Saison: 22/23

SV Eintracht Gommern vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs FSV 1895 Magdeburg

28:23- Arbeitssieg gegen FSV 1895

Mit einem nie gefährdeten 28:23 (16:9)- Heimerfolg gegen den noch punktlosen FSV 1895 Magdeburg hat sich die weibliche B- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz an der Tabellenspitze festbeißen können. Mit nur schmalem Kader agierend setzte der SVE- Nachwuchs nach ausgeglichenen Anfanfsminuten (3:3) erste Akzente und konnten sich auf 6:3 absetzen. Nach dem 9:5 (13.) deutete sich beim Zwischenstand von 11:6 nach einer Viertelstunde eine Vorentscheidung an. Diese war dann auch beim 16:9- Halbzeitstand Realität, weil die Biederitzer vor allem von einer guten Deckungsarbeit zehren konnten. Auch im zweiten Spielabschnitt erfuhr die faire Begegnung keine grundlegende Änderung, da die Gastgeber ihre erzielte Achttoreführung nach einer halben Stunde (18:10) bis zum 23:15 nach 38 Minuten behaupten konnten. In der verbleibenen Spielzeit gelang den lobenswert kämpfenden Gästen dann noch ein wenig Ergebniskosmetik zum 28:23- Endstand, wobei allen Biederitzern der Sprung in die Torschützenliste gelang. „Mit nur einer Wechselmöglichkeit haben wir hier heute eine gute Partie hingelegt. Ich bin absolut zufrieden“, meinte die Biederitzer Trainerin Sandra Schmidt, die Lea Niemann nicht nur wegen ihrer sieben Treffer hervorhob.

Biederitz: Kruse – Löffler (3), Urban (4), Wotjak (3), Warnecke (4), Keitz (5/2), Niemann (7/2), Kauert (2)

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs Möckeraner TV

Deutlicher Sieg im Derby gegen MTV

Die weibliche D- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz ist ihrer Favoritenrolle im Derby gegen den Möckeraner TV zum Hinrundenausklang gerecht geworden. Die klare 26:2- Pausenführung mündete schließlich in einem hohen 44:3- Erfolg, bei dem Johanna Poppeck (14) und Melina Speck (13) besonders ihren Torhunger stillen konnten. „Obwohl wir lediglich drei Gegentreffer kassiert haben, bin ich mit der Abwehrarbeit längst nicht zufrieden. Es war klar zu erkennen, dass das Hauptaugenmerk eindeutig im Angriff lag“, fand der Biederitzer Trainer Stephan Holzgräbe trotz des deutlichen Erfolges noch das ein oder andere Haar in der Suppe. Die nie aufsteckenden Gäste hielten nur zu Beginn (2:2) mit und mussten dann reichlich Lehrgeld bezahlen. Die Frage nach dem Sieger war nicht erst beim 26:2- Halbzeitstand nach zwanzig Minuten beantwortet. Auch im zweiten Spielabschnitt bestimmten die Gastgeber das Geschehen und konnten den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Beim schlussendlich klaren und jederzeit verdienten 44:3- Heimsieg kamen auch Mia Thielicke und Gerda Pawlik zu ihren ersten Saisontoren. „Gegen Oebisfelde werden wir uns steigern müssen, um den Hinspielerfolg zu wiederholen“, mahnte SVE- Coach Holzgräbe mit Blick auf das kommende Wochenende.

Biederitz: Speck (13), Burgold (4), G. Pawlik (1), M. Pawlik, Rose (1), Holzgräbe (2), M. Thielicke (1), Poppeck (14), Ziebarth (4), Rojahn (2), Bublitz (2)

Möckern: Dunkel – Lodahl, Niewelt, Kißmehl (2), Wachwitz (1), Prochatschek, Holm, Heidkamp, Perl

vs

SV Eintracht Gommern vs SV Eiche 05 Biederitz

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs BSV 93 Magdeburg II

Makellose Hinrunde endet mit 33:16- Sieg

Die männliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat mit einem ungefährdeten 33:16 (16:8)- Heimerfolg gegen die zweite Vertretung des BSV 93 Magdeburg eine verlustpunktfreie Hinrunde beendet und grüsst mit 12:0 Punkten von der Tabellenspitze. Gegen die Landeshauptstädter konnte der Biederitzer Trainer Alexander Jantz allerdings nur auf einen kleinen Kader zurückgreifen, da viel Spieler krankheitsbedingt nicht zur Verfügung standen. Obwohl beide Halbzeiten von der Torausbeute her fast parallel verliefen, gab es doch reichlich Unterschiede zwischen den ersten und zweiten zwanzig Minuten. „In der ersten Halbzeit haben wir viele technische Fehler fabriziert und zudem viele Chancen liegengelassen“, fasste Jantz den ersten Durchgang (16:8) treffend zusammen. Im zweiten Abschnitt steigerten sich die Gastgeber dann sichtlich und konnten auch ihre körperlichen Vorteile entscheidend nutzen. Hinzu kam, dass sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten und somit zum sechsten Saisonerfolg im sechsten Auftritt beitragen konnten. „Insgesamt bin ich mit der Hinrunde sehr zufrieden. Ich hoffe, dass wir unseren Leistungsstand im zweiten Teil der Saison bestätigen können“, meinte Jantz nach dem verdienten 33:16- Erfolg gegen die wackeren Olvenstedter zufrieden.

Biederitz: Bierdümpfl (1), Lehr (6), Eichholtz (4), Unger (2), Janke (1), Poppeck (1), Steinmetz (2), Wontraba (4), Jantz (9), Plater (3)

vs

TSG Calbe II vs SV Eiche 05 Biederitz

26:25 bei TSG II bedeutet 3.Sieg in Serie

Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz haben mit einem knappen 26:25 (12:14)- Auswärtserfolg bei der zweiten Vertretung der TSG Calbe ihre Siegesserie auf drei Begegnungen ausbauen können. Mit Bennet Daßler (9) und Robin Urban (7) kristallisierten sich während der sechzig Minuten die zwei Haupttorschützen heraus.

Die Gäste starteten durchaus verheißungsvoll in der Calbenser Hegersporthalle und hatten auch ergebnistechnisch beim 3:1 (4.) und 5:3 (12.) ein Übergewicht. Aufbauend auf eine solide Deckungsarbeit und einen guten Michael Tschirschwitz zwischen den Pfosten hätte aber auch zu diesem frühen Zeitpunkt bereits mehr Luft zwischen sich und dem Kontrahenten gebracht werden können. „Da haben wir einige Hundertprozentige liegenlassen“, erinnerte sich der Biederitzer Trainer Peter Pysall, der mit leicht ausgedünntem Kader an die Saale gereist war, im Nachgang. So kamen in der Folge die Gastgeber besser in die Begegnung und übernahmen nach 19 Minuten beim 8:6 erstmals selbst eine Zweitoreführung. Auch die fällige Auszeit der Biederitzer Bank sollte zunächst nicht von Erfolg gekrönt sein, da die Biederitzer zu frühe und zu hektische Abschlüsse wählten. Dazu gesellte sich die Fußverletzung von Felix Eix, der die Möglichkeiten der Gäste in Sachen Aufstellung weiter minimierte. So rettete die gastgebene TSG- Reserve ihre Zweitoreführung über die Stationen 10:8 (23.) und 12:10 (26.) beim Stand von 14:12 in die Halbzeitpause.
Auch die erste Hälfte des zweiten Spielabschnittes ging an die Saalestädter, da die Gäste vor allem im Abwehrverbund zu viele Schwächen offenbarten. „Da waren wir zu oft Einzelkämpfer und hatten in 1:1- Situationen wiederholt das Nachsehen“, begründete Pysall den 16:19- Rückstand nach 46 Minuten. Linksaußen Robin Urban verkürzte kurze Zeit später in Überzahl zum 18:19 (48.), doch nach 52 Minuten lag der Gastgeber erneut mit zwei Toren (22:20) vorn. „Wir haben dann eine deutlich offensivere Deckungsvariante gewählt und die ein oder andere Veränderung in der Aufstellung vorgenommen“, nannte Pysall die entscheidenen Schachzüge für die spannende Schlussphase, in der Robin Urban und Moritz Steinweg nach 54 Minuten für Gleichwertigkeit (23:23) sorgen konnten. Die erneute Führung der TSG II glich im Gegenzug Bennet Daßler zum 24:24 aus, ehe der gleiche Akteur vom Siebenmeterpunkt das 25:24 für die Gäste erzielen konnte. Der Auszeit der Calbenser schloss sich der 25:25- Ausgleich durch Ronny Krause an, ehe SVE- Kreisläufer Stefan Köster 27 Sekunden vor der Schlusssirene den vielumjubelten 26:25- Siegtreffer erzielen konnte. Köster war auch in der Saalestadt einmal mehr der Fels in der Brandung und bildete mit Felix Eix und später mit Eike Herrmann einen starken Mittelblock.
„Vor allem in den letzten zehn Minuten haben wir richtig Gas gegeben und so einen knappen, aber dennoch verdienten Sieg eingefahren“, zog SVE- Coach Peter Pysall ein positives Fazit. Den nach drei Siegen in Serie fraglos vorhandenen Aufwärtstrend gilt es nun im letzten Spiel des Jahres im Derby am kommenden Sonnabend gegen den Güsener HC zu bestätigen. „Spiele gegen Güsen sind immer sehr unangenehm. Das aktuelle Tabellenbild ist da zweitrangig“, ist man sich im Biederitzer Lager einig.

TSG II: Wieschke, Giesemann – Wuwer (2), Lehmann (4/1), Jesdinsky (4), Ammerpohl (1), Ritscher, Wagener (6), Möhring, Krause (6), Koch, Gottschalk (2)

Biederitz: Tschirschwitz, Le. Exner – Hammecke, Urban 87), Holzgräbe (1), Köster (4), Herrmann, Steinweg (1), Schneider (2), Daßler (9/2), Lu. Exner, Eix (2)

Siebenmeter: TSG 2/1, Eiche 3/2

Zeitstrafen: TSG 3, Eiche 3

Gelingt der dritte Sieg in Folge?

Handball- Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz (6., 11:11 Punkte) gibt am Sonnabend um 14:45 Uhr seine Visitenkarte in der Calbenser Hegersporthalle ab. Der Gegner ist dann die zweite Vertretung der gastgebenen TSG, die wie der FSV 1895 Magdeburg in die Verbandsliga aufgestiegen sind.

Die Reserve der TSG Calbe rangiert aktuell mit 7:15 Zählern auf Rang elf und holte aus den letzten beiden Gastspielen bei der HSG Börde (28:28) und in Seehausen (24:30) einen Punkt, wobei die Partie in der Altmark im Nachgang am grünen Tisch für die Gastgeber gewertet wurde, da ein nicht spielberechtigter Akteur gegen die SG eingesetzt wurde. Zuvor beendeten die Calbenser eine Niederlagenserie von fünf Spielen mit einem 29:25- Heimerfolg gegen den Mitaufsteiger SV Langenweddingen, mit dem man sich in der Vorsaison noch in der Bezirksliga West duellierte. Rein von den Resultaten her ist der Aufsteiger sehr schlecht einzuschätzen und irgenwelche Schlüsse aus Quervergleichen verbieten sich ja bekanntlich nicht nur im Handball…
„Wir wissen nicht wirklich, was uns da erwartet. Es soll sich um eine junge Truppe handeln, die sich unter anderem dem Tempohandball verschrieben hat…“, gab der Biederitzer Trainer Peter Pysall während der Trainingswoche zu verstehen. Dass der ein oder andere TSG- Akteur bereits Luft in der Sachsen- Anhaltliga geschnuppert haben dürfte, liegt fraglos auf der Hand.
Wie zuletzt in Oschersleben dürfte die Begegnung an der Saale für die Biederitzer den tabellarischen Weg der kommenden Wochen aufzeigen. „Nachdem längst Wochen zuvor die Leistungen gestimmt haben, spiegelt sich dies nun endlich auch in den Resultaten wieder. Diesen Aufwärtstrend wollen wir natürlich auch in Calbe fortsetzen und uns weiter belohnen“, gibt Pysall vor und verweist auf die kleine Siegesserie der Biederitzer, die nach dem 29:26 gegen den anderen Aufsteiger FSV 1895 am letzten Wochenende bei der HSG Börde (31:28) ihre Fortsetzung fand.
Für die Biederitzer wird es wichtig sein, in Sachen Chancenverwertung den Aufwärtstrend der letzten Spiele fortzusetzen und in der Deckung über die gesamten sechzig Minuten auf höchstem Niveau zu agieren. Diese und weitere Faktoren werden nötig sein, um an der Saale ohne die Langzeitverletzten Andy Gronemeier, Christian Kinast und Philipp Wohl der dritten Sieg in Serie einzufahren.

vs

HG 85 Köthen vs SV Eiche 05 Biederitz

Eiches MJB siegt in Köthen mit 36:31

Lange Gesichter gab es schon vor dem Anpfiff der Begegnung der männlichen B- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz bei der HG 85 Köthen auf beiden Seiten, denn der HVSA hatte für diese Begegnung keine Schiedsrichter angesetzt. So stellten sich mit dem HG- Verantwortlichen Alexander Schramm und Sylvia Steinweg (Biederitz) zwei Personen zur Verfügung, was die folgenden fünfzig Minuten logischerweise nicht wirklich einfacher für beide Seiten machte. „Wir haben mit einem angeschlagenen Kader längst nicht unsere beste Leistung geboten, denn ein weitaus höherer Erfolg war durchaus im Bereich des Möglichen“, fasste der Biederitzer Trainer Michael Thielicke die zurückliegenden fünfzig Minuten treffend zusammen. Die Gäste legten ordentlich los und führten anfangs mit drei Toren (6:3 und 7:4). Nach Toren von Jonas Maffert und Lukas Ribbert konnte das Polster nach 13 Minuten sogar auf vier Treffer (10:6) ausgebaut werden. Dieser Vorsprung hatte auch im weiteren Verlauf beim 13:9 (16.) und 16:12 (19.) Bestand, auch wenn die Biederitzer zahlreiche aussichtsreiche Möglichkeiten (u.a. einige Konterangriffe) liegen ließen. Nach dem 16:13- Anschluss des HG- Nachwuchses trafen Lukas Hesse (2) und Jan Schmidt per Strafwurf zum 19:13. Dieses Sechstoreplus konnten die Biederitzer beim Stand von 20:14 dann auch mit in die Kabinen nehmen. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel verkürzten die Gastgeber bis zur 29. Minute zum 17:20, weil die Gäste ihre herausgespielten Möglichkeiten nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnten. Fünf weitere Minuten später betrug der Vorsprung der Biederitzer, bei denen neben Haupttorschütze Lukas Hesse (11 Tore) auch Aaron Bruska mit sieben Toren eine sichere Hand bewies, beim Stand von 23:22 lediglich noch einen Treffer. Doch der SVE- Nachwuchs, bei dem sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte, befreite sich aus dieser brenzligen Situation und hatte bei den Zwischenständen 27:24 (37.) und 31:28 (44.) wieder drei Tore zwischen sich und dem Kontrahenten gebracht. Auch die letztmalige Annäherung der Köthener zum 31:30 nach 46 Minuten machte Lukas Hesse per Doppelschlag zum 33:30 zunichte. Schlussendlich setzten sich die Biederitzer verdientermaßen mit 36:31 durch, wobei die Gäste per Kempa- Treffer (Hesse auf Maffert) einen sehenswerten Schlusspunkt setzen konnten.

Biederitz: Wolff – Bruska (7), Maffert (4), Schmidt (3/1), Czommer (4), Steinweg (1), Kliem (1), Hesse (11), Ribbert (3), Geirsson (1), Hartmann (1)

vs

SV Oebisfelde 1895 vs SV Eiche 05 Biederitz

Glanzloser 34:17- Erfolg in Oebisfelde

Die männliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat auch ihr fünftes Pflichtspiel in Folge gewonnen und bleibt mit nunmehr 10:0 Punkten an der Tabellenspitze der Staffel eins. Beim SV Oebisfelde gab es trotz zahlreicher Ausfälle einen nie gefährdeten 34:17 (17:9)- Erfolg. „Wir haben heute bestimmt nicht unsere beste Leistung gebracht, aber dennoch verdient in dieser Höhe gewonnen“, gab sich der Biederitzer Trainer Alexander Jantz nach dem Kantersieg bescheiden. Seine Jungs setzten früh entscheidene Akzente und bauten den 5:2- Vorsprung (4.) bis zur achten Minute auf 10:5 aus. Obwohl längst nicht alle herausgespielten Möglichkeiten genutzt wurden, konnte der 13:7- Vorsprung bis zum Halbzeitpfiff noch auf 17:9 ausgebaut werden. Auch nach dem Wiederbeginn bestimmte der SVE- Nachwuchs, bei denen sich Johann Jantz mit zehn Treffern besonders torhungrig präsentierte, das Geschehen, ohne dabei sprichwörtlich Bäume auszureißen. Da nun mehr und mehr der Torabschluss im Vordergrund stand, wurde verständlicherweise die Deckungsarbeit vernachlässigt. So führten die Biederitzer nach 36 Minuten mit 30:15 und nahmen schließlich einen 34:17- Erfolg mit auf die Heimreise. „Natürlich haben wir zu viele Gegentreffer kassiert, zufrieden bin ich aber dennoch“, meinte Jantz entspannt auf der Rückfahrt.

Biederitz: Bierdümpfl (1), Lehr (5), Eichholtz (6), Griesau (1), Janke (1), Steinmetz (3), Wontraba (3), Jantz (10), Bienas (4)

vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Frühes Aufstehen belohnt – 20:11 beim BHC

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat die Frühvorstellung beim Barleber HC mit 20:11 (9:4) gewonnen. „Gerade zu Beginn waren wir nach sieben Wochen ohne jedes Spiel längst noch nicht wach“, meinte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz und spielte dabei auf die äußerst frühe Anwurfzeit (8:30 Uhr) an. Dennoch kamen die Gäste nach ausgeglichenen zehn Anfangsminuten (3:3) zuerst in die Gänge und setzten sich bis zum Seitenwechsel vorentscheidend auf 9:4 ab. „Gut war, dass wir viel aus dem Training anwenden konnten. Weniger gut dagegen die reinen Zahlenwerte“, monierte die Trainerin und spielte dabei in erster Linie auf die vielen technischen Fehler und auch über dreißig Fehlversuche an. Die zweiten zwanzig Minuten nahmen dann einen ähnlichen Verlauf, wobei die SVE- Mädels das Torewerfen bereits nach 31 Minuten gänzlich einstellten. So konnte der nie aufsteckende Gastgeber bis zur Schlusssirene noch ein wenig Ergebniskosmetik zum 11:20- Endstand betreiben. „Wir haben in 2022 noch drei Partien, wo wir möglich viele Zähler ergattern möchten. Darum werden wir im Training noch einmal richtig Gas geben“, war sich das Trainerteam Jana Tschirschwitz/Charlott Rosenau einig.

Biederitz: Köhl, Kuhnert (9), Tschirschwitz (3), Walde, Ziemann, Hauenschild (6), Theuerkauf (2), Grunert

vs

HSG Börde vs SV Eiche 05 Biederitz

Verdienter 31:28- Erfolg bei HSG Börde/Zwölf Daßler- Tore

Die Verbandsligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz haben mit einem 31:28 (15:14)- Auswärtserfolg bei der HSG Börde ihren Aufwärtstrend bestätigt und den sechsten Rang mit nunmehr 11:11 Punkten festigen können. Bennet Daßler ragte nicht nur wegen seiner zwölf Treffer heraus, sondern war der Lenker und Denker schlechthin.

„Wir sind heute bei uns geblieben und haben uns nicht von der Körperlichkeit der Gastgeber anstecken lassen. Das war sicherlich ein Schlüssel zum Erfolg“, meinte der Biederitzer Trainer Peter Pysall, der nach zwei verpassten Begegnungen nach Krankheit auf die Trainerbank zurückkehrte, am Sonntagvormittag bei der Aufarbeitung. Die Biederitzer erwischten einen gelungenen Start und führten nach sechs Minuten mit 4:1. In dieser Anfangsphase war es vor allem der eingespielte Mittelblock mit Kapitän Stefan Köster und Felix Eix, welcher mit exellentem Timing in Sachen Aggressivität unterwegs war. Im weiteren Verlauf kam es wiederholt zu kleinen „Kunstpausen“, die der Gastgeber zunächst zum 5:6- Anschluss (11.) und später zum 9:9- Ausgleich nutzen konnte. „Da sind wir unkonzentriert unterwegs, obwohl wir eigentlich die Führung hätten ausbauen können“, beschrieb Pysall die Phase bis fünf Minuten vor dem Seitenwechsel, in der sich auch Abwehrprobleme auf der linken Seite offenbarten. Dann war es aber der glänzend aufgelegte Bennet Daßler, der zwei Strafwürfe zum 15:13 nutzen konnte, ehe die HSG in Person ihres zehnfachen Torschützen Tino Fischer noch vor der Pausensirene zum 14:15 verkürzen konnte.
Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Biederitzer wieder den besseren Start und legten durch Daßler (2), Andreas Eix und Maximilian Wiedon eine 19:16- Führung nach 36 Minuten vor. Dann galt es, eine letzte ergebnisbedingte Delle zu überstehen, da die Bördehandballer einige Unkonzentriertheiten der Gäste bis zur 40. Minute zum 19:19- Ausgleich nutzen konnten. Der sich anschließende Dreierpack der Biederitzer zum 22:19 in Überzahl sollte dann aber richtungsweisend sein. „Wir haben eigentlich die ganze Partie von vorn bestimmt. Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit haben wir das dann aber auch auf die Anzeigetafel bekommen“, konnte Pysall die restlichen Spielminuten treffend in Worte fassen.
Zwar war beim Stand von 23:21 nach einer Dreiviertelstunde noch keine Entscheidung gefallen, doch die Gäste hatten die Begegnung sichtlich im Griff. Dies wurde wenig später auch deutlich, als Daßler (2) und Florian Wentzel auf 26:21 erhöhen konnten, ehe sich die Gastgeber zur grünen Karte trafen. Diese sollte jedoch keine grundlegende Änderung mehr herbeiführen, denn auf mehr als drei Treffer (24:27, 25:28 und 26:29) ließen die Biederitzer nun die HSG nicht mehr herankommen. So machten schließlich Rechtsaußen Maximilian Wiedon und der im Aufwind befindliche Felix Eix mit ihren Toren zum 31:26 den Sack entgültig zu.
„Wir haben immer wieder die ein oder andere Delle im Spiel, wo ich auch die Torhüterposition nicht herausnehme und auch Zeitstrafen passieren. Dann kommt wieder eine wichtige Parade und wir sind obenauf. Uns fehlt halt noch die Konstanz, um Spiele auf dem gleichen Level durchzuziehen“, fasste SVE- Coach Peter Pysall das Gesehene abschließend zusammen.
Mit diesem zweiten Sieg in Folge geht es nun am kommenden Sonnabend zum zweiten Aufsteiger TSG Calbe II. Nach den drei Langzeitverletzten Philipp Wohl, Christian Kinast und Torhüter Andy Gronemeier gesellt sich nun nicht hoffentlich auch noch der zweifache Torschütze Florian Wentzel dazu, der sich im BEWOS- Sportzentrum eine Fingerverletzung zuzog.

HSG: Rönnebeck – Röhler (3), Hohlfelder (2), Dedecke, Langenbeck (2), Bui, Levec (4), Günther, Oschim, Schannor, D. Fischer, T. Fischer (10/6), Suttner (7/1)

Biederitz: Tschirschwitz, Le. Exner – Urban (3), Köster (1), Daßler (12/6), Wentzel (2), Herrmann, Wiedon (7/1), Held, Steinweg, Schneider, Hartmann, Lu. Exner, Eix (6)

Siebenmeter: HSG 8/7, Eiche 8/7

Zeitstrafen: HSG 7, Eiche 7

SVE reist zur HSG Börde: Nun heißt es nachzulegen

Mit reichlich Rückenwind reist der Handball- Verbandsligist SV Eiche 05 Biederitz (6., 9:11 Punkte) am Sonnabend zum Rangzwölften HSG Börde (5:13) und möchte dort seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Zudem gibt es in Sachen Personalien zumindest etwas Licht am Ende des Tunnels.

Der 29:26- Heimerfolg gegen den starken Liganeuling FSV 1895 Magdeburg vor zwei Wochen hat den Biederitzern zweifelsohne in allen Belangen gutgetan, denn die zuvor gezeigten Leistungen spiegelten sich doch zu oft nicht im Resultat wieder. Das war gegen die Magdeburger dann aber ganz anders, wo sich die SVE- Handballer endlich für ihren kämpferischen und auch spielerischen Aufwand belohnen konnten. „Ausruhen und in Oschersleben nachlegen“, war dann auch der Tenor im Biederitzer Lager in den zurückliegenden zwei Trainingswochen, denen nach knapp zweiwöchiger krankheitsbedingter Auszeit auch wieder Cheftrainer Peter Pysall beiwohnen konnte. Dies ist allerdings nicht die einzige positive Nachricht in Sachen Personalien, denn auch die zuletzt krank ausgefallenen Max Held und Maximilian Wiedon werden die Reise nach Oschersleben mitantreten. „Leider werden die drei Langzeitverletzten weiterhin nicht zur Verfügung stehen“, hieß es weiter in Anspielung auf Christian Kinast, Philipp Wohl und Torhüter Andy Gronemeier, die schon seit Wochen zum Zuschauen verurteilt sind.
Im BEWOS- Sportzentrum steht den Biederitzern ab 18:30 Uhr mit Sicherheit eine sehr unangenehme Aufgabe bevor. Die HSG Börde startete mit fünf Niederlagen am Stück denkbar schlecht in die neue Saison, fing sich dann aber mit zwei Doppelpunktgewinnen gegen den HV Lok Stendal (27:23) und bei der HSG Altmark/West (24:22). Nach dem 26:30 gegen den Staffelmitfavoriten Post SV Magdeburg schrammten die Bördehandballer dann nur denkbar knapp an einem Zähler beim FSV 1895 (24:25) vorbei. Vor zwei Wochen schließlich gab es gegen den anderen Liganeuling TSG Calbe II zumindest eine gerechte Punkteteilung.
Für die Biederitzer wird es darum gehen, das eigene auf Tempo bedachte Spiel auf die Platte zu bringen. Die Deckung inklusive Torhüter zeigten sich zuletzt formverbessert und auch die Dauerbaustelle Chancenverwertung präsentierte sich in aufsteigender Form. „Ich rechne mit keinem Augenschmaus, aber gerade dann gilt es, sich auf seine Stärken wie in der Vorsaison auch zu besinnen“, mahnt SVE- Trainer Peter Pysall und spielt damit auf die zwei Erfolge im Vorjahr an, wo die Biederitzer nach dem 30:22- Auswärtserfolg zum Saisonstart in eigener Halle ein eher glanzloses 22:17 nachlegen konnten. Die Sinne an der Ehle sind also geschärft, denn die Begegnung des 11. Spieltages hat fraglos auch für beide Vertretungen mit Blick auf die Tabelle einen richtungsweisenden Charakter.

vs