Liga: Bezirksliga Nord/West

Lok Schönebeck vs SpG TuS MD/SV Eiche 05

Nach 46:25- Kantersieg Vizemeister

Die Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz hat in der Bezirksliga Nord/West der weiblichen A- Jugend mit einem ungefährdeten 46:25- Auswärtserfolg bei Lok Schönebeck die Vizemeisterschaft perfekt gemacht. „Es war ein weitaus entspannteres Spiel als Vortag“, meinte die SG- Trainerin Lisa Haegebarth unmittelbar nach dem Schlusspfiff, dem ein großer Jubel über die errungene Medaille folgen sollte. Die Gäste legten nach kurzer Abtastphase (2:2) engagiert los und bauten die eigene 5:2- Führung (7.) nach 13 Minuten auf 10:4 aus. Da auch in der Folgezeit die Leistung im Angriff nach wunschgemäß erbracht wurde, konnte das Torepolster konsequent nach oben geschraubt werden. Ein wenig kritischer ging die Biederitzer Bank hingegen mit der Deckungsarbeit um: „Da fehlte oft die Feinabstimmnung, weil wir zu wenig miteinander geredet haben“, meinte SG- Trainerin Lisa Haegebarth, konnte sich aber wenig später über eine vorentscheidene 21:11- Halbzeitführung freuen. Nach dem Seitenwechsel blieb es zehn weitere Minuten später zunächst beim erspielten Vorsprung (28:17), ehe mit einem energischen Zwischenspurt dem Gastgeber entgültig der Zahn gezogen wurde. Nach zahlreich erkämpften Bällen hieß es schließlich 33:17 (46.) für die Gäste, die sechs weitere Minuten später auf 39:21 gestellt hatten. Auch wenn die Deckungsarbeit weitere kleine Wünsche offen ließ, verdiente sich in dieser besonders Amy Behrend ein Extralob. Am Ende setzten sich die SG- Mädels auch in der Höhe verdient mit 46:25 durch und feierten ihren errungenen Silberplatz. „Wir können mit dem Erreichten vollauf zufrieden sein. Wir haben uns für die Landesmeisterschaft angemeldet, müssen aber noch auf die Zusage warten“, gab SG- Trainerin Lisa Haegebarth im Anschluss hoffnungsvoll zu Protokoll.

SG: Grunert – Müller, Niewand, Pfannschmidt, Behrend, Sabin, Neuendorf, Melzian, Kuzja, Rosenau

vs

TSV Wefensleben vs SpG TuS MD/SV Eiche 05

Der „Vize“- Titel rückt näher

Die Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz hat ihr Auswärtsspiel mit ein wenig Mühe am Freitagabend mit 31:29 (17:13) beim TSV Wefensleben gewonnen. Damit rückte der zweite Tabellenplatz in der Endabrechnung vor dem Schlussspiel tags darauf in Schönebeck in greifbare Nähe.

Die SG legte in der engen Wefensleber Halle wunschgemäß los und führte nach acht Minuten mit 6:2. In der Folgezeit sündigten die Gäste aber in der Chancenverwertung und luden damit den TSV regelrecht ein. Diese nutzten die Schwächephase der SG und übernahmen nach zwanzig Minuten mit 10:9 die Führung. Die verbleibene Spielzeit ging dann aber an die Gäste, die vor allem über schnelle Angriffe zum Erfolg kamen und sieben weitere Minuten bei eigener Führung (14:10) den Spieß umgedreht hatten. Dieses Viertorepolster nahmen die Gäste beim 17:13 schließlich auch mit in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel hatte der Vorsprung beim Stand von 20:16 (38.) noch Bestand, ehe es nach 44 Minuten beim 26:19 sogar schon nach einer Vorentscheidung roch. In der Folge jedoch zeigte sich, dass die Gäste im Positionsangriff zu wenig zündene Ideen hatten und wiederholt an der gegnerischen Torhüterin scheiterten. So kämpften sich die Gastgeber bis zur 56. Minute sogar auf 28:29 heran, weil die Gäste in der finalen Phase zwei Strafwürfe ungenutzt ließen. Die zwei anschließenden Treffer von Louisa Schnell besiegelten dann aber den sechsten Saisonerfolg der SG, die sich zudem auf eine starke Rena Grunert zwischen den Pfosten verlassen konnte. Am Ende setzten sich die Gäste verdientermaßen mit 31:29 und waren dem Vizetitel ein gewichtigen Schritt näher. „Lief der Ball schnell, lief es auch für uns. Wir haben uns heute hier nicht unterkriegen lassen“, meinte SG- Trainerin Lisa Haegebarth nach Spielende und bezog sich dabei auch auf das zum Teil unsachliche Publikum.

SG: Grunert – Hofmann (3), Müller (2), Niewand (6/2), Schnell (6/1), Pfannschmidt, Behrend (3), Neuendorf (2), Melzian (5), Rosenau, Bandey (4)

vs

SV Wacker 09 Westeregeln vs SpG TuS MD/SV Eiche 05

29:23 – Revanche eindrucksvoll geglückt

Sie war äußerst ärgerlich und unnötig zugleich, diese 18:21- Heimniederlage im Januar gegen Wacker Westeregeln. Im Rückspiel wollten sie es sich und dem Gegner nun beweisen, die weibliche A- Jugend der SG TuS Magdeburg/SV Eiche 05 und mit einem Sieg gleichzeitig die Position in der Tabelle verbessern. Und dieses Vorhaben gelang auf recht eindrucksvolle Art, denn der unbequeme Kontrahent konnte in eigener Halle mit 29:23 (17:13) bezwungen werden. „Wir haben uns für die schlechteste Saisonleistung rehabilitieren können. Jeder hat hier seinen Job gemacht“, war das erste kurze Statement der SG- Trainerin Leonie Wesslowski nach dem Schlusspfiff. Die Gäste legten gut los und lagen nach acht Minuten mit 5:2 in Front. Danach offenbarten sich einige Schwierigkeiten mit der Kreisläuferin des Gastgebers, die jedoch schnell mit viel Einsatz und nötiger Kommunikation zu den Akten gelegt werden konnte. Da sich auch insgesamt die Abwehr der SG wieder deutlich aufgeräumter als zuletzt präsentierte, konnten nach dem 11:11 (23.) Vanessa Keitz und Celine Niewand das 13:11 erzielen. Bis zur Halbzeit gelang es dann den Gästen mit viel Einsatz und Tempo, den Vorsprung auf 17:13 auszubauen. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste dran und erarbeiteten sich vor allem im Deckungsverbund viele Bälle. Diese wurden dann wiederholt in schnelle Angriffe umgewandelt und sicher abgeschlossen. So zeigte die Anzeigetafel nach einer Dreiviertelstunde eine richtungsweisende und verdiente 25:18- Führung an. Nach 53 Minuten betrug das Polster zwar nur noch vier Treffer (26:22), doch die Gäste ließen sich nun nicht mehr vom Erfolgsweg abbringen. Dem 23:27 des Gastgebers ließen schließlich Pauline Neuendorf und Celine Niewand, die sich nicht nur wegen ihrer neun Tore ein Extralob verdiente, die Treffer zum 29:23- Endstand folgen. „Sie hat vorn und hinten geackert, viel eingesteckt und zudem alle Siebenmeter sicher verwandelt“, meinte Wesslowski zu ihrer überragenden Kreisläuferin. Mit diesem vierten Sieg in Serie haben die Mädels der SG nunmehr Rang drei gesichert und rein rechnerisch sogar noch die Möglichkeit auf Silber.

Biederitz: Pfannschmidt – Hofmann (3), Niewand (9/4), Schnell, Keitz (7/1), Behrend (2), Sabin (1), Neuendorf (1), Melzian (3), Kuzja, Rosenau (2), Bandey (1)

vs

SpG TuS MD/SV Eiche 05 vs Lok Schönebeck

Keine Mühe mit dem Schlusslicht

Die Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz hatte im Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Schönebeck keinerlei Mühe und setzte sich mit 46:27 (27:11) durch. So fiel am Spieltag auch nicht wirklich ins Gewicht, dass gegen den bis dahin unbekannten und punktlosen Gegner neben beiden Stammtorhüterinnen weitere Ausfälle zu verzeichnen waren. „So hatten einige andere Akteure die Möglichkeit, sich zu zeigen, was sie durchweg auch positiv zu nutzen wussten“, meinte SG- Trainerin Leonie Wesslowski im Nachgang. Die Gastgeber wurden vom Anpfiff weg ihrer Favoritenrolle gerecht und führten nach einer Viertelstunde mit 13:3. Dabei begeisterte die SG mit viel Laufbereitschaft in der ersten und zweiten Welle und war sich auch für das Zurücklaufen nicht zu schade. Da der Favorit über die gesamte Spielzeit hinweg mit der nötigen Ernsthaftigkeit, es besteht noch die Chance auf Rang zwei zu klettern, an die Sache heranging, war beim 27:11- Pausenstand längst alles entschieden. In den zweiten dreißig Minuten offenbarten sich dann aber doch so einige Baustellen, wobei hier in erster Linie die Passgenauigkeit und die Abschlussquote besonders oben an standen. Dennoch wurde auf Seiten der SG viel probiert und Dinge gefestigt, die in den verbleibenen vier Begegnungen noch wichtig werden können. In diesen bevorstehenden Spielen dürfte es auch wieder auf die Abwehrarbeit ankommen, welche im zweiten Spielabschnitt gegen die Schönebecker viele Wünsche offen ließ. „Da hatten wir plötzlich viele Probleme, die uns unnötige Gegentreffer eingebracht haben“, meinte Wesslowski weiter und kündigte an, dass noch vor der richtungsweisenden nächsten Begegnung in Westeregeln am kommenden Wochenende das Fehlerprotokoll abgearbeitet werden muss. „Dann wird es schwerer und wir haben ja aus dem unnötig verlorenen Hinspiel noch etwas gutzumachen“, meinte die SG- Trainerin nach dem erwartungsgemäß hohen 46:27- Erfolg gegen die SG Lok aus Schönebeck.

SG: Pfannschmidt – Müller (1), Schnell (7/1), Keitz (12/3), Behrend (6), Sabin, Neuendorf (4), Kuzja, Rosenau (3/1), Bandey (6), Hofmann (7)

vs

TSG Calbe/Saale vs SpG TuS MD/SV Eiche 05

„Jeder hat seinen Job gemacht…“

Die weibliche A- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz hat die Begegnung beim Tabellennachbarn TSG Calbe souverän mit 32:19 (15:9) gewonnen. Neben der besten Torschützin Celine Niewand (5 Treffer) verdiente sich auch Kim Pfannschmidt ein Extralob, da sie die beiden etatmäßigen Torhüter Rena Grunert und Josefine Hanf hervorragend vertrat. Die Partie in der Saalestadt gegen einen völlig unbekannten Kontrahenten begann allerdings alles andere als wunschgemäß, konnte doch die TSG schnell mit 3:0 in Führung gehen. Die SG wachte jedoch beizeiten auf und erzielte nach zwölf Minuten beim Stand von 6:6 Gleichwertigkeit. Im weiteren Spielverlauf nahmen dann die Gäste das Heft des Handelns recht beeindruckend in ihre Hände und konnten sich auf 11:6 (21.) absetzen. Da sich die SG- Mädels auch weiterhin auf eine überzeugende Deckungsarbeit verlassen konnten, ging es mit einer beruhigenden 15:9- Führung in die Kabinen. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gäste das Geschehen und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Nach einer Dreiviertelstunde betrug das Polster dann bereits zehn Treffer (23:13), auch wenn längst nicht alle Chancen im gegnerischen Gehäuse untergebracht werden konnten. Nach dem 28:14 (51.) der Gäste konnten die nie aufsteckenden TSG- Mädels zumindest noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende siegte die SG in der Höhe doch recht überraschend mit 32:19, wobei sich fast jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte. „Jede Spielerin hat hier heute ihren Job gemacht. Es war ein schön anzusehendes Spiel, welches wir völlig verdient zu unseren Gunsten entschieden haben“, meinte SG- Trainerin Leonie Wesslowski nach dem Abpfiff.

SG: Pfannschmidt – Hofmann (3), Müller (2), Niewand (5), Schnell (4/2), Uiffinger, Keitz (4/1), Raeck (3), Behrend (1), Sabin, Neuendorf (3), Melzian (2), Rosenau (2/1), Bandey (3/1)

vs

SpG TuS MD/SV Eiche 05 vs BSV 93 Magdeburg

34:31 – Große Kulisse beim Derby

Das prestigeträchtige Derby bei der weiblichen A- Jugend zwischen der gastgebenen SG TuS Magdeburg/SV Eiche 05 und dem BSV 93 Magdeburg ging am Sonntagnachmittag mit 34:31 (18:15) an den Gastgeber. Vor 180 (!) Zuschauern, unter ihnen die lautstarken Anhänger der U19- Footballer der „Virgin Guards“ aus Magdeburg, entwickelte sich ein tempo- und spannungsreiches Derby, was in der SG einen verdienten Sieger fand. Nach sechswöchiger Punktspielpause erwischten die Gastgeber in der vollbesetzten und lautstarken Ehlehalle den besseren Start und konnten nach ausgeglichenem Beginn (4:4, 13.) durch Treffer von Vanessa Keitz, Norah Reck und Louisa Schnell eine 7:4- Führung herauswerfen. Auch in der Folgezeit hatte die SG die Nase vorn, auch wenn der Vorsprung über die Stationen 10:7 (19.) und 13:11 (24.) nicht anwuchs. Bis zur 25. Minute gelang es dann aber den Gästen aus Olvenstedt, auf der Anzeigetafel Gleichwertigkeit (15:15) zu erzielen, ehe die Gastgeber im Schlussspurt des ersten Durchganges durch Raeck (2) und Keitz ein 18:15- Polster herauswerfen konnten. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte die SG in einem körperlich intensiven Spiel das Geschehen und behauptete beim 21:18 (36.) und 25:22 (42.) den Vorsprung. „Wir haben gerade im Positionsangriff viel von dem umgesetzt, was unsere letzten Trainingsinhalte waren“, meinte SG- Trainerin Leonie Wesslowski später. Auch als sich der BSV 93 auf 27:25 (48.) und sogar 30:29 (56.) herankämpfen konnte, bewiesen die Gastgeber viel Wille und Moral. „Toll wie die Truppe gearbeitet hat und selbst kleine Leerphasen überstanden hat. Auch die rote Karte hat uns nicht wie zuletzt oft passiert in der entscheidenen Phase aus dem Konzept gebracht“, schwärmte Wesslowski von der starken Mannschaftsleistung. Am Ende setzte sich die Spielgemeinschaft verdientermaßen mit 34:31 gegen den BSV 93 Magdeburg durch und macht so den Kampf um Medaillenrang drei noch einmal richtig spannend.

SG: Grunert – Müller, Niewand (6/1), Schnell (5), Keitz (8/1), Pfannschmidt (5), Raeck (3), Behrend (1), Sabin, Neuendorf, Melzian (6), Rosenau, Hanf, Bandey

vs

FSV 1895 Magdeburg vs SpG TuS MD/SV Eiche 05

35 Treffer reichen nicht zu Zählbarem

Die weibliche A- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz musste sich beim Tabellenführer FSV 1895 Magdeburg nach einem offenen Schlagabtausch mit 35:37 (16:17) geschlagen geben. Die Gäste erwischten einen temporeichen Start nach Maß und führten nach sieben Minuten mit 5:1. Aufbauend auf eine gute Deckungsarbeit konnte der Vorsprung bis zur elften Minute (7:3) behauptet werden, ehe die FSV- Mädels mehr und mehr in die Partie fanden. Diese glichen schließlich nach 13 Minuten zum 7:7 aus und die Begegnung war in der Folge ein Kampf auf Augenhöhe. Im weiteren Verlauf glänzten die Gäste mit guter Abwehrarbeit, verpassten es aber wiederholt, nach Ballgewinnen auch den Ertrag einzufahren. „Da haben wir oft falsche Entscheidungen getroffen oder die Chancen nicht untergebracht“, meinte SG- Trainerin Leonie Wesslowski später. Der 16:17- Rückstand ließ allerdings beiden Mannschaften alle Möglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gäste abermals, dass die getätigten Aktionen rund um die Mannschaft im alltäglichen Trainingsbetrieb Früchte tragen. Die aggressive Deckungsarbeit brachte den FSV wiederholt ins Zeitspiel, doch die folgende Angriffsaktion blieb oft erfolglos. Zudem bekamen die SG- Mädels die FSV- Schützin Amelie Wegener (16 Tore), sie zog wiederholt unspektakulär aber erfolgreich ab, zu selten in den Griff. Auch auf der Torhüterposition, Rena Grunert musste bereits nach zehn Minuten verletzungsbedingt passen, fehlte der SG oft das nötige Quentchen Glück, um den Favoriten in Straucheln zu bringen. So egalisierte der FSV- Nachwuchs den 19:21- (35.) und 25:27- Rückstand (44.) nach 46 Minuten zum 27:27- Ausgleich, rannte aber auch in den nächsten Minuten stets einem knappen Rückstand hinterher. Nach 54 Minuten erzielten die Gastgeber beim Stand von 33:33 abermals Gleichwertigkeit und zogen dann mit drei Toren in Serie den Gästen den Zahn. Am Ende gewann der FSV die sehr intensiv geführte Begegnung mit 37:35 und behauptete den Platz an der Sonne. „Die Steigerung gegenüber unserem letzten Auftritt war unverkennbar. Wir werden die nächsten vier Woche  is zu unserem nächsten Spiel intensiv nutzen und unsere Baustellen beackern“, war Wesslowski trotz der dritten Saisonniederlage nicht gänzlich unzufrieden.

SG: Grunert, Klein – Hofmann (3), Schnell (5), Keitz (10/2), Pfannschmidt (3), Raeck (3), Behrend (2), Neuendorf (3), Melzian (5), Kuzja, Conradi, Bandey (1)

vs

SpG TuS MD/SV Eiche 05 vs SV Wacker 09 Westeregeln

Chancenwucher besiegelt Niederlage

Sichtlich bedient war die SG- Trainerin Lisa Haegebarth noch lange nach dem Schlusspfiff der Heimpartie gegen Wacker Westeregeln, welches die Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 in der Biederitzer Sporthalle mit 18:21 (7:7) verlor. „Wir bringen weit über zwanzig dicke Möglichkeiten nicht unter und verwerfen zudem noch sechs Strafwürfe“, war die Stimmungslage der Verantwortlichen Lisa Haegebarth nur allzu gut zu verstehen. Dabei war die erste Halbzeit durchaus in Ordnung, wobei die magere Anzahl an Toren (7:7) auf beiden Seiten sicherlich auf die lange Auszeit beider Teams zurückzuführen war. Nach dem Seitenwechsel legten die Gäste aus der Börde dann eine 12:9- Führung vor, die die SG nach einer Dreiviertelstunde zum 14:14 egalisieren konnte. Trotzdem glänzten die Gastgeber mit einer Vielzahl an vergebenen Möglichkeiten, so dass naturgemäß eine eigene Führung durchaus im Bereich des Möglichen gewesen wäre. Pluspunkte hingegen gab es in Sachen Deckungsarbeit, wo die zuletzt mehrfach geübte 4:2- Deckungsvariante phasenweise erfolgreich zur Anwendung kam. Auch die beiden Torhüterinnen Rena Grunert und Josephine Hauf machten ihre Sache durchaus ordentlich. Nach dem 16:16 (50.) warfen die Gäste wiederum ein Dreitorepolster (19:16) heraus, weil die SG- Mädels auch ihre zahlreichen Überzahlsituationen nicht nutzen konnten. So setzten sich die Wackeren vorentscheidend auf 21:16 ab und feierten schließlich einen nicht unverdienten 21:18- Auswärtserfolg. „Ich gebe zu, dass mir heute echt die Worte fehlen…“, war SG- Trainerin Lisa Haegebarth auch weit nach Spielende mit der Leistung ihrer Sieben längst noch nicht im reinen.

SG: Grunert – Hofmann (4/1), Müller, Schnell (3/1), Uiffinger, Pfannschmidt (2), Raeck (1), Behrend (2/1), Sabin (2), Neuendorf (1), Melzian (2), Kuzja (1), Hauf, Bandey

vs

BSV 93 Magdeburg vs SpG TuS MD/SV Eiche 05

Ein Punkt beim BSV 93/Keitz mit 17 Toren

Die A- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz hat im Auswärtsspiel beim BSV 93 Magdeburg in der Bezirksliga Nord/West nach einem knappen 14:15- Pausenrückstand ein 30:30- Unentschieden entführen können. Vanessa Keitz steuerte allein 17 (!) Treffer bei. „Es war fraglos ein Spiel auf Augenhöhe, welches wir am Schluss sogar noch hätten gewinnen können“, erinnerte sich die SG- Trainerin Lisa Haegebarth, die aber auch die Punkteteilung als durchaus gerecht empfand. Die Partie verlief in den ersten dreißig Minuten über weite Strecken ausgeglichen. Über die Stationen 4:4 (8.) und 6:6 (11.) gingen beide Vertretungen bis zum 11:11 (22.) im Gleichschritt durch die zumeist sehr faire Begegnung, ehe sich die Gäste durch Vanessa Keitz und Amy Louise Behrend beim 13:11 nach 24 Minuten erstmals mit zwei Treffern absetzen konnten. Dieser Aspekt hatte jedoch nicht lange Bestand, da die Olvenstedter ausgleichen konnten und sogar eine knappe Führung mit in die Pause nehmen konnten. Nach dem Seitenwechsel schien dann das Pendel zugunsten der Gastgeber auszuschlagen, zogen diese doch nach 33 Minuten auf 18:14 davon. „Beim Zurücklaufen haben wir einige Defizite offenbart, durch die wir den ein oder anderen Konter haben hinnehmen müssen“, erinnerte sich Haegebarth später. Die SG- Mädels steckten aber nicht auf und kämpften sich auch nach dem 16:20- Rückstand (36.) wieder in die Partie zurück. So stellten schließlich Mia- Emily Melzian und die nimmermüde Vanessa Keitz nach 43 Minuten den 20:21- Anschluss her. Dann aber gelang es den Gastgebern, sich ein zweites Mal fast vorentscheidend absetzen zu können. „Da waren wir zu oft in der Abwehr zu spät dran…“, begründete Haegebarth den 22:26- Rückstand nach 51 Minuten. Mit einer Energieleistung kamen dann aber die Gäste zurück und läuteten mit dem 27:27- Ausgleich (55.) eine spannende Schlussphase ein. In dieser legten zunächst die BSV- Mädels ein 29:27 vor, was aber die Gäste in Person von Vanessa Keitz per Doppelpack egalisieren konnten. Den 30:29- Führungstreffer durch Pauline Neuendorf egalisierten die Gastgeber dann in ihrem letzten Angriff zum verdienten 30:30- Endstand.

SG: Klein – Wentzel, Müller (1), Schnell (2), Uiffinger, Keitz (17/5), Pfannschmidt, Behrend (2), Sabin, Neuendorf (2), Melzian (5), Kuzja, Hauf, Bandey (1)

vs

SpG TuS MD/SV Eiche 05 vs TSV Wefensleben

Trotz Chancenwucher klarer Erfolg

Die A- Jugend der Spielgemeinschaft TuS Magdeburg/SV Eiche 05 Biederitz hat mit einem deutlichen 32:24 (15:11)- Erfolg gegen den TSV Wefensleben den ersten Saisonerfolg einfahren können.„Wir haben unheimlich viele Chancen liegengelassen und zudem viele einfache Fehler gemacht“, resümierte die SG- Trainerin Lisa Haegebarth im Anschluss in der Ausweichhhalle in Gerwisch. Die Gastgeber legten furios los und bauten eine 6:2- Führung (12. Minute) bis zur 20. Minute auf 13:6 aus. Ein wichtiger Rückhalt nicht nur in dieser Phase war Samirah Klein, die viele Bälle entschärfen konnte und somit der Mannschaft oftmals den Rücken freihalten konnte. Da erneut einige klare Chancen vor allem von den Außenpositionen ungenutzt blieben, bissen sich die Gäste auf 14:9 heran und waren beim 15:11 zur Halbzeit längst noch nicht geschlagen. Nach dem Seitenwechsel legten Mia Emily Melzian, Amy Luise Behrend und Vanessa Keitz drei weitere Treffer zum 18:11 nach und gaben der Begegnung, in der beide Seiten schnell Zeitstrafen kassierten, die Richtung vor. Nach dem 22:15 versuchten es die Wefensleber mit einer Auszeit, welche aber der Partie keine Wendung mehr geben sollte. Behrend, Pauline Neuendorf und Louisa Schnell legten unmittelbar mit drei Toren in Serie nach und hatten nach 48 Minuten die erst- und einmalige Zehntoreführung herausgeworfen. In den Schlussminuten konnten die nie aufsteckenden Gäste das Resultat noch etwas freundlicher gestalten, mussten sich schlussendlich aber mit 32:24 geschlagen geben. „Wir müssen zwingend unsere Fehlerquote minimieren. Dann haben wir einen einfacheren und entspannteren Stand…“, analysierte Haegebarth weiter. Trotz 41 Fehler- bzw. Fehlwürfe konnten die SG- Mädels zurecht einen völlig verdienten Heimerfolg bejubeln und zogen auf ihrem Jubelfoto ihre Mitspielerin Celine Niewand mit ein, die krankheitsbedingt vorerst nicht mitwirken kann.

SG: Grunert, Klein- Hofmann (2), Wentzel, Schnell (3/1), Keitz (6), Pfannschmidt, Raeck (1), Behrend (4), Sabin (1), Neuendorf (6), Melzian (7/1), Kuzja, Bandey (2)

vs