Laufe des zweiten Spielabschnittes dann auch auf Finnja Treffkorn zutraf. „Es war eine hart umkämpfte Begegnung, der ein härteres Durchgreifen der Schiedsrichter gut getan hätte“, bemängelte die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde, die die Reise in den Westen des Bundeslandes sowieso schon mit schmalem Kader angetreten hatte.
Trotzdem legten die Biederitzer wunschgemäß los und führten mit 3:0 (7.) und 5:2 nach elf Minuten. Dem 8:4 der Gäste ließ der MTV kurze Zeit später den 8:6- Anschluss folgen, ehe die SVE- Frauen sich noch vor der Pause vorentscheidend absetzen konnten. Nach dem 12:7 trafen Finnja Treffkorn (Strafwurf) sowie Nina Bublitz per Doppelschlag zur 15:8- Halbzeitführung. Verlassen konnten sich dabei die Gäste auf die starke Rena Grunert aus der A- Jugend. Sie vertrat Luisa Grabinski, die sich in der Trainingswoche schwerer am Knie verletzt hatte. Aber auch in 1:1- Situationen überzeugten die Biederitzer, denen zahlreiche Siebenmeter entsprangen, von denen Emilia Treffkorn allein sieben verwandeln konnte.
In den zweiten dreißig Minuten ließen die Biederitzer dann nichts mehr anbrennen. Mit wechselnden Abwehrformationen verunsicherten sie die Gastgeber wiederholt, die daraufhin zahlreiche Ballverluste produzierten. Diese nahmen die ständig durchwechslnden Biederitzer dankend an und zogen so ihr angestrebtes schnelles Spiel mehr oder weniger konsequent durch. So behaupteten die Gäste beim Stand von 18:11 (35.), 21:14 (38.) und 24:17 (46.) ihr beruhigendes Polster, ohne dabei die große Handballkunst zelebrieren zu müssen. Nach dem 21:29 legten Daniela Schottstedt und Emilia Treffkorn (2) zum 32:21 nach, ehe beim 33:23 der Schlusspfiff erfolgte.
„Den Schönheitspreis gab es hier heute nicht zu gewinnen. Wir haben aber den Kampf angenommen und völlig verdient gewonnen“, meinte Nolde, die ihre Mannschaft für die anstehenden anspruchsvolleren Aufgaben gegen den FSV 1895 und Post SV Magdeburg gewappnet sieht, nach der Schlusssirene.

Biederitz: Grunert – Gericke (4), F. Treffkorn (4/1), Bublitz (6), Schottstedt (3), Ribbert (1), E. Treffkorn (12/7), Hesse (2), Bormann, Makoben (1)

Erfolgreiches Nachsitzen beim MTV?

Nachlegen ist angesagt für die Nordliga- Frauen des SV Eiche 05 Biederitz am Sonntag ab 16 Uhr im Nachholspiel beim MTV in Weferlingen. Gelingt nach dem Befreiungsschlag in der Vorwoche nun der nächste Erfolg?

Die Erleichterung war schon groß bei den SVE- Frauen, auch wenn es sich bei dem deutlichen 33:22- Auswärtserfolg lediglich um einen Doppelpunktgewinn beim Tabellenschlusslicht Magdeburger SV 90 handelte. Von der Tabellenkonstellation her stellt sich die Ausgangslage am Sonntag ähnlich dar, denn der gastgebene MTV hat ebenfalls nur zwei magere Zähler auf der Habenseite und verlor zuletzt sogar ziemlich klar das Kellerduell in der Sporthalle an der Bodestraße beim MSV 90 mit 16:24. „Quervergleiche sind nichts für mich. In Weferlingen ist es immer sehr unangenehm und die Punkte gibt es definitiv nicht im Vorbeigehen“, warnt die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde. Besinnen müssen sich die Biederitzer definitiv auf ihre Deckungsarbeit, die Grundlage für schnelle Gegenstöße sein soll. „Auch wenn wir zuletzt Verbesserungen im Positionsangriff erkennen konnten, so sind doch die vermeindlich einfachen Treffer enorm wichtig für uns“, gibt Nolde klar die Zielsetzung für die Nachholpartie vor.

vs

MTV Weferlingen 1881 e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Mit Sieg Rang 2 gefestigt

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat ihr Auswärtsspiel beim MTV Weferlingen mit 23:14 (16:5) gewonnen. „Vor allem im ersten Spielabschnitt haben wir viel von dem zeigen können, was im Trainingsbetrieb auf dem Programm stand“, zeigte sich die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz zufrieden. Nach der frühen 4:1- Führung nach sechs Minuten betrug der Vorsprung nach einer Viertelstunde bereits acht Treffer (11:3), ehe mit einem hochverdienten 15:6 die Seiten gewechselt wurden. Nach dem Wiederbeginn blieb die gewohnte gute Startphase der Gäste in den zweiten Spielabschnitt zunächst überraschenderweise aus. „Da sind wir nicht in die Gänge gekommen und haben eher mit angezogener Handbremse agiert“, erinnerte sich Tschirschwitz, die ihre Truppe nach 38 Minuten dennoch mit 22:13 vorn sah. In der verbleibenen Spielzeit wurde dann auch die magische Grenze von zehn Toren Unterschied nicht mehr geknackt, so dass der SVE- Nachwuchs mit einem 23:14- Erfolg die Heimreise antrat. Ein Extralob verdienten sich zudem die jungen Schiedsrichter aus Genthin, die mit einer tadellosen Leitung aufwarteten, was in dieser Altersklasse fraglos nicht so einfach ist. Die Partie wird im Nachgang übrigens mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für die Gäste in die Wertung eingehen, da die Gastgeber wie bereits in der gesamten Saison auf männliche Unterstützung zurückgegriffen hatten.

Biederitz: Köhl, L. Thielicke (4), Kuhnert (5), Wiehe, Walde (2), Tschirschwitz (3), Genth, Lindeke, Hauenschild (3), Grotsch, Theuerkauf (6), Grunert

vs