Liga: Stadtliga Magdeburg Männer

SV Eiche 05 Biederitz III vs FSV 1895 Magdeburg III

23:23 – Der Bann ist gebrochen

Die Stadtligahandballer des SV Eiche 05 Biederitz haben den Bann gebrochen und im achten Saisonspiel den ersten Zähler eingefahren. Gegen die dritte Vertretung des FSV 1895 Magdeburg rechte es nach einer knappen 11:10- Pausenführung am Ende zur 23:23- Punkteteilung.
„Das Pendel hätte am Schluss in beide Richtungen ausschlagen können. Es war sicher auch mehr drin, aber nun ist immerhin ein Anfang gemacht“, wusste der Biederitzer Verantwortliche Holger Arnold nach dem Schlusspfiff nicht so recht, ob er sich freuen oder ärgern sollte. Die Gastgeber mit einem gut aufgelegten Michel Meyer zwischen den Pfosten legten furios los und führten nach sechs Minuten mit 3:0. Im weiteren Verlauf kamen dann auch die Gäste zum Zug und schlossen zum 5:4 nach einer Viertelstunde auf. Nach dem 7:4, Rechtsaußen Martin Walde traf doppelt, erzielten die Fermersleber beim 9:9 erstmal Gleichwertigkeit, ehe die Biederitzer wiederum durch Walde eine 11:10- Halbzeitführung herbeiführen konnten. Mit Beginn der zweiten Hälfte gerieten die Biederitzer beim Stand von 13:14 (36.) erstmals in Rückstand, welche aber nach einer Dreiviertelstunde in eine eigene 18:15- Führung umgebogen werden konnte. Nach dem 19:16 durch Emile Simon vom Siebenmeterpunkt hatten die Gastgeber sogar die Möglichkeit, einen weiteren Treffer nachzulegen. „Wäre uns das gelungen, dann hätten wir wohl gewonnen“, resümierte Arnold später. Da dies aber nicht gelang, schlossen die Gäste wiederholt auf einen Treffer auf und kamen durch ihren besten Schützen Erik Lewin in der 56. Minute zum 22:22- Ausgleich. So verhielt es sich dann auch nach der erneuten Vorlage des Gastgebers durch Dirk Hesse, weil der FSV- Routinier mit seinem neunten Treffer den 23:23- Endstand erzielen konnte. Eine abschließende Kontermöglichkeit der Gäste konnte von den Biederitzer noch rechtzeitig gestoppt werden, so dass der Teilerfolg Bestand hatte.

Biederitz: Meyer, Beran – Ritter (2), Walde (4), Gericke, Genth, Steinweg (5), Simon (6/5), Beyme, Freistedt, Bormann (1), Hesse (4), Rabe (1)

vs

BSV 93 Magdeburg II vs SV Eiche 05 Biederitz III

SV Eiche 05 III bleibt in der Warteschleife

Die dritte Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz wartet auch nach dem siebten Saisonspiel auf einen Punktgewinn. Beim verlustpunktfreien Abonnementmeister BSV 93 Magdeburg II gab eine nicht ganz unerwartete 25:38 (13:19)- Niederlage.

„Wir haben uns sehr teuer verkauft. Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten gespielt und am Ende vielleicht sogar ein wenig zu hoch verloren“, meinte der Biederitzer Verantwortliche Holger Arnold, der auf die nahezu halbe Mannschaft verzichten musste. Die Biederitzer begannen zu sehr früher Stunde (Anwurf 9 Uhr) couragiert und hatten nach einer Viertelstunde beim Rückstand von 6:9 den schier übermächtigen Kontrahenten noch im Blick. Dieser konnte sich dann bis zur 21. Minute auf 14:8 absetzen, obwohl der Biederitzer Schlussmann Andre Beran eine ganz starke Leistung an den Tag legen konnte. Bis zur Halbzeit änderte sich dann am Spielverlauf nicht Entscheidenes, so dass das Sechstorepolster beim Stand von 19:13 Bestand hatte.
Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Olvenstedter das Geschehen, konnten aber bis zur 37. Minute (22:16) keinen weiteren Mehrertrag verbuchen. Dies änderte sich ur kurze Zeit später, nachdem die BSVer beim 26:16 (40.) erstmals den Zehntorevorsprung erzielt hatten. Diesen Abstand hielten die nie aufsteckenden Gäste bis zur 57. Minute (34:24), ehe die Gastgeber im Schlussspurt noch auf 38:25 davonziehen konnten. „Dank an die beiden Aushilfen Luca Exner und Lukas Hartmann, die uns in einer sehr fairen Partie geholfen haben“, meinte Arnold nach dem Schlusspfiff.

Biederitz: Beran – Rojahn, Walde (6), Bormann, Lu. Exner (2/1), Ritter (5/3), Hesse (4), Beyme (1), Hartmann (3), Arnold (4)

vs

Eintracht Hohenwarthe vs SV Eiche 05 Biederitz III

Eintracht dreht Derby und siegt gegen Eiche III
Eintracht Hohenwarthe hat in der Stadtliga Magdeburg nach einem 11:14- Pausenrückstand am Ende noch mit 28:25 gegen die dritte Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz gewonnen.
Die Vorzeichen war vor der Begegnung eindeutig, denn während sich auf Eintrachtseite gleich 15 Akteure erwärmten, waren es auf Seiten der deutlich älteren Biederitzer erheblich weniger. Dass die Erfahrung aber noch immer eine gewichtige Rolle spielt, war vor allem im ersten Spielabschnitt zu erkennen. Die Gäste trugen nicht ganz überraschend ihre Angriffe ruhig und besonnen vor und nutzten im Gegensatz zum Kontrahenten ihre Möglichkeiten zumeist konsequent. Angeführt von einem starken Michel Meyer zwischen den Pfosten drehten die Biederitzer den schnellen 2:4- Rückstand in eine eigene 6:5 (15.) bzw. 8:6- Führung nach 18 Minuten um. Auch das der 10:10- Ausgleich brachte die Gäste nicht aus der Ruhe, die durch die Routiniers Dirk Hesse (2) und Kreisläufer Andre Freistedt erneut zum 13:10 vorlegen konnten. So war die 14:11- Pausenführung für die Biederitzer, die mit Eintrachts Kreisläufer Mathias Lange so ihre liebe Mühe hatten, nicht einmal unverdient.
Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber gerade in Sachen Tempo eine andere Gangart vor. Dem konnten die Gäste anfangs noch gut entgegenwirken und ihre Führung bis zur 38. Minute sogar auf 19:15 ausbauen. Die Eintracht versuchte es immer wieder erfolgreich über ihre Kreisposition, wo Mathias Lange entweder selbst traf (sieben Treffer) oder einen von insgesamt zwölf Strafwürfen, die Sebastian May allesamt sicher verwandelte, herausholen konnte. Während die Kräfte auf Seiten der Gäste sichtlich schwanden, bekamen die immer selbstbewusster auftretenden Eintrachthandballer stetig mehr Oberwasser und erkämpften nach einer Dreiviertelstunde folgerichtig die eigene Führung zum 20:19. Den Gästen unterliefen nun zu viele einfache Fehler und auch die Chancenverwertung blieb hinter dem Schnitt der bis dahin absolvierten Minuten deutlich zurück. So konnte sich die Eintracht bis zur 54. Minute entscheidend auf 27:20 absetzen und schließlich einen 28:25- Erfolg bejubeln.
„Dass war heute ein hartes Stück Arbeit, denn in Durchgang eins war unsere Chancenverwertung eine Katastrophe. In Hälfte zwei haben wir zu alter Stärke zurückgefunden und das gespielt, was wir können“, meinte Eintracht- Trainer Wallwitz später. „Bis zur 40. Minute war das wohl unsere beste Saisonleistung. Dann ist das passiert, was bisher immer eintrat“, spielte der Biederitzer Verantwortliche Holger Arnold auf den nicht überraschenden Kräfteverschleiß an. Verstecken brauchten sich die Gäste für ihren engagierten Auftritt aber dennoch nicht…
Hohenwarthe: Leps, Hildebrandt – Matthias, Bandermann, Oeltze (1), Thielicke (1), Bertkow, Wöhe (4), Lange (7), Rodehau, Fischer, Krause (1), Weber- Rauche, May (14/12)
Biederitz: Meyer, Beran – Walde (3), Bormann, Lu. Exner (4), Heitmann (3), Ritter (6/3), Hesse (5), Beyme, Freistedt (2), Arnold (2), Rabe
vs

SV Eiche 05 Biederitz III vs Post SV Magdeburg III

24:26 – Einsatz und Wille langen nicht

Die dritte Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz konnte auch im fünften Saisonspiel nichts Zählbares verbuchen. Gegen die dritte Vertretung des Post SV Magdeburg gab es nach einem 11:14- Pausenrückstand eine 24:26- Niederlage.
„Das Alter macht uns zu schaffen“, meinte der Biederitzer Verantwortliche Holger Arnold nach der Begegnung mit einem Augenzwinkern und verwies zugleich auf den Altersunterschied beider Vertretungen, denn die Gäste aus der Landeshauptstadt waren deutlich jünger unterwegs. So gaben die Posthandballer nach ausgeglichener Anfangsphase (3:3 nach acht Minuten) die Richtung vor und führten weitere acht Minuten später mit 8:3. Dabei waren es vor allem die zahlreichen technischen Fehler der Gastgeber, die die Magdeburger in Form von sieben Gegenstößen erfolgreich nutzen konnten. Nach dem 6:12 zeigte der SVE aber Moral und schloss nach Toren von Dirk Hesse und Rechtsaußen Martin Walde (2) zum 9:12 auf. Dies kam auch zustande, weil die Gastgeber den Kontrahenten im Positionsangriff zumeist im Griff hatten. Dennoch ging es mit einem Dreitorerückstand für die Biederitzer (11:14) in die Kabinen.
Der zweite Spielabschnitt war dann eigentlich ein Spiegelbild der ersten dreißig Minuten. Die Postler setzten sich bis zur 39. Minute zwar auf 18:12 ab, doch die Biederitzer legten mit reichlich Moral nach. So gelang ihnen nach dem 15:19 (42.) beim 18:20 nach 48 Minuten durch Sebastian Rabe der Anschluss. Die Auszeit der Gäste kam dann folgerichtig und rhythmusbrechend zugleich für die Biederitzer, die wenig später beim 19:24 wieder vorentscheidend in Rückstand gerieten. Der zehnfache Torschütze Reinhard Landgraf machte schließlich mit dem 25. und 26. Treffer der Gäste den Sack entgültig zu, obwohl die nie aufsteckenden Biederitzer mit drei Toren in Folge durch Kreisläufer Andre Freistedt (2) und Martin Walde zum 24:26- Endstand abermals ihren unbändigen Einsatz und Willen unter Beweis stellen konnten.
„Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten wirklich alles gegeben. Solange das Bier auch nach der fünften Niederlage noch schmeckt, ist alles in Ordnung“, war man sich im Lager der Biederitzer einig.

Biederitz: Beran, Rojahn – Ritter (6/4), Walde (6), Gericke (1), Genth, Thielicke (1), Steinweg, Hesse (2), Beyme, Freistedt (5), Arnold (1), Rabe (2)

vs

Post SV Magdeburg IV vs SV Eiche 05 Biederitz III

24:29 – Durststrecke nicht beendet

Die dritte Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz musste sich auch im vierten Saisonspiel in der Stadtliga Magdeburg geschlagen geben, Trotz einer ordentlichen Vorstellung unterlagen die Gäste, bei denen viele Akteure fehlten oder angeschlagen waren, nach einer 14:11- Pausenführung am Ende noch mit 24:29 und bleiben weiterhin am Tabellenende.

„Wir haben gewiss kein schlechtes Spiel gemacht. Neben einigen unglücklichen Entscheidungen sprach nachher auch der konditionelle Aspekt gegen uns“, meinte Uwe Werkmeister, der mit sechs Toren bester Schütze der Biederitzer war. Die Gäste starteten ordentlich und führten nach sechs Minuten mit 3:1. Die anschließenden sieben Minuten nutzten dann die Landeshauptstädter, um den Spieß zur eigenen 5:3- Führung umzudrehen. Die Biederitzer verloren jedoch nicht die Kontrolle und machten es dem Kontrahenten nach, der sich nach 17 Minuten wieder mit 5:7 im Hintertreffen sah. Dem 8:5 von Rechtsaußen Martin Walde ließen wiederum Walde und der durchsetzungsstarke Kai Ritter das 10:6 folgen. Zwei verwandelte Strafwürfe von Ingo Heitmann waren dann sogar für die Viertoreführung der Gäste (13:9 und 14:10) ausschlaggebend, ehe Routinier Uwe Schwibbe zum 11:14- Halbzeitstand gegen den starken Biederitzer Schlussmann Michel Meyer verkürzen konnte.
Nach dem Seitenwechsel behaupteten die Biederitzer angeführt vom spielstarken Uwe Werkmeister zunächst die Führung, obwohl diese bis zur 38. Minute auf 18:16 zusammengeschmolzen war. Danach schlossen die Gastgeber zum 18:18 auf, ehe die Gäste zwei Zeitstrafen in Kauf nehmen mussten. Diese überstanden die Biederitzer zunächst, ehe die Postler mit ihrem starken Rückraum (Herrmann, Regener und Weidner) immer konsequenter die nötige Durchschlagskraft erhöhen konnten. Auf Biederitzer Seite wurde der Kräfteverschleiß nun auf nahezu allen Positionen ersichtlich, was schließlich nach 51 Minuten zum 21:24- Rückstand führte. Zudem brachten einige Schiedsrichterentscheidungen die Gäste regelrecht auf die Palme und gewiss auch aus dem Rhythmus. Die Magdeburger legten mit zwei Toren von Guido Weidner zum 26:21 nach und entschieden so eine längst nicht unfaire Auseinandersetzung. Am Ende gewannen die Posthandballer mit 29:24 und machten in der Tabelle ein wenig Boden gut. Die nicht enttäuschenden Gäste dagegen warten auch nach dem vierten Auftritt auf Zählbares. „Fraglos unsere beste Saisonleistung. Wenn wir etwas unsere Kondition verbessern können oder breiter aufgestellt sind, werden wir uns auch belohnen“, meinte SVE- Torhüter Andre Beran, der verletzungsbedingt nur auf der Bank Platz nehmen konnte.

Biederitz: Meyer, Rojahn – Ritter (5), Walde (3), Genth, Thielicke, Heitmann (4/2), Steinweg (3), Beyme, Werkmeister (6/3), Freistedt (2), Rabe (1)

vs

SV Eiche 05 Biederitz III vs Magdeburger SV 90

Dritte Niederlage im dritten Spiel

Die dritte Mannschaft des SV Eiche 05 Biederitz wartet nach der 19:28 (8:14)- Heimniederlage gegen den Magdeburger SV 90 in der Stadtliga Magdeburg weiter auf Zählbares. In der Tabelle nehmen die Biederitzer nach der dritten Saisonniederlage nunmehr den letzten Platz ein.

„Der Gegner ist mit deutlich mehr Überzeugung aufgetreten. Das hat heute auf jeden Fall den entscheidenen Unterschied gemacht“, stellte der Biederitzer Erik Beyme im Anschluss an die faire Auseinandersetzung in der Ehlehalle fest. Die Gastgeber gerieten frühzeitig ins Hintertreffen, da sich in den Spielaufbau zahlreiche Flüchtigkeitsfehler schlichen. Da auch die dennoch vorhandenen Möglichkeiten in großem Stil vergeben wurden, kam die 7:2- Führung der Gäste nach 13 Minuten nicht von ungefähr. Im weiteren Verlauf kamen die Biederitzer zwar etwas besser zum Zug, doch sollte in dieser Verfassung gegen einen starken Kontrahenten keine Aufholjagd möglich sein. Die Lemsdorfer verteidigten so ihren Vorsprung (10:5 und 13:8), ehe die Gastgeber trotz guter Einwurfmöglichkeiten einen besseren Pausenstand als das 8:14 wegwarfen. Die Treffer nach dem Seitenwechsel von Emile Simon und Routinier Dirk Hesse war zwar vielversprechend, aber auch nur ein kurzes Strohfeuer, da sich in der Folge ein 1:6- Lauf bis zur 39. Minute anschloss. Damit war die Begegnung natürlich vorzeitig entschieden. In der fälligen Auszeit appellierte man im Biederitzer Lager an die Moral, was zumindest in Ansätzen bis zum Schlusspfiff ersichtlich wurde. „Mit einer besseren Chancenverwertung wäre ein deutlich besseres Resultat gegen ein gewiss nicht schlechten Gegner möglich gewesen“, meinte Mario Genth, der an diesem Tag die Geschicke auf der Biederitzer Bank leitete.

Biederitz: Beran, Rojahn – Ritter (1), Walde (2), Gericke, Simon (5/3), Werkmeister, Thielicke (3), Heitmann (2/2), Steinweg (1), Hesse (4/1), Beyme, Rabe (1), Bormann

vs

SV Eiche 05 Biederitz III vs USC Magdeburg

22:35 – 2.Spiel = 2.Niederlage

Nichts zu holen gab es für die dritte Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz in der Stadtliga gegen den USC Magdeburg. Nach einem vorentscheidenen 10:18- Pausenrückstand ging die faire Begegnung schließlich mit 22:35 verloren.

„Wir haben zu viele einfache Fehler im Angriff produziert und zudem viel zu defensiv in der Abwehr agiert“, nannte der SVE- Verantwortliche Rene Lichtenberg nach Spielschluss die Hauptgründe für die zweite Saisonniederlage. Die Gastgeber hielten nur zu Beginn mit (3:4 nach neun Minuten), ehe die Gäste die Fehler aufnahmen und sich mit 8:3 nach zwölf Minuten absetzen konnten. Da sich auch in der Folgezeit keine besserung bei den Biederitzern einstellte, hatten die konsequent ihre Chancen nutzenden Gäste keine Mühe, den Vorsprung bis zur Halbzeitsirene auf 18:10 nach oben zu schrauben. Die zweiten dreißig Minuten brachten dann einen ähnlichen Verlauf, wobei die Gastgeber, bei dem einige Leistungsträger nicht mit von der Partie waren und so Spieler auf ungewohnten Positionen agieren mussten, stets um ein besseres Resultat bemüht waren. Positiv zu erwähnen auf Seiten der Gäste ist die Leistung von Youngster Emile Simon, der auf Linksaußen vier Treffer erzielen konnte. Negativer Aspekt dagegen neben der 22:35- Niederlage war die Knieverletzung von Kai Ritter, der nun mehrere Wochen zum Zuschauen verurteilt ist.

Biederitz: Meyer, Beran – Ritter (5/1), Simon (5/1), Gericke, Genth (3), Walde (2), Thielicke (4/1), Heitmann (1), Steinweg, Bormann, Rabe (2)

vs

FSV 1895 Magdeburg III vs SV Eiche 05 Biederitz III

Nach 50 Minuten war „Feierabend“

Die dritte Vertretung des SV Eiche 05 Biederitz hat ihr Autaktspiel in der Stadtliga Magdeburg trotz einer 24:19- Führung noch mit 24:26 verloren. Rückraumspieler Kai Ritter war mit sieben Toren bester Schütze bei den Gästen.

Im Anschluss an die Partie war man sich im Biederitzer Lager absolut einig, denn der Kräfteverschleiß nach fünfzig Minuten war ganz einfach nicht zu übersehen. Bis zu diesem Zeitpunkt legten die Gäste fraglos einen ordentlichen Saisonauftakt hin, auch wenn längst nicht alles gelingen sollte. Bis zum 7:7 nach 12 Minuten legten die Gäste stets einen Treffer vor, den jedoch die Gastgeber gegen die oft zu spät agierende Biederitzer Deckung im Gegenzug egalisieren konnten. Auch als Kai Ritter und Martin Walde weg später zum 9:7 erfolgreich waren, machte der FSV diesen Rückstand schnell wieder wett. Den selben Ablauf erlebten die Zuschauer nach dem 13:11 (Hesse, Walde), konnten doch die Fermersleber in der 27. Minute zum 13:13 ausgleichen. Wiederum Hesse und Walde zeichneten sich dann für die 15:13- Halbzeitführung der Gäste verantwortlich.
Auch nach dem Seitenwechsel behaupteten die Biederitzer ihren Vorsprung und konnten diesen sogar auf drei Teffer (17:14 und 19:16) ausbauen. Nach dem 22:19 durch Spielmacher Dirk Hesse gelang dem treffsicheren Rechtsaußen Martin Walde per Doppelpack sogar das 24:19 (49.), was nicht wenige Beteiligte als Vorentscheidung empfanden. Doch bei den Gästen sollte in den verbleibenen Minuten rein gar nichts mehr klappen. Pech, Unvermögen und auch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen ließen das Pendel mehr und mehr in Richtung dem weiterhin konzentrierten Gastgeber ausschlagen. So kämpfte sich der FSV Tor um Tor heran und stellte drei Minuten vor dem Abpfiff auf 24:24. Den Gästen war der Kräfteverschleiß in jeder Aktion sichtlich anzusehen, was sich zudem auch in der hohen Fehlerquote gegen Spielende wiederspiegelte. So kamen die Gastgeber vom Siebenmeterpunkt (Florian Sigusch) zur 25:24- Führung und sorgten wenig später nach eigener Auszeit für den 26:24- Endstand.
„Bis zur 50. Minute war unser Auftritt absolut in Ordnung. Danach war sprichwörtlich die Luft raus…“, fasste es der Biederitzer Trainer Rene Lichtenberg, der verletzungsbedingt nicht mehr aktiv mitwirken kann, treffend zusammen.

Biederitz: Beran, Meyer – Ritter (7/2), Walde (6), Gericke, Heitmann (2), Steinweg (2), Hesse (4), Freistedt (1), Rojahn, Arnold, Rabe (2)

vs