Liga: 1. Nordliga Frauen

SV Eiche 05 Biederitz vs Barleber Handball Club e. V.

30:37 – Misslungener Rückrundenauftakt

Den Frauen des SV Eiche 05 Biederitz ist der Rückrundenauftakt in der 1. Nordliga gründlich missglückt. Im Heimspiel gegen den Barleber HC gab es nach einem 12:17- Halbzeitrückstand eine empfindliche 30:37- Niederlage.

„Ich glaube, dass wir heute noch ewig hätten spielen können, ein Sieg wäre nicht zustande gekommen“, musste die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde die bessere Leistung der hochmotivierten Gäste, die das Hinspiel noch mit 32:46 verloren hatten, anerkennen. Dabei legten die SVE- Frauen verheißungsvoll los und führten nach sechs Minuten mit 4:2. In den nächsten Minuten kam zwar der Gast deutlich besser in die Partie, blieb aber bis zur 16. Minute mit 8:9 im Hintertreffen. Bis dahin wussten die Gastgeber durchaus zu Gefallen und konnten auch im Angriffsspiel mit zwei Kreisläufern punkten. Mit drei Toren in Serie rissen dann die BHC- Damen, die mit Gina Lindau und später auch mit Sophie Brinkmann ein klares Plus auf der Torhüterposition zu verzeichnen hatten, die Führung an sich und bestimmten fortan auch das Geschehen. So bauten sie die 11:9- Führung fünf weitere Minuten später auf 14:10 aus und gingen schließlich auch mit einem komfortablen Polster von 17:12 in die Kabinen.
Nach dem Seitenwechsel lief dann bei den Gastgeberinnen vor allem in Sachen Torverteidigung nicht mehr viel zusammen. So setzten sich die Gäste bis zur 38. Minute auf 22:14 ab, ehe die Routiniers Nina Bublitz und Franziska Swoboda von den Außenpositionen zum 16:22 verkürzen konnten. „Uns fehlen ganz einfach die Treffer aus dem Rückraum, wo wir uns immer wieder festgelaufen haben“, resümierte SVE- Trainerin Franziska Nolde, die schmerzlich auf die Treffkorn- Zwillinge verzichten musste, später. So hatten die Gäste auch im weiteren Verlauf immer wieder leichtes Spiel, da nahezu jeder Angriff mit einem Torerfolg abgeschlossen werden konnte. Die SVE- Frauen kämpften zwar um jeden Treffer, ließen in der Schlussviertelstunde aber gerade von der Kreisposition zahlreiche gute Möglichkeiten ungenutzt.
„Dass war heute schon ein kleiner Rückschritt, welcher uns auch mit Blick auf die Tabelle wehtut“, meinte die nie aufsteckende siebenfache Biederitzer Torschützin Nina Bublitz nach dem Schlusspfiff, wo schließlich eine bittere 30:37- Niederlage auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Biederitz: Schöneck, Grabinski – Gericke, Hofmann, Bublitz (7), Schottstedt (1), Ribbert (2), Schnell (2), Bandey (1), Hesse (3), Bormann (3), Talke- Dreizehner (8/7), Swoboda (2), Makoben (1)

BHC kommt: Den Hinspielerfolg untermauern

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (5., 10:4 Punkte) vollziehen am Sonntag um 17 Uhr den Rückrundenauftakt gegen den Tabellennachbarn Barleber HC (6., 10:8) Im Hinspiel gab es einen überraschend deutlichen 46:32- Erfolg für die Biederitzer.

Man sollte denken, dass die Favoritenrolle allein vom überlegenen Hinspielresultat her klar an die Gastgeber geht. Doch Vorsicht ist definitiv geboten, denn der BHC konnte unlängst dem Spitzenteam des FSV 1895 Magdeburg in eigener Halle mit 33:28 ein bein stellen. Überhaupt konnten die Barleber fünf ihrer sechs zuletzt absolvierten Begegnungen siegreich gestalten. Rein tabellarisch liegen die Biederitzer derzeit sogar besser als der momentane Rang fünf, denn nach Minuspunkten rangieren sie sogar mit dem Tabellenführer TuS Magdeburg gleichauf. Dieser Aspekt sollte nach Möglichkeit natürlich auch nach diesem Wochenende Bestand haben, um weiterhin im Rennen um die begehrten Podestplätze zu bleiben.
„Wir werden den Gegner in keinem Fall unterschätzen. Es ist zwingend nötig, von der ersten bis zur letzten Sekunde konzentriert zu bleiben“, meint die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde und erinnert sich da sicherlich an die letzte Begegnung beim FSV 1895 Magdeburg, wo praktisch in letzter Sekunde der Doppelpunktgewinn beim 34:34- Unentscheiden durch die Finger glitt. Wiederholung diesmal unerwünscht.

vs

FSV 1895 Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

34:34 – Der große Coup bleibt aus

Im Spitzenspiel der 1. Nordliga zwischen dem FSV 1895 Magdeburg und dem SV Eiche 05 Biederitz hat es am Mittwochabend keinen Sieger gegeben. Im Nachholspiel trennten sich beide Vertretungen in einer torreichen Begegnung 34:34 (14:14)- Unentschieden.

Als Emilia Treffkorn zehn Sekunden vor der Schlusssirene mit ihrem fünften verwandelten Strafwurf das 34:33 für die Gäste erzielte, war der Doppelpunktgewinn in der Landeshauptstadt für die Biederitzer zum Greifen nah. „Wir haben dann mit einer Unkonzentriertheit aufgewartet und so noch den Ausgleich hinnehmen müssen“, meinte die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde nach Minuten des Durchatmens. Zuvor hatte sie und die zahlreichen Zuschauer eine kurzweilige Partie gesehen, die eindrucksvoll nachwies, warum beide Vertretungen in der Spitzengruppe der Liga zu finden sind. Allerdings wurde auch deutlich, dass die Gäste mit etwas mehr Abgebrühtheit nicht nur in den Schlusssekunden als Sieger vom Feld hätten gehen können.
„Wir kommen wunschgemäß aus der Kabine und erzielen gute Gegenstoßaktionen nach stabiler Abwehrarbeit“, erinnert sich Nolde an das 20:15 nach 36 Minuten, denen die SVE- Damen in der Folge aber zu viele einfache Fehler folgen ließen. Da hatte der routinierte Gastgeber dann auch die Qualität, beim 25:25 nach einer Dreiviertelstunde wieder aufzuschließen. Bis zu dieser Anfangsphase nach der Pause begegneten sich beide Vertretungen auf Augenhöhe, wobei die Gäste immerhin zwölf Minuten benötigten, um vom ominösen Punkt der ersten eigenen Treffer zum 1:2- Anschluss überhaupt zu erzielen. Bis zur 15. Minute folgten dann sogar vier weitere schnelle Tore zur eigenen 5:2- Führung, die der wurfgewaltige FSV aber schnell egalisieren konnte. Nach dem 7:7 (18.) und 9:9 (21.) ging es dann im Gleichschritt Richtung Halbzeit (14:14).
Die Schlussviertelstunde der hart umkämpften Begegnung mit 15 Zeitstrafen war dann bei einem offenen Schlagabtausch nichts für schwache Gemüter, denn bis zum 30:30 nach 54 Minuten konnten die Gäste gleich viermal einen Treffer vorlegen, was der anderen nie um eine Antwort verlegenen FSV- Seite lediglich einmal gelang. Dem 31:30 durch Daniela Schottstedt ließ der Gastgeber durch ihre Haupttorschützin Lisa Grunert, die insgesamt vierzehnmal einnetzen konnte, das 32:31 folgen. Im anschließenden Überzahlspiel konnten die SVE- Frauen in Person von Emilia Treffkorn vom Siebenemeterpunkt nicht nur zum 33:33 ausgleichen, sondern auch zum 34:33 vorlegen. Der greifbare Auswärtserfolg wurde dann aber Opfer einer Unachtsamkeit im Deckungsverhalten, da bereits die Vorfreude auf den vermeindlichen Sieg zu groß war und Annika Schulze dies zum 34:34- Endstand nutzen konnte.
„Die Mädels haben heute wieder ihr Bestes gegeben. Leider waren es in zu vielen Aktionen der ein oder andere Fehler zuviel. Halten wir hier die Konzentration bis zum Schluss hoch, gehen wir als Sieger vom Feld“, resümierte die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde im Nachgang. Am 29. Januar soll dann beim Rückrundenauftakt in eigener Halle gegen den Barleber HC der Hinspielerfolg wiederholt werden.

Biederitz: Schöneck, Grabinski – Hofmann, Bandey, F. Treffkorn (3), Bublitz (2), Schottstedt (9/3), Ribbert (6), Schnell (1), E. Treffkorn (8/5), Hesse (2), Bormann (1), Talke- Dreizehner (2/2), Makoben

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs SG Seehausen

SGS kommt: Jahresausklang positiv gestalten

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (4., 7:3 Punkte) treffen im letzten Punktspiel des Jahres in heimischer Ehlehalle auf den Liganeuling und Rangsiebten SG Seehausen (4:8). Nach zuletzt 1:3 Zählern wäre ein Doppelpunktgewinn für die SVE- Frauen ein weiterer Beweis für einen bisher hervorragenden Saisonverlauf.

Nein, einfach dürfte die Aufgabe für die Biederitzer nicht werden, auch wenn rein tabellarisch recht viel für die Gastgeber spricht. Der letzte Sieg liegt zwar inzwischen zwei Monate zurück, doch ist dies neben den starken Kontrahenten (Irxleben und Post SV Magdeburg) auch dem Spielplan geschuldet. Dieser wurde am letzten Wochenende durch die Verlegung des FSV 1895 Magdeburg noch weiter luftig gestaltet, so dass von einem geregelten Spielbetrieb nicht wirklich gesprochen werden kann. Auch der anstehende Gegner aus der Altmark ist diesem undankbarem Spielrhythmus unterworfen, konnte aber zuletzt in der Fremde mit Resultaten aufhorchen lassen, auch wenn diese nicht zu Zählbarem führten. Zunächst ging die Partie in Barleben mit 27:30 verloren, ehe man am letzten Wochenende nur hauchdünn mit 26:27 beim Post SV in Magdeburg am Punktgewinn vorbeischrammte. Bei diesem Kontrahenten hatten die Biederitzer allerdings mit sehr ausgedünntem Kader noch vor zwei Wochen noch mit 26:33 verloren.
Besonderes Augenmerk werden die Biederitzer auf die erfahrene Rückraumspielerin Bianca Braune werfen müssen, die in bisher vier absolvierten Begegnungen immerhin 45 Treffer, davon allein zwölf am letzten Wochenende im Lorenzweg, erzielen konnte. Die SG- Damen, die die letzte Spielzeit in der 2. Nordliga hinter der Post- Reserve auf Rang zwei abschlossen, verbuchten ihre beiden Saisonerfolge zunächst beim Ligaauftakt in Weferlingen (20:17) und dann später im Heimspiel gegen den noch punktlosen Magdeburger SV 90 (28:20). Es dürfte ganz im Sinne der SVE- Frauen sein, dass sich am Sonntag ab 15 Uhr kein weiterer Erfolg dazugesellt.

vs

Post SV Magdeburg vs SV Eiche 05 Biederitz

Ersatzgeschwächt zur ersten Niederlage

Die Nordliga- Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben beim Gastspiel beim Post SV Magdeburg ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Die Gastgeber siegten nach einer 18:10- Pausenführung am Ende mit 33:26.

„Wir haben heute einen rabenschwarzen Tag erwischt und völlig verdient das Feld als zweiter Sieger verlassen“, meinte eine enttäuschte Biederitzer Trainerin Franziska Nolde, die krankheitsbedingt auf Gina Hesse, Franziska Swoboda und Finnja Treffkorn verzichten musste, nach dem Schlusspfiff. Schon der Start verlief für die Gäste denkbar schlecht, die nach vier Minuten bereits einen 0:4- Rückstand verkraften mussten. Dies gelang in der Folgezeit nicht wirklich, so dass die Gastgeber ihr Polster auf 10:4 (16.) nach oben schrauben konnten. „Wir haben es dem Gegner durch unsere vielen technischen Fehler viel zu einfach gemacht. Auch die Deckung war wiederholt einen Schritt zu spät dran“, meinte Nolde resümierend im Nachgang. Bis zur Halbzeit setzten die Biederitzer dann zwar auch einige Akzente, doch den Fünftorevorsprung (12:7 und 15:10) erhöhten die Post- Frauen bis zur Halbzeitsirene dennoch.
Nach dem Seitenwechsel konnten die Gäste den Pausenrückstand (18:10) zunächst ein wenig einschmelzen, am Spielverlauf änderte sich jedoch auch in der Folge nichts. „Im Angriff fehlte uns wiederholt die Tiefe“, begründete Nolde später den 16:22- (40.) und 19:25- Rückstand nach einer Dreiviertelstunde, ehe ein letztes Aufbäumen die SVE- Mädels noch einmal auf 27:23 (52.) heranbrachte. Nach 56 Minuten war schließlich die Begegnung beim Stand von 31:24 entschieden, obwohl die Biederitzer, bei denen Sophie Ribbert mit neun Toren herausstach, nie die Köpfe hängen ließen und um ein ordentliches Resultat bemüht waren. Am Ende setzten sich die Magdeburger verdientermaßen mit 33:26 durch und gestalteten damit ihr Punkteverhältnis wieder positiv. Für die Biederitzer bedeutet diese erste Saisonniederlage längst kein Beinbruch. „Wir werden uns schütteln und dann mit hoffentlich breiterem Kader wieder angreifen“, verbreitete SVE- Trainerin Franziska Nolde kurze Zeit später wieder Optimismus und hatte dabei bereits das Spitzenspiel am kommenden Wochenende beim Tabellenführer FSV 1895 Magdeburg im Hinterkopf.

Biederitz: Grabinski, Schöneck – Hofmann, Bublitz (3), Schottstedt (5/1), Ribbert (9/1), E. Treffkorn (6), Bormann (2), Makoben, Talke- Dreizehner (1/1)

Sonnabend: Hohe Hürde beim Post SV

Die noch immer ungeschlagenen Frauen des SV Eiche 05 Biederitz (2., 7:1 Punkte) reisen am Sonnabend zum Rangfünften Post SV Magdeburg (4:4). Der Anwurf in der Sporthalle am Lorenzweg erfolgt bereits um 14 Uhr.

Die beiden nächsten Aufgaben für die Nordliga-Frauen des SV Eiche 05 gehen in der nahegelegenen Landeshauptstadt über die Bühne. Nach dem Gastspiel am Wochenende beim Post SV geht es in einer Woche zum verlustpunktfreien Tabellenführer FSV 1895. „Auch wenn Post inzwischen weniger gut in die Saison gestartet ist, erwartet uns ein sehr schwerer Brocken und somit eine weitere Standortbestimmung“, weiß die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde um die Schwere der Aufgabe. Der Post SV startete mit zwei Siegen, u.a. ein 36:31 beim heimstarken SV Irxleben, in die Spielzeit, ehe sie nach zwei Niederlagen gegen die Stadtrivalen FSV 1895 (23:25) und TuS (22:29) auf Rang fünf der Liga gespült wurden.
Der vor zwei Wochen erlittene erste Punktverlust in eigener Halle beim 27:27 gegen den SV Irxleben blieb bei den Biederitzern keineswegs in negativer Erinnerung. „Wir wissen, wo wir herkommen und sind immer noch dabei, uns zu finden“, zeigt man sich im Biederitzer Lager mit dem bisher Erreichten durchaus zufrieden. Und auch unabhängig vom Ergebnis war die Begegnung gegen die Görlich- Schützlinge ein Beweis dafür, dass man an der Ehle im Bezug auf den Frauenhandball auf dem richtigen Weg ist. Dies gilt es nun beim heimstarken Post SV, der die Vorsaison in der Sachsen- Anhaltliga aufgrund personeller Engpässe nicht zuende spielen konnte und seine Mannschaft im März noch vor dem Saisonfinale zurückzog, zu bestätigen.

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs SV Irxleben 1919 e.V.

SVI kommt – Ehlehalle sieht Gipfeltreffen

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz empfangen am Sonnabend um 15:30 Uhr als Tabellenführer mit 6:0 Punkten den Rangdritten SV Irxleben (4:2) zum Spitzentreffen. Die Irxleber haben sich in den zurückliegenden Jahren nicht gerade als Lieblingsgegner der SVE- Damen entpuppt.

Fünf Wochen sind nunmehr ins Land gegangen, wo sich die Biederitzerinnen mit einem überzeugenden 34:31 bei TuS Magdeburg an die Tabellenspitze der 1. Nordliga setzen konnten. Seitdem wurde freilich fleißig trainiert, doch der gewünschte Spielrhythmus ist vorerst weg. „Da geht es uns ja nicht anders wie dem Gegner, der ebenso lange pausieren musste“, weiß die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde, die naturgemäß mit dem tadellosen Saisonauftakt zufrieden ist. Im Angriffsverhalten, die SVE- Damen sind aktuell am torhungrigsten, blieben in den drei ersten Begegungen kaum Wünsche offen, während die Deckungsarbeit phasenweise schon noch Defizite offenbarte. „Da haben wir noch Handlungsbedarf“, weiß Nolde und gibt zu verstehen, dass gerade der anstehende sehr erfahrene Gegner einfachste Fehler zu nutzen versteht. Überhaupt sind die Irxleber für die Biederitzer so etwas wie ein Angstgegner, gab es doch in den letzten Jahren nie etwas in den Pflichtspielen zu holen. In der zurückliegenden Saison setzten sich die SVI- Frauen nach einem 38:31 in eigener Halle sogar mit 41:27 in der Biederitzer Ehlehalle durch. Die Schützlinge um Trainer Thomas Görlich nahmen jedoch als Staffelsieger ihr Aufstiegsrecht in die Sachsen- Anhaltliga nicht wahr und feierten nach der 31:36- Auftaktniederlage in eigener Halle gegen den Post SV Magdeburg zuletzt zwei deutliche Erfolge in Seehausen (37:24) und beim MTV in Weferlingen (34:21).

vs

TuS 1860 Magdeburg-Neustadt vs SV Eiche 05 Biederitz

34:31 – Erste Reifeprüfung bestanden

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz konnten auch ihre dritte Hürde in der 1. Nordliga mit Bravour überspringen. Beim TuS Magdeburg gab es nach einem 14:15- Pausenrückstand noch einen 34:31- Auswärtserfolg. Nina Bublitz steuerte allein acht Treffer für den Tabellenführer bei.

„Das war heute der erste richtige Gradmesser für uns. Natürlich müssen wir noch an einigen Sachen arbeiten, aber für die Zukunft bin ich durchaus optimistisch“, gab die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde nach dem schwer erkämpften Sieg zu verstehen und zog gleichzeitig ein erstes frühes Fazit. In der Landeshauptstadt legten die Gäste zunächst einen Start nach Maß hin und führten nach acht Minuten mit 5:2. Im weiteren Verlauf kämpfte sich der erfahrenen Gastgeber aber in die Begegnung und erzielte beim 8:8 nach 19 Minuten Gleichwertigkeit. Die TuS- Damen stellten die Biederitzer in der Abwehr vor große Herausforderungen, die anfangs nur selten gelöst werden konnten. Zudem gesellte sich reichlich Wurfpech von den Außenpositionen und vom Siebenmeterpunkt gegen eine starke Torhüterin der Gastgeber hinzu. So übernahm der Gastgeber beim 9:8 bzw. 10:9 die Führung, ehe die Gäste mit einem Zwischenspurt eine erste Wendung herbeiführen konnten. Finnja Treffkorn (3) und Pauline Stallmann erzielten mit konzentrierten Abschlüssen das 13:11, ehe TuS zum Gegenschlag ausholte und mit vier Toren in Serie eine weitere Wende herbeiführte. Für den 14:15- Anschluss zeigte sich wiederum Finnja Treffkorn verantwortlich.
Nach dem Seitenwechsel wechselte die Führung bis zum 18:18 nach 37 Minuten ständig, ehe die Gäste das Zepter mit viel Willen und Überzeugung an sich rissen. „Die Abwehr stand stabiler und war Auslöser zahlreicher Tempogegenstöße“, erinnerte sich Nolde später. So konnten sich die Gäste über die Stationen 22:19 (40.) und 25:22 (47.) auf 28:25 absetzen, doch abgeschütteln ließ sich der ehrgeizige Kontrahent noch immer nicht. Nach dem 31:27 durch Nina Bublitz schlossen die Magdeburger zum 30:32 auf, mussten aber wenig später nach dem 33:30 durch Sophie Ribbert all ihre Hoffnungen begraben. Zwei verwandelte Strafwürfe auf jeder Seite besiegelten schließlich den 34:31- Endstand.
„Die Abstimmung Deckung/Torhüter hat sich im zweiten Durchgang deutlich verbessert und war spielentscheidend. Wir haben uns diesen Erfolg mit viel Kampfgeist schwer verdient“, meinte Nolde nach der Schlusssirene heißer und erleichtert.

Biederitz: Grunert, Grabinski – Gericke, Swoboda (3), Stallmann (1), Hofmann, F. Treffkorn (7), Bublitz (8/5), Schottstedt (3), Ribbert (3), Schnell, Hesse (3), E. Treffkorn (6)

Gelingt der dritte Sieg in Folge?

Als Tabellenführer reisen die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz zum TuS nach Magdeburg. Die Partie wird am Sonntag um 14 Uhr in der Sporthalle „An der Klosterwuhne“ angepfiffen.

Der Saisonstart ist den Biederitzer Nordligafrauen mit den zwei hohen Doppelpunktgewinnen beim Barleber HC (46:32) und in der letzten Woche daheim gegen den MTV Weferlingen (31:18) durchaus gelungen. Im Gastspiel beim TuS Magdeburg soll es nun natürlich möglichst so weitergehen, doch die Aufgabe dürfte die bisher schwierigste werden. „Der TuS hat den Auftakt vergeigt und will nun mit Sicherheit das erste Erfolgserlebnis einfahren“, weiß die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde, die auf einige zuletzt verhinderte Spielerinnen wieder zurückgreifen kann. Die Neustädter mussten sich vor drei Wochen im ersten Pflichtspiel denkbar knapp mit 30:31 beim Stadtrivalen FSV 1895 Magdeburg geschlagen geben und waren dann erst einmal zum Zuschauen verurteilt. „Wir konnten zuletzt in der Deckung zulegen und müssen dies noch konkretisieren“, weiß Nolde, die sich im Gegensatz zum anstehenden Kontrahenten mit ihrer Sieben im Spielrhythmus befindet. Ist dies vielleicht ein Vorteil für das Gastspiel am Sonntag in der Landeshauptstadt?

vs

SV Eiche 05 Biederitz vs MTV Weferlingen 1881 e. V.

31:18 – Tempo bremst Gegner aus

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz haben auch ihr zweites Pflichtspiel in der 1. Nordliga gewonnen und sich im Heimspiel gegen den MTV Weferlingen mit 31:18 (13:10) durchsetzen können. Daniela Schottstedt war mit sieben Toren bester Schütze beim Sieger.

Dabei hatten die Gastgeber vor 60 Zuschauern durchaus so einige Anlaufschwierigkeiten, so dass die Gäste beim 5:5 (14.) und 7:7 (18.) Anschluss halten konnten. Im weiteren Verlauf gelang es dann den SVE- Frauen immer besser, ihr Angriffsspiel konsequenter durchzuziehen. Zahlreiche gute Spielzüge verschafften den Biederitzern Durchbrüche auf nahezu allen Positionen. Die logische Folge war so die 9:7- (22.) bzw. 11:8- Führung nach 24 Minuten. Dennoch ließen sich die unbequemen Gäste nicht vorzeitig abschütteln und behielten diesen Dreitorerückstand bis zum Halbzeitpfiff (13:10).
Nach dem Wiederbeginn legten Angelina Bandey, Franziska Swoboda und Sophie Ribbert schnell zum 16:10 nach und drückten mit ihrem Tempospiel den Gegner mehr und mehr von sich. In der Folge waren die konditionellen Vorteile dann auch auf der Anzeigetafel ersichtlich, konnten sich die Gastgeber doch Schritt für Schritt (19:12 und 25:16) vom Kontrahenten lösen. Die Tore kamen nun weitaus einfacher als noch im ersten Spielabschnitt zustande, auch weil die Weferlinger Hintermannschaft mehr und mehr Auflösungserscheinungen aufwies. Nachdem Gina Hesse nach 49 Minuten beim Stand von 26:16 erstmals einen Zehntoreabstand herausgeworfen hatte, legten Nina Bublitz (2), Daniela Schottstedt und Pauline Stallmann zum 30:18 nach. Den letzten Treffer der Gastgeber markierte dann Finnja Treffkorn, nachdem ihr dies kurz zuvor vom Siebenmeterpunkt noch verwehrt blieb.
„Unser Tempospiel hat dem Kontrahenten in Hälfte zwei entgültig den Nerv gezogen. Zudem hat sich gegenüber dem Hinspiel unsere Abwehrarbeit deutlich verbessert. Wir haben eine gute Teamleistung geboten“, meinte die routinierte Biederitzerin Daniela Schottstedt nach dem Schlusspfiff.

Biederitz: Schöneck, Grabinski – Gericke, Swoboda (3), Stallmann (2), Bandey (2), Benkel (1), F. Treffkorn (4), Bublitz (4), Schottstedt (7/1), Ribbert (5), Makoben, Hesse (3), Bormann

MTV kommt: Nun heißt es nachzulegen

Die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz wollen im ersten Heimspiel der Saison gegen den MTV Weferlingen nachlegen und den gelungenen Start der Vorwoche vergolden. Zu Gast ist am Sonntag der kampfstarke MTV aus Weferlingen, der sein Auftaktspiel noch sensationell verlor.

46 Treffer in Barleben zum Saisonstart sind fraglos eine Duftmarke, die es nun für die SVE- Frauen beim ersten Auftritt vor heimischem Publikum zu bestätigen gilt. Gegen die Gäste aus Weferlingen sind die Biederitzer ohne Frage Favorit, doch nach gerade einmal einem Pflichtspiel ist die Frage des Favoriten bzw. Underdogs doch sehr mit Vorsicht zu genießen. Der MTV hat sein Auftaktspiel in eigener Halle vor zwei Wochen gegen die SG Seehausen auf sehr spektakuläre Weise noch mit 17:20 verloren. Die Gastgeber führten nach 42 Minuten mit 17:10 und warfen in der verbleibenen Spielzeit keinen Treffer mehr. „Da muss schon mehr gewesen sein, als das es nur eine konditionelle Komponente war“, bemerkt die Biederitzer Trainerin Franziska Nolde fragend, die ihr Debüt in eigener Halle natürlich auch positiv abschließen möchte. „In der Deckung gibt es schon noch Defizite, aber wir arbeiten das Thema im Training ab“, weiß die neue Verantwortliche auf der Biederitzer Bank um eine der Baustellen im großzügig veränderten Kader. Ein weiterer Erfolg würde die Beseitigung dieser in den kommenden Trainingseinheiten ein Stück weit erträglicher machen.

vs

Barleber Handball Club e. V. vs SV Eiche 05 Biederitz

46:32 – „Da kann man nicht meckern“

Ein Auftakt nach Maß ist der neu formierten Frauenmannschaft des SV Eiche 05 Biederitz gelungen. Zum Saisonstart gelang ein nie gefährdeter 46:32 (22:14)- Erfolg beim Dauerrivalen Barleber HC. Neuzugang Finnja Treffkorn (12 Tore) und Julia Talke- Dreinzehner (9) zeigten sich besonders treffsicher.

Die Aufregung bei der neuen Biederitzer Trainerin Franziska Nolde dürfte enorm gewesen sein, stand sie doch erstmals im Punktspiel in der Verantwortung auf der Bank und nicht auf dem gewohnten Spielfeld. Nach dem klaren Auftakterfolg durfte sie erleichtert aufatmen, denn die runderneuerte Truppe legte einen überzeugenden Auftritt hin.
„In Sachen Angriffsleistung und 46 Toren gibt es wohl nur wenig zu beanstanden. Natürlich sind dagegen 32 Gegentore eine Menge, aber bei so einem Spielverlauf auch nicht ungewöhnlich“, gab die neue „Chefin“ auf der SVE- Bank nach Spielende zu Protokoll.
Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und führten nach vier Minuten mit 4:1. Über die Stationen 8:4 (11.), 14:9 (21.) und 18:11 (25.) beherrschten die Biederitzer das Geschehen und überzeugten dabei mit gelungenem Zusammenspiel. Auch viele 1:1- Situationen gingen an die Gäste, die folgerichtig eine beruhigende 22:14- Pausenführung mit in die Kabinen nehmen konnten.
Auch nach dem Seitenwechsel blieb die faire Begegnung eine recht einseitige Angelegenheit. Nach 36 Minuten stellte Finnja Treffkorn mit einem verwandelten Strafwurf erstmals auf Zehntoreplus, was sich bis zur 40. Minute beim Stand von 30:20 auf der Anzeigetafel auch nicht ändern sollte. „Wir müssen schon noch im Deckungsbereich arbeiten, denn wir haben viele einfache Gegentore bekommen“, gab es im Nachgang aber auch leise Kritik von der Neuen auf der Bank. An diesem Tag fiel dieser Aspekt aber nicht ins Gewicht, da die Biederitzer, bei denen noch einige Leistungsträger fehlten, ihre gute Angriffsleistung über die gesamte Spielzeit abriefen. So sprang schlussendlich ein in dieser Höhe sicherlich nicht erwarteter 46:32- Auftakterfolg heraus, der naturgemäß Lust auf mehr macht…
„Die Mannschaft ist noch im Findungsprozeß, aber heute kann ich wirklich nicht meckern…“, gab Nolde nach dem gelungenen (Trainer-) Debüt zu verstehen.

Biederitz: Schöneck – Bormann (2), Stallmann (1), Bandey, F. Treffkorn (12/3), Bublitz (4), Grabinski, Ribbert (6), Schnell, Hesse (5), E. Treffkorn (7), Talke- Dreizehner (9/4)

Startschuss beim Dauerrivalen BHC

Am Sonntag fällt nun auch der Startschuss für die Frauen des SV Eiche 05 Biederitz in der 1. Nordliga. Um 16 Uhr sind die Damen um Neutrainerin Franziska Nolde beim Dauerrivalen Barleber HC zu Gast.
Mit vielen neuen Gesichtern starten die Frauen aus Biederitz in die neue Spielzeit 2022/2023. Neben den verbliebenen erfahrenen Akturen wie beispielsweise Julia Talke- Dreizehner und Nina Bublitz haben sich zahlreiche junge Gesichter wie die Treffkorn- Schwestern Finnja und Emilia und Sophie Ribbert, alle drei kehrten nach einem sechsjährigen Gastspiel beim HSV Magdeburg an die Ehle zurück, in den Kader eingegliedert. In den Testspielen gegen den Post SV Magdeburg und beim Güsener HC war dann zu sehen, das Jung und Alt durchaus harmonieren können. „Natürlich haben wir noch Baustellen, die es zu bearbeiten gilt“, weiß Trainerin Franziska Nolde, die aufgrund einer Verletzung (Achillessehnenriss) bis auf Weiteres lediglich auf der Trainerbank zu finden ist, was allerdings nicht unbedingt nur negativ zu bewerten ist, da diese Position seit Monaten vakant an der Ehle war.
Auch deshalb fallen die Erinnerungen an die Partien gegen den Barleber HC eher bescheiden aus, zog sich doch Nolde die Verletzung beim letzten Aufeinandertreffen im Mai zu, wo die Biederitzer beim 28:26 beide Zähler entführen konnten. Auch das Hinspiel vor einem Jahr ging mit 30:25 an die Biederitzer, die diese kleine Serie am Sonntag mit Sicherheit ausbauen möchten.

vs