Liga: Bezirksliga Nord/West

SpG TuS MD/SV Eiche 05 vs FSV 1895 Magdeburg

Ein Punkt fürs Selbstvertrauen

Die Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz konnte im ersten Heimspiel der Saison in der Biederitzer Ehlehalle zumindest einen Zähler einfahren. Gegen den FSV 1895 Magdeburg hieß es nach einem 15:18- Pausenrückstand schließlich 34:34- Unentschieden.

Dabei hatte die SG durchaus einen verheißungsvollen Start und führte nach zehn Minuten mit 7:3. Auch in der Folgezeit konnte der Viertorevorsprung (9:5, 12.) bis zur 16. Minute beim Zwischenstand von 12:8 behauptet werden. Im weiteren Spielverlauf warfen die Gastgeber im Angriff einige Bälle weg, so dass der FSV 1895 in der 25. Minute zum 15:15 ausgleichen konnte. Auffällig im gesamten Spiel war, dass beide Torhüterinnen der Biederitzer gerade von den Außenpositionen keine Hand an den Ball bekamen. Dies und weitere einfache Ballverluste nutzte schließlich der Gast und drehte noch vor dem Halbzeitpfiff die Begegnung zur eigenen 18:15- Führung. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte der FSV zunächst das Geschehen und konnte von einem Viertorevorsprung (22:18 und 26:22) zehren. Die SG- Mädels ließen auch in dieser Phase einige gute Chancen liegen und hatten zudem kaum die Möglichkeit, ihr schnelles Angriffsspiel in Gange zu bringen. „Die Schiedsrichter haben immer erst das Gegentor notiert und dann den Anpfiff für uns folgen lassen…“, erboste sich die SG- Trainerin Lisa Haegebarth bei der Nachbetrachtung. Dennoch gelang es den Gastgebern mit einer Energieleistung, nach einer Dreiviertelstunde durch Tore von Celine Niewand, Maira Hofmann, Pauline Neuendorf und Louisa Schnell den 26:26- Ausgleich zu erzielen. Fortan entwickelte sich bis zum Schlusspfiff ein wahrer Krimi, denn der FSV legte stets einen Treffer vor. Doch die SG schaffte postwendend den Ausgleich und eroberte in Person von Vanessa Keitz und dem 34:34 sechs Sekunden vor Ultimo zumindest einen Zähler. „Der Gegner hat seine Möglichkeiten heute deutlich besser genutzt. Der eine Zähler ist aber enorm  wichtig und gut für das Selbstvertrauen“, meinte Haegebarth nach Abpfiff des Handballkrimis.

SG: Grunert, Klein – Hofmann (1), Wentzel (1), Müller, Niewand (10/4), Schnell (5), Keitz (10), Sabin, Neuendorf (5), Melzian (2), Strebe, Kuzja, Harbach

vs

SV Irxleben 1919 e.V. vs SpG TuS MD/SV Eiche 05

Nach 2 Jahren: Endlich wieder Handball…

Sage und schreibe zwei Jahre musste die weibliche A- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz coronabedingt die Füße still halten, um endllich wieder ein Pflichtspiel zu bestreiten. Da zudem die B- Jugend unmittelbar vor Saisonstart zurückgezogen wurde, übersprang so die ein oder andere Spielerin komplett die B- Jugend und rückte praktisch von der C- gleich in die A- Jugend. „Unter all diesen Gesichtspunkten haben wir ergebnisunabhängig einen mehr als ordentlichen Auftakt bestritten. Das Team selbst ist absolut intakt und in den kommenden Wochen werden die Baustellen im Training angegangen“, meinte die SG- Trainerin Leonie Wesslowski nach der knappen und etwas unglücklichen Niederlage beim im Schnitt etwas älteren SV Irxleben. Die Gäste drückten vom Start weg auf das Tempo, was ihnen eine schnelle 3:1- Führung bescherte. Einige kleine Hänger sorgten dann dafür, dass die Irxleber mit 6:5 (18.) in Führung gehen konnten und diese nach 25 Minuten auf 9:6 aufstocken konnten. Die 13:9- Halbzeitführung baute der SVE- Nachwuchs bis zur 36. Minute auf 17:11 aus, doch von Aufgeben gab es beim hochmotivierten Gast keine Spur. Mit starker Deckungsarbeit wurden in der Folgezeit viele Bälle erobert, mit denen der Rückstand Schritt für Schritt verkleinert werden konnte. So gelang Vanessa Keitz vom Siebenmeterpunkt das 17:20 (43.), ehe nach genommener Auszeit der Gastgeber Louisa Schnell und Celine Niewand zum 19:20 (45.) aufschließen konnten. Pauline Neuendorf war es dann per Doppelschlag, die nach 51 Minuten den Spieß komplett zur eigenen 23:22- Führung umdrehen konnte. „Wir haben uns dann aber im Angriff wiederholt nicht belohnen können, so dass schlussendlich doch eine etwas unglückliche Niederlage zu Buche stand“, meinte Wesslowski nach dem Schlusspfiff.

SG: Grunert, Klein – Wentzel, Müller, Niewand (7), Schnell (4), Keitz (7/4), Raeck (6), Sabin, Neuendorf (2), Melzian, Kuzja, Harbach

vs