Liga: Nordliga WJE

FSV 1895 Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

Punkteteilung beim Spitzenreiter

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz ist mit einem hochverdienten 21:21 (10:7)- Unentschieden beim Tabellenführer FSV 1895 Magdeburg zurückgekehrt. „Wir sind sehr stolz auf die Mädels, die einen großartigen Kampf abgeliefert haben“, zeigte sich die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz vom Auftritt der Gäste, die auf einige Akteure verzichten mussten, hellauf begeistert. Der SVE- Nachwuchs, der das Hinspiel mit 20:24 verloren hatte, legte mit einem 5:1 nach sieben Minuten einen Start nach Maß hin und brillierte in dieser Anfangsphase vor allem mit einem starken Deckungsarbeit. Im weiteren Spielverlauf setzte dann auch der Spitzenreiter zahlreiche Akzente und schloss folgerichtig sechs weitere Minuten später zum 5:6 auf. Danach setzten sich die Gäste durch Treffer von Lotta Grunert (2) und Romy Tschirschwitz wieder ab (9:5), ehe die FSV- Mädels mehr und mehr Gleichwertigkeit erzielen konnten. Dennoch nahmen die lobenswert kämpfenden Gäste eine verdiente 10:7- Führung mit in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel benötigten die Gastgeber ganze fünf Minuten, um zum 11:12 aufzuschließen. Die Biederitzer Auszeit kam dann wie gerufen, konnte doch in deren Anschluss durch Tore von Jara Ziemann und wiederum Tschirschwitz erneut drei Treffer Unterschied zum 14:11 (26.) gebracht werden. Kurze Zeit später gelang jedoch dem FSV- Nachwuchs der 14:14- Ausgleich und wenig später sogar die 15:14- Führung, da die größeren Kraftreserven immer offensichtlicher wurden. Die Gäste steckten aber nicht auf und egalisierten bis zum 18:18 wiederholt den Rückstand. Leider gelang dies in der Folge aber auch den Gastgebern, die die 19:18- bzw. 21:20- Führungen der Biederitzer jeweils konntern konnten. So stand schließlich in einer kampfbetonten Begegnung ein leistungsgerechtes 21:21 zu Buche, was in jedem Fall dem Leistungsvermögen beider Teams gerecht wurde. „Obwohl wir über weite Strecken die Nase vorn hatten, ist dieser Teilerfolg in jedem Fall ein Punktgewinn“, meinte SVE- Trainerin Tschirschwitz, für die mit ihrer Mannschaft nach den Begegnungen gegen den BSV 93 (H) und in Genthin in einem Monat das nächste Gipfeltreffen gegen den HSV Magdeburg ansteht.

Biederitz: Tshirschwitz (5), Brockhausen, Genth, Ziemann (1), Hauenschild (11), Grotsch, Falkenberg, Kobilke, Grunert (4)

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs SV Oebisfelde 1895

Ein „schmerzlicher“ Punktverlust

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz kam im Heimspiel gegen den SV Oebisfelde nicht über ein 17:17 (7:8)- Punktverlust hinaus. „Um es vorweg zu sagen: Das Unentschieden haben wir uns aufgrund der schlechten Deckungsarbeit sowie einer ebenso mauen Chancenverwertung selbst anzukreiden. Andere Dinge hingegen gehen gar nicht…“, meinte die Biederitzer Co- Trainerin Stephanie Kobilke nach der Punkteteilung. Entsetzt zeigte sie sich in erster Linie über das Auftreten des Schiedsrichtergespannes Harms/Ohm, welches in einer Spiel einer E- Jugend jedes Fingerspitzengefühl vermissen ließ. Als Beispiel nannte Kobilke Kopftreffer, in deren Anschluss zunächst der Vorteil abgewartet wurde, anstatt die Begegnung umgehend zu unterbrechen. „Es gibt dann schon noch Unterschiede zwischen einer A- Jugend und einer E- Jugend…“, mahnte energisch Kobilke an. Im Spiel selbst erwischten die Gastgeber einen schlechten Start und kamen erst nach sieben Minuten zum ersten Treffer (1:4). Im weiteren Verlauf kämpften sich die fehlerbehafteten Biederitzer Mädels auf 5:6 (14.) heran, verloren aber postwendend wieder den Anschluss (5:8). Lilly Hauenschild sorgte mit einem Doppelschlag schließlich dafür, dass zur Halbzeit beim Stand von 7:8 wieder Schlagdistanz vorhanden war. Nach dem Seitenwechsel legte der verunsicherte SVE- Nachwuchs zunächst ein 10:9 (23.) vor, musste dann aber den SVO wieder den Vortritt (10:12, 26.) lassen. Beim 12:12 (29.), 14:14 (32.) und 15:15 (34.) erzielten die Gastgeber wieder Gleichwertigkeit, konnten aber in der verbleibenen Spielzeit sowohl das 16:15 als auch das 17:16 nicht in einen Doppelpunktgewinn ummünzen. So trennten sich schließlich beide Vertretungen 17:17- Unentschieden und mussten zudem vor allem in den zweiten zwanzig Minuten von den in dieser Altersklasse ansonsten üblichen Erklärungen bzw. Korrekturen der Schiedsrichter verzichten.

Biederitz: Bruchmüller, Tschirschwitz (3/1), Deneke, Wiehe (1), Brockhausen, Lindeke, Ziemann, Hauenschild (7/1), Grotsch, Falkenberg (1), Kobilke (1), Grunert (4)

vs

BSV 93 Magdeburg II vs SV Eiche 05 Biederitz II

Sieg gegen sehr jungen Jahrgang

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat gegen den sehr jungen Jahrgang des BSV 93 Magdeburg nach einer 9:4- Pausenführung am Ende mit 24:5 gewonnen. „Wir haben das Spiel natürlich genutzt, um ebenfalls unsere Küken spielen zu lassen“, meinte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz, die vor allem in den ersten zwanzig Minuten sah, wie die Akteure, die sonst weitaus weniger Einsatzzeit bekommen, ihre Sache durchaus gut gemacht haben. Dass das ewige Thema Chancenverwertung aber weiter fester Bestandteil des Trainingsalltages bleiben wird, bestätigte die erste Hälfte allerdings recht eindrucksvoll. In den zweiten zwanzig Minuten bekamen die „jungen“ Biederitzer dann jeweils eine bereits etablierte Akteurin zur Seite gestellt, was dem Biederitzer Angriff und deren sehr junge Spielerinnen insgesamt sehr gut tat. Während der Gastgeber in den zweiten zwanzig Minuten lediglich noch einmal jubeln konnte, wurde auf Biederitzer Seite nun deutlich konsequenter mit den sich bietenden Möglichkeiten umgegangen. So setzten sich schließlich die Gäste, bei denen Lilly Hauenschild ihren 100. Saisontreffer erzielen konnte, mit 24:5 durch und behaupteten mit nunmehr 16:2 Punkten den zweiten Tabellenplatz.

Biederitz: Tschirschwitz (6), Deneke, Wiehe, Brockhausen, Genth (1), Lindeke (1), Ziemann (1), Hauenschild (6), Grotsch (2), Falkenberg (2), Kobilke, Grunert (5)

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs Barleber Handball Club e. V.

Eiches WJE mit Doppelschicht
Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz kann auf ein erfolgreiches verlängertes Handballwochenende zurückblicken. Dem vierten Platz in Dessau beim Eisbär- Cup der SG Kühnau folgte am Dienstag ein klarer 29:4- Erfolg im Nachholspiel gegen den Barleber HC.
Am Sonntag reisten die Biederitzer Mädels zur Premiere des Eisbär- Cups in Richtung Dessau. Schon allein der Austragungsort, die „Anhalt- Arena“, war für den Biederitzer Nachwuchs durchaus etwas Besonderes und auch das Teilnehmerfeld konnte sich durchaus sehen lassen. Im ersten Gruppenspiel mussten sich dann aber die noch nicht ganz ausgeschlafenen Biederitzer mit 6:12 dem SV Union Halle- Neustadt geschlagen geben. Deutlich wacher absolvierte der SVE dann die beiden restlichen Gruppenspiele gegen den HC Leipzig (8:3) und gegen die SG AC/Eintracht Berlin (10:8). Diese beiden überzeugenden Siege hatten dann die Teilnahme an der Finalrunde zur Folge, wo man sich allerdings dem anderen Staffelsieger und Gastgeber SG Kühnau mit 7:10 geschlagen geben musste. „Im Spiel um Platz drei ging uns dann leider ein wenig die Luft aus“, meinte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz, die sich aber dennoch mit dem Auftreten ihrer Mannschaft bei diesem gutklassig organisierten Event (Dank an Uwe Geier & Co) vollauf zufrieden zeigte. So sicherte sich der Thüringer HC mit einem 8:4 den dritten Platz, während der Gastgeber SG Kühnau im Finale mit 7:3 gegen Union Halle- Neustadt erfolgreich war.
Endstand: 1. SG Kühnau, 2. Union halle- Neustadt, 3. Thüringer HC, 4. SV Eiche 05 Biederitz, 5. HC Leipzig, 6. SG AC/Eintracht Berlin, 7. HSC Potsdam, 8. TuS Dieskau
Biederitz: Tschirschwitz (6), Deneke, Wiehe, Brockhausen, Genth (1), Lindeke, Ziemann, Hauenschild (26), Grotsch, Falkenberg, Kobilke, Grunert (2)
Längst nicht so anspruchsvoll verlief dann knapp 48 Stunden später das Nachholspiel in eigener Halle gegen den Barleber HC in der Nordliga. Nach einer deutlichen 15:1- Halbzeitführung setzten sich die SVE- Mädels mit 29:4 durch und untermauerten damit ihre Ansprüche auf einen Podestplatz. „Wir konnten frühzeitig unseren Kleinen mehr Einsatzzeiten geben, was sie in der Folge auch lobenswert nutzen konnten“, meinte Tschirschwitz, die auch am Dienstag nur wenig an der Leistung der Mannschaft zu bemängeln hatte.
Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (5),, Deneke, Wiehe (2), Brockhausen, Lindeke, Ziemann (2), Hauenschild (13), Falkenberg (1), Kobilke (1), Grunert (5)
vs

MTV Weferlingen 1881 e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Klares 33:7 beim MTV nach Startproblemen

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat ihr Nachholspiel beim MTV Weferlingen in souveräner Manier gemeistert. Nach einer 14:3- Halbzeitführung gingen auch die zweiten zwanzig Minuten an die Gäste, die schließlich einen 33:7- Erfolg bejubeln konnten. Der Biederitzer Nachwuchs hatte nach den Feiertagen einige Anlaufschwierigkeiten, konnte sich aber im weiteren Verlauf gegen den jüngeren Jahrgang des Gastgebers immer besser durchsetzen. Dabei riefen die Gäste viele Trainingsinhalte ab und setzten diese über weite Strecken erfolgreich um. Nach dem Seitenwechsel glänzten die Biederitzer weiterhin auch im Abwehrbereich, wo vor allem Lotta Falkenberg überzeugen konnte. Im Angriffsverhalten war es besonders das überragene Doppelpassspiel, welches den SVE- Mädels im zweiten Spielabschnitt allein 19 Treffer ermöglichte. „Nach den erwartbaren Startproblemen haben wir überlegen agiert und auch in der Höhe verdient gewonnen“, resümierte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz nach dem 33:7- Erfolg zum Jahresauftakt.

Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (11), Genth (8), Falkenberg, Lindeke, Grunert (7), Wiehe (5), Grotsch (1), Kobilke (2), Brockhausen

vs

HSV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

Glänzender Jahresabschluss – 22:21 beim HSV

Was für ein Jahresabschluss der weiblichen E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz. Die Mannschaft um Trainerin Jana Tschirschwitz setzte sich beim bis dato ungeschlagenen Rangzweiten HSV Magdeburg nach einem 8:12- Pausenrückstand noch knapp mit 22:21 durch und hält somit Anschluss an die Magdeburger Vertretungen HSV und FSV 1895. „Wir haben uns mit einer grandiosen Leistung aus dem Handballjahr verabschiedet und sind sehr stolz auf die Mädels“, kam Tschirschwitz nach dem spannenden Schlussminuten aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Der Hauptgrund für den Coup in der Landeshauptstadt war zweifelsohne die überragende Deckungsarbeit, die spätestens in den zweiten zwanzig Minuten auch Früchte trug. Zudem legte Pauline Lindeke zwischen den Pfosten einen sensationellen Einstand auf eher ungewohnter Position hin und war neben der fünfzehnfachen Torschützin Lilly Hauenschild ein ganz wichtiger Eckpfeiler beim knappen aber auch verdienten Auswärtserfolg. Die erste Hälfte verlief trotz einer 2:0- Blitzführung dann doch nicht so rund, das einige Fehlwürfe zuviel abgefeuert wurden. Dies nutzte der HSV nach dem 5:5- Ausgleich (8.) zu einem 6:0- Lauf (11:5) nach 14 Minuten, ehe die Gäste mit unbändigem Einsatz zum 8:12 noch vor der Pausensirene aufschließen konnten. Die Aufholjagd fand unmittelbar nach Wiederanpfiff seine Fortsetzung und im 16:16 nach 32 Minuten einen ersten Zwischenerfolg. Die nie zu stellende Lilly Hauenschild legte drei weitere Treffer zum 19:16 nach, so dass der SVE- Nachwuchs fortan mit einer Führung voran ging. Diese schmolz vom 21:17 auf 21:19 ein, wurde aber von Lotta Grunert anschließend zum 22:19 stabilisiert. Die zwei folgenden Treffer der Gastgeber bedeuteten schließlich den 22:21- Endstand für die jubelnden Gäste, die zum Jahreshalali ein ganz großes Ausrufezeichen setzen konnten. „Eine starke Mannschaftsleistung mit dem glücklicheren Ende für uns gegen einen starken Kontrahenten“, war man sich im Biederitzer Lager einig, ohne dabei nicht zu vergessen, dass der eigenen sehr dünn besetzten Wechselbank mit einer Option ein Gegner mit dreizehn Spielerinnen gegenüber stand.

Biederitz: Lindeke – Tschirschwitz (2), Brockhausen, Hauenschild (15), Grotsch, Falkenberg, Kobilke (1), Grunert (4)

vs

TSV Niederndodeleben vs SV Eiche 05 Biederitz

32:10- Sieg nach langer Pause

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat nach fast achtwöchiger Auszeit wieder erfolgreich in den Punktspielalltag zurückgefunden. Nach erwartbaren Anlaufschwierigkeiten in Durchgang eins (13:8) gab es schließlich einen hohen 32:10- Auswärtserfolg beim TSV N.dodeleben. Die Gäste kamen schwer aus den Startlöchern und hatten nach neun Minuten ebenso drei Treffer vorzuweisen wie der Gastgeber, der es fortan schwerer hatte, gegen die Biederitzer Hintermannschaft Tore zu erzielen. Der SVE- Nachwuchs erspielte sich im weiteren Verlauf Vorteile, was sich auch in den Zwischenständen 7:5 (15.) und 9:6 (17.) wiederspiegelte. Auch die Treffsicherheit der beiden Haupttorschützen Romy Tschirschwitz und Lilly Hauenschild war schließlich ein Grund, warum die Gäste eine beruhigende 13:8- Führung mit in die Kabinen nehmen konnten. Die zweiten zwanzig Minuten gestalteten sich dann recht eindeutig zu Gunsten der Biederitzer, die besonders im Deckungsverhalten noch zuzusetzen hatten und dem gastgebenen TSV lediglich noch zwei Treffer gestatteten. Lilly Hauenschilds Sechserpack zum 19:8 nach 24 Minuten läutete so eine torreichere zweite Hälfte ein, in der die Gäste deutlich zielstrebiger unterwegs waren, auch wenn längst nicht alle herausgespielten Möglichkeiten ihr Ziel fanden. „Die Abschlussschwäche verfolgt uns nach wie vor. Daran gilt es weiterhin in den Trainingseinheiten zu arbeiten“, meinte die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz nach dem Schlusspfiff sowie einem noch klaren 32:10- Erfolg in der Börde.

Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (9), Wiehe, Brockhausen, Genth (6), Lindeke, Hauenschild (14), Falkenberg, Kobilke (1), Grunert (2)

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs SV Chemie Genthin e. V.

Nach Tiefschlaf zum Derbysieg

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz hat trotz eines Fehlstarts das Derby gegen den SV Chemie Genthin mit 22:16 (10:10) gewonnen, wobei Lilly Hauenschild mit vierzehn Toren beim Sieger herausstach. Die Anfangsphase ging jedoch klar an die Gäste, die nach sechs Minuten bereits mit 5:1 in Führung lagen. In der frühen aber fälligen Auszeit schienen dann sämtliche Wecker bei den Gastgebern geklingelt zu haben, denn zehn Minuten später warf die Anzeigetafel beim Stand von 7:7 Gleichwertigkeit aus. Lilly Hauenschild und Lotta Grunert legten anschließend sogar zum 9:7 nach, hatten aber weiterhin noch eine zu hohe Fehlerquote vorzuweisen. „Das hat uns dann sicherlich auch die Pausenführung gekostet. Aber insgesamt befinden wir uns auch da auf dem Weg der Besserung“, meinte die SVE- Verantwortliche Stephanie Kobilke, die zudem die häufige Nichtahndung von Gesichtstreffern monierte. Mit Beginn des zweiten Spielabschnittes waren die SVE- Mädels dann hellwach und legten bis zur 27. Minute ein 14:11 vor. In den nächsten Minuten blieben die Chemikerinnen aber auf Augenhöhe und konnten sich bis zur 36. Minute noch einmal auf 18:16 herankämpfen. Der Schlussabschnitt einer sehr fairen Auseinandersetzung ging dann aber deutlich an den Gastgeber, der mit gutem Zusammenspiel glänzten und durch Lilly Hauenschild (2), Romy Christin Tschirschwitz und Lotta Grunert den 22:16- Endstand bewerkstelligen konnten. „Aufgrund einer Leistungssteigerung in den zweiten zwanzig Minuten war der Sieg des Biederitzer Nachwuchses hochverdient“, waren sich alle Beteiligten nach dem Schlusspfiff einig.

Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (3/1), Brockhausen, Lindeke, Hauenschild (14), Grotsch, Falkenberg (2), Kobilke (1), Grunert (2)

Genthin: Heikrlik – Titze (5), Thieme, Feuerherdt (4), Lehmann, Marschall, Meleshin, Erbs (2), Meinhardt (2), Silva Großmann, Dobs (3), Mieske

 

vs

BSV 93 Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

23:12 – Solider Auftritt beim BSV 93

Die weibliche E- Jugend des SV Eiche 05 Biederitz konnte die Auswärtshürde BSV 93 Magdeburg relativ souverän mit 23:12 (10:4) überspringen, wobei Lilly Hauenschild mit allein zwölf Toren über die Hälfte aller Treffer für die Gäste erzielen konnte. „Trotz des Sieges waren die Probleme in unserer Deckung unübersehbar. Da gilt es in den nächsten Wochen Abhilfe zu leisten“, zeigte sich die Biederitzer Trainerin Jana Tschirschwitz trotz des deutlichen Erfolges nicht gänzlich zufrieden. Die Gäste sorgten in der Landeshauptstadt mit einem 8:1 nach zwölf Minuten schnell für klare Fronten, verloren dann aber bis zur Halbzeitsirene etwas an Spannung, so dass der sehr junge Gastgeber auch einige Akzente setzen konnte. Dennoch war das 10:4 zur Pause völlig gerechtfertigt, auch weil die Partie in den Augen der SVE- Verantwortlichen eher einer Trainingseinheit gleichkam. Nach dem Seitenwechsel legten die Biederitzer, die ihre jungen Akteure aus der zurückgezogenen zweiten Mannschaft gut integrieren konnte, schnell zum 14:5 (27.) nach und hatten drei weitere Minuten zehn Treffer zwischen sich und dem Kontrahenten (16:6) gebracht. Dieser hatte dann auch bei den Zwischenständen 19:9 (35.) und 22:12 (39.) Bestand, ehe die treffsichere Lilly Hauenschild den Schlusspunkt zum 23:12- Endstand setzen konnte.

Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (6), Deneke, Wiehe, Brockhausen, Genth (3), Lindeke (1), Hauenschild (12), Grotsch, Falkenberg, Kobilke, Grunert (1)

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs BSV 93 Magdeburg II

Klarer Erfolg gegen junge BSV- Truppe

„Dieses Resultat werden wir keinesfalls überbewerten, denn die Gäste waren mindestens ein Jahr jünger als wir. Es bleiben schon noch Stellschrauben, an denen wir im Training drehen müssen“, schätzte die Biederitzer Trainerin der weiblichen E- Jugend Jana Tschirschwitz den deutlichen 34:3- Heimerfolg gegen die zweite Vertretung des BSV 93 Magdeburg sehr realistisch ein. Bereits zur Halbzeit war beim Stand von 19:0 die Frage nach dem Sieger überdeutlich beantwortet, so dass auch die Jüngeren des Gastgebers zu sehr viel Einsatzzeit kamen. In den zweiten zwanzig Minuten beteiligten sich dann auch die nie aufsteckenden Gäste am Torewerfen, konnten aber den klaren 34:3- Erfolg des SVE- Nachwuchses, bei denen sich Lilly Hauenschild mit zwölf und Romy Christin Tschirschwitz mit zehn Toren hervortaten, nicht gefährden. „Eine solide Vorstellung, die wir reichlich zum Testen nutzen konnten“, befand die SVE- Trainerin treffend nach Spielschluss.

Biederitz: Bruchmüller – Tschirschwitz (10/1), Deneke, Wiehe (1), Lindeke, Ziemann (3), Hauenschild (12), Grotsch (2), Kobilke, Grunert (6)

vs