Liga: Nordcup Frauen

SV Chemie Genthin e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

Mit 37:24 ins Halbfinale des Nordcups

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz können auf ein rundum erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Zunächst gelang im Ligaalltag am Sonnabend beim HSV Magdeburg II ein 29:24 (14:10)- Erfolg, ehe nur knapp 22 Stunden später mit einem ungefährdeten 37:24 (18:11)- Sieg in Genthin der Einzug in das Halbfinale des Nordcups gelang.

Am Sonntag rutschten die Biederitzer dann im wahrsten Sinne des Wortes eher glanzlos in das Halbfinale des Nordcups, wurde doch die Hürde SV Chemie Genthin (2. Nordliga) in souveräner Manier mit 37:24 (18:11) genommen. „Wir müssen hier weitaus mehr Treffer erzielen und sind auch nie richtig ins Spiel gekommen“, sah sich SVE- Coach Treffkorn in Teilen an die Fehleranalyse des Vortages erinnert. So stellten die Gäste gegen die recht junge und sehr unerfahrene Truppe des Gastgebers die Weichen frühzeitig auf Halbfinale, auch wenn beim Stand von 6:4 nach elf Minuten die SVC- Damen das Resultat in einem noch überschaubaren Rahmen hielten. Dies änderte sich aber in der Folgezeit, da die favorisierten Gäste beim 12:5 (19.) bzw. beim 18:11- Halbzeitstand bereits ein Siebentorepolster vorzuweisen hatten.
Auch nach dem Seitenwechsel war der stets um ein ordentliches Ergebnis bemühte Gastgeber mit viel Willen und Einsatz unterwegs, konnte aber die spielerische Überlegenheit der Gäste nicht auf Strecke kaschieren. So warfen die Biederitzer beim 25:15 nach 43 Minuten erstmals ein Zehntorepolster heraus, auch wenn gerade von den Außenpositionen zahlreiche Einwurfmöglichkeiten nicht ihr angestrebtes Ziel fanden. Am Ende setzten sich die Biederitzer völlig verdient mit 37:24 durch und erhoffen sich nun im Halbfinale im April ein Heimspiel.
„Es war das zweite Spiel innerhalb von 24 Stunden, so dass es die Leistung heute schon fair einzuordnen gilt. Wir sind weiter, was unser primäres Ziel war“, meinte Treffkorn, der neben der glatten Spielfläche dies diesmal auch vom schwer zu händelnden Spielgerät behaupten musste. Die Bilanz des Wochenendes kann sich dennoch sehen lassen und zeigte, dass die SVE- Damen allen Widrigkeiten erfolgreich wiederstehen konnten. Dies ist dann auch am kommenden Sonnabend vonnöten, wenn der Rangzweite SV Irxleben in der Ehlehalle gastiert.

Genthin: Herrig – J. Asmus, Le. Wippermann (1), Kühne, Li. Wippermann (1), Rahn, Koszior (2), Peters, Feuerherdt (2/1), Milatz (5/1), Engel (3), Wrobel (1), K. Asmus (3), Schottke- Blücher (6/2)

Biederitz: Grunert – Rosenau (2), Bublitz (5), Schottstedt (1/1), Ribbert (5), Harenberg (4), E. Treffkorn (5/3), L. Treffkorn (1), Hesse (5), Talke- Dreizehner (2), Swoboda (7)

Mit frischem Blut ins Doppelspielwochenende

Gleich doppelt gefordert sind an diesem Wochenende die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz, denn nach dem Pflichtspiel am Sonnabend beim HSV Magdeburg II folgt am Sonntag das Viertelfinale im Nordcup beim SV Chemie Genthin (2.Nordliga).

Während an diesem ersten Märzwochenende zahlreiche Mannschaften Spielfreiheit genießen, stehen für die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz sowohl im Ligaalltag als auch im Nordcup unbequeme Auswärtsaufgaben auf dem Programm. Zunächst geht es am Sonnabend (Anwurf 15:30 Uhr) zur zweiten Vertretung des HSV Magdeburg, die sich zuletzt besonders in den eigenen vier Wänden äußerst achtbar schlug. Neben einer knappen 26:28- Niederlage gegen den Spitzenreiter Post SV Magdeburg wurden an gleicher Stelle auch die bisher zwei einzigen Pflichtspielerfolge der Saison gefeiert. Dies gelang zuletzt mit einem 30:18 gegen den Barleber HC, nachdem zuvor auch der SV Oebisfelde II (18:33) als zweiter Sieger das Feld in der „Eike- von- Repkow“- Sporthalle in der Landeshauptstadt verlassen musste. In der Fremde blieben die HSV- Mädels dagegen ihrer Linie treu, verloren sie doch auch ihren fünften Auswärtsauftritt beim SV Irxleben am letzten Sonntag mit 27:34. Weitaus besser lief es da für die Biederitzer, die mit einem klaren 40:16 beim Barleber HC Wiedergutmachung für die zuvor erlittene 23:31- Niederlage beim Post SV betreiben konnten. Mit einem weiteren Doppelpunktgewinn würden die SVE- Frauen ihre Ambitionen auf den angestrebten Podestplatz untermauern.
Knapp 22 Stunden später nehmen die Treffkorn & Co dann das Halbfinale des Nordcups ins Visier. Beim ligatieferen SV Chemie Genthin sind sie ab 14 Uhr fraglos in der Rolle des Favoriten, müssen aber mit einem Punktspiel in den Knochen in der Kanalstadt bestehen. Die SVC- Damen waren bereits vor vier Jahren Kontrahent im Viertelfinale, besaßen jedoch bei der 19:39- Niederlage nicht den Hauch einer Chance. Allerdings war der Einzug in das Halbfinale auch der letzte erwähnenswerte Aspekt zu diesem Zeitpunkt, da die Biederitzerinnen ihren zuvor errungenen Nordcupsieg aufgrund der Corona- Pandemie nicht verteidigen konnten.
„Wir arbeiten natürlich am Optimum und wollen beide Spiele siegreich gestalten. Mit der anstehenden Doppelbelastung müssen wir umgehen können“, nimmt der Biederitzer Trainer Stefan Treffkorn seine Schützlinge in die Pflicht. Natürlich auch in dem Wissen, dass mit der 17jährigen Rückraumspielerin Hanna Harenberg ab sofort frisches Blut in den Biederitzer Kader einkehrt und sich die Möglichkeiten damit nicht unwesentlich erhöhen. Die 1,82m große Harenberg, die im linken Rückraum bzw. auf der Spielmacherposition zu Hause ist, gab zuvor ihre Visitenkarte beim HSV Magdeburg und bei Eintracht Gommern ab. Man darf gespannt sein, ob ihr in neuer Umgebung ein Start nach Maß gelingt.

vs