Liga: Sachsen-Anhalt-Liga MJD

SV Eiche 05 Biederitz vs Kühnau/DRHV 06

Dessau im Blick: Niederlagen gegen BSV 93 & JSpG

Während einige Begegnungen des Biederitzer Handballnachwuchses am Wochenende ausfielen, musste die männliche D- Jugend in der Meisterrunde gleich zweimal antreten. Obwohl in den Heimspielen gegen den BSV 93 Magdeburg und gegen die JSpG Kühnau/DR HV 06 nichts Zählbares heraussprang, ist den Schützlingen um Trainer Torsten Riek die Teilnahme an der Ostdeutschen Meisterschaft nicht mehr zu nehmen gewesen.

Die männliche D- Jugend empfing am Sonnabend den BSV 93 Magdeburg, war aber bereits nach dem Hinspielerfolg vor einer Woche als Vizemeister für die Ostdeutsche Meisterschaft am 21./22. Mai in Dessau qualifiziert. „Die Konstellation war schon ein wenig komisch, da wir ja zusammen mit dem BSV in zwei Wochen als Spielgemeinschaft in Dessau auflaufen werden“, ordnete Torsten Riek die Umstände dieser Partie richtig ein. In den ersten zwanzig Minuten entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht, die jeweils nur sieben Treffer zuließen. Auch nach dem Seitenwechsel blieben beide Vertretungen zunächst auf Augenhöhe (11:11, 27. Minute), ehe die Gastgeber nach 34 Minuten eine knappe 16:15- Führung vorweisen konnten. Die Gäste aus Olvenstedt benötigten in der Folge lediglich drei Minuten, um der Partie die entscheidene Wendung zu geben. Nach dem 18:16 des BSV 93 kämpften sich die Biederitzer zwar noch einmal auf einen Treffer heran (18:19), mussten sich schlussendlich aber mit 18:22 geschlagen geben.
„Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht. Natürlich fehlen auch irgendwo ein paar Prozente, wenn Du weißt, dass es in zwei Wochen nicht gegeneinander sondern miteinander geht“, meinte der SVE- Coach Torsten Riek nach der Partie am Sonnabend.

Biederitz: Abel – J. Hesse (10/2), P. Hesse, Deneke (1), Bodenstedt (5), Riek (1), Härtel (1), Blume, Reche- Emden, Theuerkauf

Tags darauf ging es dann gegen den bereits feststehenden Meister JSpG Kühnau/DR HV 06, der folglich ebenfalls am übernächsten Maiwochenende in Dessau zu Gast ist. Auch in dieser Begegnung um die „goldene Ananas“ bekamen die Zuschauer im ersten Spielabschnitt eine wahre Abwehrschlacht geboten. Nach ausgeglichenem Beginn (3:3) legten die Gäste eine 5:3- Führung vor, die die Biederitzer mit gelungenen Spielzügen zum 6:6 nach 14 Minuten egalisieren konnten. Da der SVE- Nachwuchs noch einige gute Möglichkeiten ungenutzt ließ, ging es wie am Vortag mit einem 7:7 in die Kabinen. Insgesamt warteten beide Vertretungen mit einer starken Deckungsarbeit auf und hatten zudem jeweils einen überzeugenden Schlussmann zwischen den Pfosten.
Nach dem Wiederbeginn erspielten sich die Gastgeber in Überzahl agierend eine 10:7- Führung (23.), ehe die rückraumstarken Gäste nach 32 Minuten zum 11:11 ausgleichen konnten. Nach dem 13:13 (35.) setzte sich dann die JSpG mit 18:15 ab, da auf Seiten der Biederitzer zu oft die Cleverness fehlte und zudem der ein oder andere einfache Fehler zuviel im eigenen Angriffsspiel auftauchte. So setzten sich schließlich die favorisierten Gäste nicht unverdient mit 19:17 durch und wiesen ihr Können ebenso wie der Gastgeber für das bevorstehende Highlight in der Muldestadt nach.
„Kein Vorwurf an die Truppe. Ich sehe in der Konstellation BSV/Eiche schon Chancen für uns, um in Dessau zubestehen“, zeigte sich der Biederitzer Trainer Torsten Riek trotz der bescheidenen Ausbeute vom Wochenende optimistisch.

Biederitz: Abel – J. Hesse (8/2), P. Hesse (3), Deneke (3), Bodenstedt, Riek, Härtel (1), Blume (1), Reche- Emden, Theuerkauf (1)

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs BSV 93 Magdeburg

Dessau im Blick: Niederlagen gegen BSV 93 & JSpG

Während einige Begegnungen des Biederitzer Handballnachwuchses am Wochenende ausfielen, musste die männliche D- Jugend in der Meisterrunde gleich zweimal antreten. Obwohl in den Heimspielen gegen den BSV 93 Magdeburg und gegen die JSpG Kühnau/DR HV 06 nichts Zählbares heraussprang, ist den Schützlingen um Trainer Torsten Riek die Teilnahme an der Ostdeutschen Meisterschaft nicht mehr zu nehmen gewesen.

Die männliche D- Jugend empfing am Sonnabend den BSV 93 Magdeburg, war aber bereits nach dem Hinspielerfolg vor einer Woche als Vizemeister für die Ostdeutsche Meisterschaft am 21./22. Mai in Dessau qualifiziert. „Die Konstellation war schon ein wenig komisch, da wir ja zusammen mit dem BSV in zwei Wochen als Spielgemeinschaft in Dessau auflaufen werden“, ordnete Torsten Riek die Umstände dieser Partie richtig ein. In den ersten zwanzig Minuten entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht, die jeweils nur sieben Treffer zuließen. Auch nach dem Seitenwechsel blieben beide Vertretungen zunächst auf Augenhöhe (11:11, 27. Minute), ehe die Gastgeber nach 34 Minuten eine knappe 16:15- Führung vorweisen konnten. Die Gäste aus Olvenstedt benötigten in der Folge lediglich drei Minuten, um der Partie die entscheidene Wendung zu geben. Nach dem 18:16 des BSV 93 kämpften sich die Biederitzer zwar noch einmal auf einen Treffer heran (18:19), mussten sich schlussendlich aber mit 18:22 geschlagen geben.
„Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht. Natürlich fehlen auch irgendwo ein paar Prozente, wenn Du weißt, dass es in zwei Wochen nicht gegeneinander sondern miteinander geht“, meinte der SVE- Coach Torsten Riek nach der Partie am Sonnabend.

Biederitz: Abel – J. Hesse (10/2), P. Hesse, Deneke (1), Bodenstedt (5), Riek (1), Härtel (1), Blume, Reche- Emden, Theuerkauf

Tags darauf ging es dann gegen den bereits feststehenden Meister JSpG Kühnau/DR HV 06, der folglich ebenfalls am übernächsten Maiwochenende in Dessau zu Gast ist. Auch in dieser Begegnung um die „goldene Ananas“ bekamen die Zuschauer im ersten Spielabschnitt eine wahre Abwehrschlacht geboten. Nach ausgeglichenem Beginn (3:3) legten die Gäste eine 5:3- Führung vor, die die Biederitzer mit gelungenen Spielzügen zum 6:6 nach 14 Minuten egalisieren konnten. Da der SVE- Nachwuchs noch einige gute Möglichkeiten ungenutzt ließ, ging es wie am Vortag mit einem 7:7 in die Kabinen. Insgesamt warteten beide Vertretungen mit einer starken Deckungsarbeit auf und hatten zudem jeweils einen überzeugenden Schlussmann zwischen den Pfosten.
Nach dem Wiederbeginn erspielten sich die Gastgeber in Überzahl agierend eine 10:7- Führung (23.), ehe die rückraumstarken Gäste nach 32 Minuten zum 11:11 ausgleichen konnten. Nach dem 13:13 (35.) setzte sich dann die JSpG mit 18:15 ab, da auf Seiten der Biederitzer zu oft die Cleverness fehlte und zudem der ein oder andere einfache Fehler zuviel im eigenen Angriffsspiel auftauchte. So setzten sich schließlich die favorisierten Gäste nicht unverdient mit 19:17 durch und wiesen ihr Können ebenso wie der Gastgeber für das bevorstehende Highlight in der Muldestadt nach.
„Kein Vorwurf an die Truppe. Ich sehe in der Konstellation BSV/Eiche schon Chancen für uns, um in Dessau zubestehen“, zeigte sich der Biederitzer Trainer Torsten Riek trotz der bescheidenen Ausbeute vom Wochenende optimistisch.

Biederitz: Abel – J. Hesse (8/2), P. Hesse (3), Deneke (3), Bodenstedt, Riek, Härtel (1), Blume (1), Reche- Emden, Theuerkauf (1)

vs

BSV 93 Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

Trainer Riek: „Großer Respekt“
„Was für eine Willensleistung heute. Großer Respekt an diese doch sehr abgespeckte Truppe“, zeigte sich der Biederitzer Trainer Torsten Riek vom Auftritt seiner Mannschaft beim BSV 93 Magdeburg und dem nie gefährdeten 29:23 (12:10)- Erfolg hellauf begeistert. Nach einigen Ausfällen half beim BSV 93 diesmal sogar Lilli Wiehe aus, die ansonsten bei der weiblichen C- Jugend II dem Ball nachjagd und ihre Sache sehr ordentlich machte.
Die Biederitzer waren vom Anpfiff weg überlegen und führten schnell mit 6:2. Bis zum 8:3 (9.) überzeugten die Gäste mit spielerischen Mitteln und zahlreichen Kombinationen. Gegen Ende des ersten Durchganges ging dann beim SVE- Nachwuchs etwas die körperliche und geistige Substanz verloren, so dass die Olvenstedter, die auf ihren Stammtorhüter verzichten mussten, zum 9:9 aufschließen konnten. Nach dem 10:10 nach 13 Minuten besorgten Johanna Hesse (Strafwurf) und Nils Blume in einer torarmen Schlussphase den 12:10- Pausenstand. Mit aufgeladenen Akkus setzten die Biederitzer auch nach Wiederbeginn die Akzente und warfen nach einer halben Stunde eine 23:16- Führung heraus. Auch in der Folge hatten die Gäste die Begegnung im Griff und profitierten ab und an vom Wurfglück im Zusammenhang mit dem Gebälk. Am Ende setzten sich schließlich die Biederitzer mit 29:23 durch und konnten zudem ihre Teilnahme an der ostdeutschen Meisterschaft feiern. „Unabhängig von den bevorstehenden Duellen mit Kühnau sind wir von Rang zwei schon jetzt nicht mehr zu verdrängen“, frohlockte Coach Riek im Anschluss an die faire Begegnung.
Biederitz: Abel – J. Hesse (9/2), Wiehe, Deneke (3), Bodenstedt (6), Riek (6), Blume (4), Reche- Emden (1)
MJD – die Meisterrunde startet
Bereits am morgigen Donnerstag startet bei der männlichen D- Jugend in der Sachsen- Anhaltliga die Meisterrunde mit den drei qualifizierten Mannschaften BSV 93 Magdeburg, dem SV Eiche 05 Biederitz und der JSpG Kühnau/DR HV 06. Den Anfang macht am Donnerstag um 17:30 Uhr der SV Eiche 05 mit dem Gastspiel beim BSV 93 in Olvenstedt. Am zweiten Maiwochenende kommen dann die beiden fälligen Heimspiele des Biederitzer Nachwuchses zur Austragung. Am 7. Mai um 12:30 Uhr kommt es zum Rückspiel gegen den BSV 93, ehe am Sonntag den 8. Mai um 10 Uhr die JSpG aus Kühnau/Dessau in der Ehlehalle gastiert. Das Rückspiel in Dessau steigt dann am 13. Mai um 13:30 Uhr. „Nach der Punkterunde sind wir sicherlich nicht der große Favorit, wollen diese aber gründlich ärgern“, meint der Biederitzer Trainer Torsten Riek, der mit seiner Mannschaft nach den Punkspielen hinter der JSpG (18:2 Zähler) und dem BSV 93 (13:7) auf Platz drei mit 12:8 Punkten einkam.
vs

USV Halle vs SV Eiche 05 Biederitz

Unentschieden an der Saale

Die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 hat nach hartem Kampf im letzten Punktspiel vor der Meisterschaftsrunde in der Sachsen- Anhaltliga ein 27:27 (14:15) beim USV Halle errungen. In der Anfangsphase tasteten sich beide Vertretungen noch ab und waren auch von den Zwischenständen her beim 4:4 (7.) und 7:7 (11.) auf Augenhöhe. Bis zur 14. Minute gelang dann dem Gastgeber das 11:9, weil die Biederitzer einige Defizite im Abwehrverbund offenbarten. Bis zur Halbzeitsirene schaffte dann aber der SVE- Nachwuchs wieder den Anschluss, da im Angriff auch ohne Ball viel Bewegung hereingebracht wurde. Zudem konnte Kreisläufer Anton Riek wiederholt gut in Szene gesetzt werden, so dass beim Pausenstand von 15:14 für beide Vertretungen noch alles drin war. Nach dem Seitenwechsel waren die Saalestädter das zunächst deutlich stärkere Team und bauten ihren Vorsprung bis zur 25. Minute auf 20:15 aus. Die daraufhin vorgenommene Umstellung in der Biederitzer Deckung sollte sich für die verbleibene Spielzeit als Glücksgriff erweisen. Die Gäste kämpften sich durch Tore von Felix Deneke, Anton Riek und Johanna Hesse (Strafwurf) nach 28 Minuten auf 20:18 heran und hatten zudem einen starken Louis Abel zwischen den Pfosten, der mehr und mehr ein entscheidener Faktor wurde. Die knappe Zweitoreführung hatte auch noch nach 38 Minuten beim Stand von 27:25 Bestand, doch die Biederitzer lieferten einmal mehr eine starke Mannschaftsleistung ab. Felix Deneke überzeugte als Spielmacher mit Übersicht und Johanna Hesse war eine sichere Bank vom Siebenmeterpunkt. Anton Riek traf sechzig Sekunden vor Schluss zum 26:27, ehe Johanna Hesse mit ihrem siebten Treffer vom Siebenmeterpunkt den viel umjubelten Teilerfolg sicherstellen konnte. „Wir haben durch den Deckungsumbau den Hallenser Haupttorschützen deutlich besser stellen können. Die nie aufsteckende Truppe hat sich das Unentschieden redlich verdient“, meinte die Biederitzer Verantwortliche Stefanie Hesse nach dem Schlusspfiff.

Biederitz: Abel – J. Hesse (9/7), P. Hesse (1), Riek (8), Reche- Emden (2), Deneke (4), Bodenstedt (3), Härtel, Blume, Theuerkauf

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs BSV 93 Magdeburg

Starker Auftritt gegen Rangzweiten

Die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat sich mit einem starken Auftritt gegen den Tabellenzweiten BSV 93 Magdeburg das Ticket zur Meisterrunde gesichert. Gegen die Olvenstedter gab es nach einer knappen 15:14- Pausenführung schließlich einen hochverdienten 28:23- Erfolg, wobei einmal mehr Johanna Hesse mit elf Toren herausstach.„Wir haben viel von dem im Angriff umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Aber auch der Deckungsverbund hat sich hervorragend unterstützt“, nannte der Biederitzer Trainer Riklef Roehl zwei gewichtige Gründe für den Heimerfolg. Dabei lief es anfangs gar nicht so recht nach dem Geschmack der Gastgeber, die zunächst mit 1:3 (2.) und 3:7 (6.) im Hintertreffen lagen. Im weiteren Verlauf jedoch kamen die Biederitzer sichtlich besser in die Partie und glichen folgerichtig den 6:9- Rückstand (10.) nach 14 Minuten durch Treffer von Johanna Hesse, Lennard Reche-Emden und Anton Riek zum 9:9 aus. Nach dem 11:11 (16.) legten die SVE- Youngster, die einen starken Louis Abel zwischen den Pfosten wussten, erstmals vor und nahmen schließlich eine hauchdünne 15:14- Führung mit in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der SVE- Nachwuchs schnell auf drei Tore (18:15 und 21:18) ab, ehe die Gäste noch einmal zum 21:20 nach 32 Minuten aufschließen konnten. In den nächsten Minuten sorgten dann aber die Gastgeber mit vier Toren in Serie durch Anton Riek (3) und Johanna Hesse für die Entscheidung in einer sehr ansehnlichen Begegnung. Am Ende setzten sich völlig verdient die Biederitzer mit 28:23 durch und feierten damit vorzeitig den Einzug in die Meisterrunde, welche Ende April bzw. Anfang Mai zur Austragung kommt. „Kampfgeist und Einstellung waren überragend. Im Angriff haben wir wiederholt abgewandelt und den freien Nebenmann gefunden“, zeigte sich SVE- Coach Riklef Roehl nach Spielende rundum zufrieden.

Biederitz: Abel – J. Hesse (11/4), P. Hesse, Deneke (1), Bodenstedt (7), Riek (8), Härtel, Blume, Reche- Emden (1), Theuerkauf

vs

SC Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

SCM- Sieg: In dieser Verfassung ohne Chance

„Ich weiß auch nicht, was heute los war. Wir waren zu fahrig, zu locker, zu langsam…“, meinte der Biederitzer Trainer Torsten Riek enttäuscht nach der 25:35 (12:20)- Niederlage seiner männlichen D- Jugend beim SC Magdeburg. Der SCM- Nachwuchs legte los wie die Feuerwehr und führte bereits nach vier Minuten mit 4:1. Vier weitere Minuten später stand bereits ein 8:4 auf der Anzeigetafel, weil die Gäste ganz einfach zu viele Bälle regelrecht wegwarfen. Außerdem war die Thematik Chancenverwertung ein entscheidener Faktor, denn während auf Seiten des Gastgebers nahezu jeder Wurf ein Tor bedeutete, ließen die SVE- Youngster viel zu viel liegen. So kam es nicht von ungefähr, dass die Landeshauptstädter bereits zur Halbzeit beim Stand von 20:12 eine gewisse Vorentscheidung erzielt hatten. Die zweite Spielhälfte gestalteten die Biederitzer dann ausgeglichen, auch wenn verschiedene angewandte Deckungsvarianten nur unzureichend von Erfolg gekrönt waren. Die SCM- Youngster warteten dagegen mit individueller Klasse auf und kamen wiederholt durch gelungene 1:1- Situationen zum Torerfolg. Die Gäste kamen nun dennoch zu gelungenen Abschlüssen, auch wenn gerde das Zentrum von den Gastgebern regelrecht zugemauert wurde. Am Ende stand schließlich ein 35:25- Erfolg des Magdeburger Nachwuchses zu Buche. „Es war eine verdiente Niederlage, die uns nun doch noch einmal in Zugzwang bringt“, meinte der Biederitzer Coach Torsten Riek nach der Partie und sprach dabei die zwei verbleibenen Begegnungen gegen den Rangzweiten BSV 93 Magdeburg und das Gastspiel beim USV Halle an, wo nunmehr mindestens ein Sieg herausspringen muss, um die angestrebte Endrunde der besten Drei zu erreichen.

Biederitz: Abel – J. Hesse (9), P. Hesse (2), Deneke (5), Bodenstedt (3), Riek (3), Härtel (1/1), Blume, Reche- Emden (2), Theuerkauf

vs

HSG Wolfen 2000 e.V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Bescheidener Auftritt reicht zum Sieg

Die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat sich beim Gastspiel in Wolfen wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert, aber dennoch deutlich mit 18:6 (10:2) gewonnen. „Wir als Trainerteam sind schon ein wenig enttäuscht vom Auftritt unserer Jungs. Aber auch eine solche Leistung kann es einmal geben und wenn man die Umstände sieht, dann ist es vielleicht sogar verständlich“, meinte stellvertretend der Biederitzer Trainer Torsten Riek, der lediglich mit einem Wechselspieler die Reise in den Süden des Landes angetreten hatte. Trotz stark begrenzter Möglichkeiten führten die Gäste schnell mit 6:1 (13.) und hatten bereits zur Pause beim Stand von 10:2 die Weichen klar auf Auswärtssieg gestellt. Natürlich blieb aufgrund der Kadersituation das schnelle Spiel zwangsläufig auf der Strecke, aber ein paar Tore (u.a. drei vergebene Strafwürfe) mehr hätten es fraglos sein können oder gar müssen. Auch nach dem Wiederbeginn änderte sich am Spielverlauf nichts. Die Biederitzer hatten nicht zuletzt aufgrund einer starken Deckung alles im Griff, nutzten dann aber im Gegenzug nur zu selten ihre guten Möglichkeiten. Am Ende setzten sich die Gäste gegen die sehr behäbig agierenden Wolfener mit 18:6 durch und legen nun ihren Fokus auf das anstehende Gastspiel beim SC Magdeburg am kommenden Wochenende.

Biederitz: Abel – J. Hesse (6), Deneke (4/1), Bodenstedt (3), Riek (2), Blume (1/1), Reche- Emden (2), Theuerkauf

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs Kühnau/DRHV 06

Handball, den keiner braucht

Die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat ihr Heimspiel gegen die JSpG Kühnau/DR HV 06 mit 14:28 (7:14) verloren. Mit der Sportart Handball allerdings hatte dieses Aufeinandertreffen laut dem Biederitzer Trainer Torsten Riek nur wenig zu tun. „Ich habe keine Worte für das Auftreten der Gäste. Sie waren spielerisch und erst recht körperlich total überlegen und legen dennoch eine unfassbare Härte an den Tag“, meinte Riek, der kurz davor stand, seine Sieben vom Feld zu nehmen. Die JSpG führte schnell mit 4:0 (4.) und 8:2 (10.) und hatte es zu keinem Zeitpunkt nötig, mit einer solchen Härte zu agieren. Auch der 14:7- Halbzeitstand belegt mehr als deutlich, dass die handballspezifischen Vorteile eindeutig auf Seiten der Gäste lagen. So bemühte sich der Gastgeber auch im zweiten Spielabschnitt in doppelter Hinsicht um Schadensbegrenzung. „Ich mache meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf, denn die Gesundheit geht fraglos vor…“, meinte Riek, der seine Sieben nun vermehrt defensiv spielen ließ, um möglichen Körperkontakt zu vermeiden, im Anschluss. Auch dem jungen Schiedsrichtergespann machte Riek kaum Vorwürfe. „Die kommen frisch vom Lehrgang und sollen dann in der Sachsen- Anhaltliga pfeifen. Da ist dann eher der Handballverband gefordert.“ Am Ende setzten sich die Gäste rein sportlich gesehen verdient mit 28:14 durch. Ob sie allerdings auf ihr Auftreten stolz sein können, müssen sie mit sich selbst ausmachen…

Biederitz: Abel – J. Hesse (7/5), P. Hesse (1), Deneke (2), Bodenstedt, Härtel, Blume (1), Reche- Emden (2), Theuerkauf (1)

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs HSG Wolfen 2000 e.V.

29:14 – „Wir sind zufrieden“

„Alles gut, wir sind zufrieden“, war das kurze aber aussagekräftige Resümee des Biederitzer Trainers Torsten Riek, nachdem die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 im Heimspiel die HSG Wolfen 2000 deutlich mit 29:14 (13:7) in die Schranken gewiesen hatte. Nach einem wunschgemäßen Start und einer 4:0- Führung nahmen sich die SVE- Youngster eine kleine Auszeit, die die Gäste zum 4:3- Anschluss (12.) nutzen konnten. Im weiteren Spielverlauf übernahmen dann aber die Gastgeber den Regiestock, auch weil sie die harte Gangart der Gäste erfolgreich konntern konnten. Viele gelungene Spielzüge und auch Einzelaktionen sorgten schließlich dafür, dass die Biederitzer nach dem 11:4 (17.) eine 13:7- Pausenführung mit in die Kabinen nehmen konnten. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte der SVE- Nachwuchs das Geschehen und stellte die Gäste mit einer noch offensiveren Deckungsvarante vor große Probleme. Die häufigen Ballverluste der Gäste nutzten die Biederitzer wiederholt zu einfachen Toren. In den Biederitzer Reihen deutete auch der vermeindlich zweite Anzug wiederholt sein Potential an. So konnten sich fast alle Akteure in die Torschützenliste eintragen, wobei Johanna Hesse, die erst nach einer Viertelstunde verspätet zum Spiel dazustieß, mit ihren acht Toren noch herausstach. Am Ende setzten sich die Gastgeber auch in der Höhe verdient mit 29:14 durch und zeigten sich für die nun anstehenden schweren Aufgaben gegen die vor ihnen platzierten JSpG Kühnau/DR HV 06 und den BSV 93 Magdeburg gut gerüstet.

Biederitz: Abel – P. Hesse (4/1), J. Hesse (8), Deneke (7), Bodenstedt (3), Riek (3/1), Härtel (1), Blume (2), Reche- Emden (1), Theuerkauf

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs SC Magdeburg

Respekt abgelegt = Sieg gegen SCM

Die männliche D- Jugend des SV Eiche 05 hat in der Sachsen- Anhaltliga nach einigen Anlaufschwierigkeiten den SC Magdeburg in die Knie gezwungen. Nach ausgeglichenem Beginn (3:3, 6. Minute) setzten zunächst die Gäste aus der Landeshauptstadt die Akzente, da die Biederitzer deutlich zu viel Respekt an den Tag gelegt hatten. Dies änderte sich jedoch im weiteren Spielverlauf, so dass der SVE- Nachwuchs nach einer Viertelstunde zum 9:9 ausgleichen konnte. Aufbauend auf eine gute Deckungsarbeit setzten sich die Gastgeber durch Tore von Felix Deneke (2) und Felix Theuerkauf nach 17 Minuten sogar auf 12:9 ab. Dabei gelangen viele eingeübte Spielzüge, aber auch zahlreiche Einzelaktionen sollten im weiteren Spielverlauf für Torerfolge garantieren. Dieser erkämpfte Dreitorevorsprung (14:11) konnte schließlich auch mit in die Kabinen genommen werden, weil die Chancen nun konsequenter hinter dem großwachsenen Magdeburger Schlussmann einschlugen. Nach dem Wiederbeginn konnten die Biederitzer erfolgreich nachlegen und ein Polster von sieben Toren (20:13) herauswerfen. Ein schwerer Rückschlag war dann aber für die SVE- Youngster die Verletzung von Anton Riek, die sichtlich schwer ins Gewicht fiel. Die verbliebene Truppe kämpfte jedoch in der verbleibenen Spielzeit aufopferungsvoll und verteidigte den Doppelpunktgewinn vor dem begeisterten Publikum in der Ehlehalle. Am Ende konnten die Biederitzer einen verdienten 26:23- Sieg feiern und den Kontrahenten in der Tabelle hinter sich lassen. „Wir haben dem großen Gegner einen harten Kampf geboten und ihm mit unserer Art und Weise die Spielfreude genommen“, meinte das zufriedene Biederitzer Trainergespann Torsten Riek/Riklef Roehl.

Biederitz: Abel – J. Hesse (8), P. Hesse, Deneke (6), Bodenstedt (6), Riek (5), Härtel, Blume, Theuerkauf (1)

vs